Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?24177

Öffentlichkeitswirksamer Prozess

Jarec Wentworth wegen Erpressung schuldig gesprochen


Wentworth drohen bis zu 53 Jahre Haft

Eine Jury sah es als erwiesen an, dass der Star aus Schwulenpornos einen reichen Unternehmer mit einer Outing-Drohung erpresst hat.

Der Anfang März in Los Angeles verhaftete men.com-Pornostar Jarec Wentworth (bürgerlich: Teofil Brank) ist am Donnerstag von einer Jury in Los Angeles schuldig gesprochen worden, einen einflussreichen Unternehmer mit ihrer Beziehung erpresst zu haben. Dem 25-Jährigen drohen bis zu 53 Jahre Haft.

Insgesamt sah die Jury sechs Straftaten erfüllt, das Straßmaß wird voraussichtlich im September festgelegt. Wentworth hatte den mittlerweile im Prozess benannten Unternehmer Donald Burns um ingesamt rund 1,5 Millionen US-Dollar erleichtern wollen.

Die Jury sah es als erwiesen an, dass Donald Burns, der eine Telekommunkationsfirma besaß und großzügiger Spender der republikanischen Partei ist, mit einer Öffentlichmachung ihrer Beziehung gedroht hat, um unter anderem Geld, einen Sportwagen und eine Eigentumswohnung zu erpressen.

"Ich will ein neues Auto"

Wentworth war im März verhaftet worden, nachdem Burns die Polizei selbst informiert hatte (queer.de berichtete). Im Wagen des Pornodarstellers wurde eine mit scharfer Munition geladene Waffe gefunden.

Im Polizeibericht wurden unter anderem SMS-Nachrichten von Wentworth an den damals noch ungenannten Multimillionär erwähnt, in denen es hieß: "Ich will ein neues Auto, ein Motorrad und beide Hände voller Geld. Dann lasse ich dich in Frieden".

Der Pornostar selbst hatte sich verteidigt, Burns habe ihm die Gefälligkeiten aus eigenen Stücken angeboten, nachdem dieser ihn vergewaltigt habe (queer.de berichtete). Das hatte der Unternehmer später bestritten, was die Jury ihm offenbar glaubte.

Prozess aus der Welt der Doppelmoral

Der Prozess fand reges Interesse in US-Medien, da er auch Doppelmoral verdeutlichte. So kam heraus, dass Burns, der für zahlreiche republikanische Politiker spendete (allerdings auch 400.000 US-Dollar an eine Kampagne gegen das Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe in Florida gab), eines seiner Anwesen für einen schwulen Porno-Dreh zur Verfügung stellen wollte und auf Sex-Parties den Kontakt zu anderen männlichen Pornostars suchte.

Im Prozess beschuldigte ein anderer Pornodarsteller, Justin Griggs, auch einen sehr bekannten anderen Multimillionär und Musik- und Filmproduzenten, eine Beziehung mit ihm geführt und ihn mit teuren Geschenken wie einer umfassenden Zahnbehandlung begünstigt zu haben. Obwohl nicht mehr als ein Gerücht und strafrechtlich irrelevant, wurde diese Geschichte über den offen schwulen Mann in Medien weit verbreitet.

Wentworth wurde als Darsteller für das Pornolabel "Sean Cody" bekannt und war zum Zeitpunkt der Verhaftung exklusiv beim Label "Men.com" unter Vertrag. In Medienberichten ist davon die Rede, dass er eine Freundin hatte.



#1 JadugharProfil
  • 11.07.2015, 13:49hHamburg
  • Ein gut aussehender Typ mit einer Abstaubernuttenmentalität, also wahrscheinlich mit einen sehr miesen Charakter!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 wiking77
  • 11.07.2015, 14:56h
  • Charakter hin oder her. Verdammt gut sieht er schon aus.

    Schade um ihn, dass er so gestrauchelt ist. In seinen Filmen hat er als Performer wirklich hingebungsvoll mitgewirkt. Neben Landon Conrad und Hans Berlin ein eindeutiger Favorit von mir.

    Ich hoffe, dass er nicht die Höchststrafe bekommt. Wäre wirklich schade um ihn.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 MarekAnonym
#4 Patroklos
  • 11.07.2015, 17:42h
  • So schnell geht eine Karriere als Pornodarsteller zu Ende! Im Knast hat er viel Zeit zum Nachdenken!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 wiking77
  • 11.07.2015, 18:09h
  • ich kann die Häme und die Gehässigkeit hier gar nicht verstehen. Klar, wer den Schaden hat, .....

    Aber dennoch, haben sich manche Schlaumeier hier mal Gedanken gemacht, wie so mancher Performer von Pornos so durchs Leben schaukelt, privat? Welche Nöte und Sorgen sie haben? Klar werden Zyniker jetzt wieder sagen, das Schicksal haben die so gewählt. Die meisten müssen ja muskulös, jung und eloquent sein und natürlich auch das richtige Längenmass im Schritt haben ... das kostet Zeit und vor allem Geld, das sie sich vorher bzw. nachher mit Filmproduktionen verdienen müssen. Und an einem bestimmten Alter überschreiten die Jungs ihr "Verfallsdatum" für die Porno-Branche. Ist doch klar, dass ein Kluger versucht vorzubauen. Abgesehen davon arbeiten ja etliche als Sexarbeiter, verschämt als Escort bezeichnet.

    Ich finde es entsetzlich, dass Menschen hier mit ein paar Sätzen sich Urteile, vor allem moralische, anmaßen, ohne wirklich den Menschen auch den privaten, verletzlichen zu kennen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Sabelmann
  • 11.07.2015, 18:57h
  • Ob Pornodarsteller,Professor,Strassenfeger...bei Nachweis solcher Tat gehört er seiner Strafe zugeführt.Da hilft auch sein "gutes Aussehen"(wird eh überbewertet) nix.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 andreMucAnonym
#8 CarstenFfm
  • 13.07.2015, 10:24h
  • Und darum sollte man besser nicht im Schrank leben, dann ist man auch nicht erpressbar.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 SamoAnonym
  • 13.07.2015, 12:44h
  • Antwort auf #8 von CarstenFfm
  • Was ist das denn für eine Logik?? Soll man jegliche Angriffsfläche vermeiden, um nicht erspressbar zu sein? Es findet sich immer etwas zum Erpressen. Wie viele Männer gehen ihren Frauen fremd?? Eine echte moralische Entscheidung hat hier nur der Erpressende zu fällen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 wiking77
  • 17.07.2015, 15:51h
  • in ihrer grenzelosen Selbstgerechtigkeit verkennen viele, dass das Leben eines Porno-Performers um vieles härter ist. Jugend und Schönheit schwindet, so so mancher gutaussehender Hengst muss dann feststellen, dass er einsam und mit leeren Händen dasteht. Klar kann man das diesen äußerst attraktiven Kerlen vorwerfen nach dem Motto: "hätten die mal was Gescheites gelernt!". Aber die meisten sind sicherlich jung in das Geschäft eingestiegen und haben sich da keine Gedanken fürs Alter gemacht.

    Ich denke für viele ist es auch ein Top, wenn sie mal bei einem Film dann hin und wieder mitmachen dürfen. Ansonsten werden die auch in Clubs und Saunen tingeln, sich den Schwanz anfassen lassen und als Escort arbeiten. Ein hartes Leben, finde ich und es ist alles andere als Häme angebracht.
  • Antworten » | Direktlink »