Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 11.07.2015, 16:06h           25      Teilen:   |

Kritik von WTA und ATP

Tennisprofi droht nach homophoben Äußerungen Ärger

Artikelbild
Serhij Stachowskyj hatte 2013 in Wimbledon Roger Federer bezwungen. In diesem Jahr schied er in der ersten Runde aus. (Bild: Carine06, wiki commons cc by sa 2.0)

Der ukrainische Spieler Serhij Stachowskyj meinte, jede zweite WTA-Spielerin sei lesbisch. Daher werde er seine Tochter nicht zu Spielen des Frauenverbands mitnehmen.

Der ukrainische Tennisspieler Serhij Stachowskyj, derzeit auf Rang 49 der Weltrangliste, hat mit homophoben Äußerungen für Wirbel gesorgt. Dem ukrainischen Portal Xsport hatte er gesagt: "Auf der WTA-Tour ist fast jede Zweite lesbisch. Ich werde meine Tochter sicherlich nicht auf die WTA-Tour schicken."

Im Männersport gebe es das "Problem" hingegen nicht, sagte der 29-Jährige: "Auf der ATP-Tour haben wir eine normale Atmosphäre. Wenn da was wäre, würden wir sicherlich darüber Bescheid wissen, weil es ein sehr geschlossener Kreis ist."

Der Chef der Association of Tennis Professionals (ATP), Chris Kermode, bezeichnete die Aussagen Stachowskyjs inzwischen als "beleidigend und inakzeptabel". Man werde den Vorfall überprüfen und über Konsequenzen beraten.

Fortsetzung nach Anzeige


Kritik kam auch von der angegriffenen Women's Tennis Association. "Es ist traurig, dass es in der heutigen Zeit engstirnige Menschen gibt, die verächtlich über Frauen sprechen und sich dabei auf deren sexuelle Orientierung beziehen", sagte WTA-Chefin Stacey Allaster. "Es ist eine traurige Reflexion einer alten Denkweise. Ich bin stolz auf alle unsere Spielerinnen, die vorwärts denken, jeden gleich behandeln und das Leben im 21. Jahrhundert widerspiegeln."

Auch die offen lesbische Tennis-Legende Martina Navratilova hatte sich in die Reihen der Kritiker gestellt und Stachowskyj via Twitter um ein Gespräch gebeten.

Auf Twitter hat der Tennisspieler inzwischen reagiert, und zwar knapp: "Es tut mir leid. Ich wollte niemanden beleidigen." Zuvor hatte er auf homophobe Äußerungen Anderer verwiesen, die niemanden interessiert hätten.

Im letzten Herbst hatte sein ukrainischer Kollege Alexander Dolgopolow, derzeit Rang 70, auf Twitter geschimpft, die LGBT-Community sei "nicht normal". Die ATP hatte das Statement als privat eingeschätzt und zugleich als "bedauerlich" bezeichnet.

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 25 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 107             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: tennis, serhij stachowskyj, sport, homophobie, wta, atp, martina navratilova
Schwerpunkte:
 Sport
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Tennisprofi droht nach homophoben Äußerungen Ärger"


 25 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
11.07.2015
17:14:13


(+5, 11 Votes)

Von Finn


Rang 49?

Da will sich wohl jemand, der es sportlich nicht schafft, auf andere Weise in die Schlagzeilen bringen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
11.07.2015
17:28:41


(+10, 12 Votes)

Von ursus


der typ ist ein arschloch, noch dazu ein verlogenes.

aber damit will ich ihn natürlich nicht beleidigen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
11.07.2015
17:31:24


(+5, 7 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015


Dümmer gehts nimmer,: daher Ohne Worte


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
11.07.2015
17:39:50


(-6, 12 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Die Entschuldigung kann er sich sparen: hier helfen nur die Herausnahme aus der Weltrangliste und die lebenslange Sperre!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
11.07.2015
17:52:24


(-15, 19 Votes)

Von Isaak
Antwort zu Kommentar #2 von ursus


Sie müssen den guten Mann ja persönlich kennen, um sich ein solches Charakterurteil erlauben zu können? Oder bilden Sie sich etwa Ihre Meinung über andere Menschen immer aus Queer.de-Artikeln und halbgaren Vermutungen ("Ich hab zwar keinen Anhaltspunkt dafür, aber der muss unehrlich sein")?

Die ATP wird ihn schon mit dem nötigen Nachdruck ermahnen, keine Bange.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
11.07.2015
17:54:53


(+3, 7 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015
Antwort zu Kommentar #4 von Patroklos


Und eine empfindliche Geldstrafe und Sozialstunden in Afrika


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
11.07.2015
18:48:15


(+4, 8 Votes)

Von Sabelmann
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Immer diese saublöden Aussagen machen und dann zurückrudern!Entweder habe ich eine Meinung(auch wenn sie äusserst dikriminierend ist)oder ich bin einfach ein Blödian der nicht weiss was ich sage!
Ist doch bei allen so...erst Stumpfsinn verbreiten und dann bei Kritik zurückrudern,was sowieso nicht glaubwürdig ist!Wie wärs mit VORHER denken und eventuell das Maul halten?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
11.07.2015
18:49:24


(+7, 11 Votes)

Von Is er doch
Antwort zu Kommentar #5 von Isaak


Ach, der ist kein Arschloch, wenn der so etwas sagt. Die Aussage des in Ihren Augen wohl anständigen Herrn standen nicht nur in Queer Artikeln.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
11.07.2015
18:52:23


(+9, 13 Votes)

Von ganz schlau
Antwort zu Kommentar #5 von Isaak


Sie sind schon ein kleines Gescheiterle, wenn man die Kommentare auf Queer verfolgt. Die Betonung liegt auf klein.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
11.07.2015
18:57:10


(+9, 11 Votes)

Von ursus
Antwort zu Kommentar #5 von Isaak


mein urteil über diesen menschen beruht auf seinen eigenen schriftlichen kommentaren. haben Sie anlass zu der vermutung, queer.de hätte diese kommentare nicht richtig wiedergegeben? wie würden Sie es nennen, wenn jemand menschen beleidigt und dann sagt, er wolle niemanden beleidigen?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 BOULEVARD - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
About a Trans-Boy Wahlniederlage für Homo-Hasser Yahya Jammeh Studie: Genitaloperationen an intergeschlechtlichen Kindern weit verbreitet Chef der "Schwedendemokraten" muss aus Homo-Club fliehen
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt