Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 13.07.2015, 16:28h           22      Teilen:   |

Beklemmende Zahlen, beklemmendes Video

Russland: Homophobie in der Bevölkerung nimmt zu

Artikelbild
Für ihren Youtube-Kanal liefen zwei Jugendliche kürzlich händchenhaltend durch Moskau. Grinsen und dumme Kommentare waren noch die mildesten Reaktionen.

41 Prozent der Bevölkerung wünschen sich eine strafrechtliche Verfolgung von Homosexuellen. Das gewachsene homophobe Klima zeigt auch ein neues Video.

80 Prozent der russischen Bevölkerung lehnt eine rechtliche Anerkennung von gleichgeschlechtlichen Paaren als Ehe ab, 86 Prozent der Männer und 75 Prozent der Frauen. Das ist das Ergebnis einer neuen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts WZIOM.

Vor zehn Jahren waren nur 59 Prozent der Bevölkerung gegen die Homo-Ehe eingetellt. Laut einer weiteren Frage befürworten 41 Prozent eine strafrechtliche Verfolgung Homosexueller, während 32 Prozent glauben, der Staat solle diese weder bestrafen noch in irendeiner Form positiv berücksichtigen. Lediglich drei Prozent sind dafür, dass Schwule und Lesben auch Kinder aufziehen können.

Ein weiteres Ergebnis: 20 Prozent Prozent der Bevölkerung halten Schwule und Lesben für Kranke, die isoliert gehörten. An der im April und Juli durchgeführten Umfrage hatten 1.600 Menschen aus 46 Regionen teilgenommen, die Fehlertoleranz soll bei 3,5 Prozent liegen.

Fortsetzung nach Anzeige


Aggression nach Staats-Homophobie

Nikolai Swanidse vom Menschenrechtsrat sagte, die Zahlen seien mit denen zu Fremdenfeindlichkeit vergleichbar: Ein Anstieg von Aggression und der Ablehnung Anderer aufgrund bestimmter Merkmale sei ein Zeichen totalitärer Systeme. Alexei Firsow, der Direktor des Meinungsforschungsinstituts, bemerkte, Russland stelle sich gegen einen weltweiten Trend zu mehr Offenheit gegenüber LGBT. Selbst in China zeigten sich Fortschritte. Homophobie könnte einen Faktor darin spielen, eine nationale Identität im Vergleich zu anderen Ländern zu etablieren.

Der LGBT-Aktivist Nikolai Aleksejew kommentierte, die Zahlen könnten auch zeigen, was die Befragten denken, was sie sagen sollten – WZIOM ist ein staatliches Institut, das 1987 zu Zeiten der Sowjetunion gegründet wurde. Allerdins hatten auch Umfragen des unabhängigen Lewada-Instituts eine ähnliche Ablehnung von LGBT ergeben, samt einer allmählichen Verschlechterung.

Aleksejew sagte weiter, die Umfrage zeige dennoch klar, welche Wirkung die homophobe Politik des Landes und jahrelange antihomosexuelle Propaganda in den staatlichen Medien hätten.

Neues Video zeigt Auswirkungen der Hetze

Diese homophobe Wirkung zeigt auch ein Video, das sich aktuell in Russland und weltweit auf Youtube verbreitet: Angesichts der Ehe-Öffnung in den USA wollten Jugendliche vom Kanal "ChebuRussia TV" wissen, was passiert, wenn sie händchenhaltend durch die Straßen von Moskau gingen. In den mit versteckter Kamera aufgenommenen Szenen wurden sie mehrfach angepöbelt und beleidigt sowie zweimal körperlich angegriffen.

Dimitri Tschunosow, russischer LGBT-Aktivist, der im letzten Januar nach Deutschland geflohen war (queer.de berichtete), kommentierte auf Facebook, noch vor zwei Jahren sei es für ein schwules Paar möglich gewesen, ohne Probleme händchenhaltend durch Moskau zu gehen.

Dass Schwule und Lesben Freiwild für Aggression und Gewalt sind, könnte auch am anfangs zögerlichen Vorgehen der Behörden gegen Neonazis liegen, die Schwule bei Demütigungen durch sie filmten und Videos davon ins Netz gestellt haben. Nachdem viele Anführer im Gefängnis sitzen, größtenteils aufgrund anderer Vergegen, war es zuletzt aber ruhiger geworden um diese "Occupy Paedophilia"-Bewegung.

Youtube | Das Video, inzwischen fast 1 Mio. mal angesehen (engl. Untertitel lassen sich einschalten)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 22 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 1034       2       5     
Service: | pdf | mailen
Tags: russland, homophobie
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Russland: Homophobie in der Bevölkerung nimmt zu"


 22 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
13.07.2015
17:20:14


(+11, 11 Votes)

Von kuesschen11
Aus Darmstadt (Hessen)
Mitglied seit 26.08.2012


Das ist das fürchterliche Ergebnis der "putinistischen" Diktatur.

Die Regierung hat das russische Volk in den letzten Jahren aufgestachelt, gegen die Menschenrechte von Minderheiten vorzugehen, oft sogar mit Gewalt. Feindlichkeit wird aufgebaut.

Es ist ein Menschenrechtsskandal, was dort abgeht.

Russland verabschiedet sich von der Demokratie.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
13.07.2015
17:59:39


(+12, 14 Votes)

Von -hw-
Antwort zu Kommentar #1 von kuesschen11


"Russland verabschiedet sich von der Demokratie."

Russland und China beabsichtigen, ihre regionalen Projekte die Eurasische Wirtschaftsunion und den Wirtschaftsgürtel der Seidenstraße zu vereinen. Dies soll ihre Position als Garanten der militärstrategischen Sicherheit der zentralasiatischen Länder festigen, schreibt die amerikanische Zeitschrift Foreign Policy.

Link:
de.sputniknews.com/politik/20150713/303234504.html


Russland will NGOs als "unerwünschte Organisationen" verbannen

Link zu www.heise.de

Die Nachfahren der letzten russischen Kaiser-Familie Romanow haben vor, sich an die russischen Behörden mit der Bitte zu wenden, ihnen eine Residenz in Moskau bereitzustellen.

Link:
de.sputniknews.com/panorama/20150713/303226478.htm
l


Nationalismus-Design: Heilige Erde, Mütterchen Russland, Zarenreich...geht nur mit der Kirche.

Frühere Mobilmachung:

" Eine wirkliche Veränderung brachte die Konsolidierung des Stalinismus und der Eintritt Stalins in das alliierte Bündnis gegen die Achsenmächte. Nach der Auflösung der Kommunistischen Internationalen im Mai 1943 gestattet Stalin die Wahl des Sergius zum Patriarchen, empfängt ihn am 4. 9. 1943 und stellt das Patriarchat in Moskau wieder her."

Die Eröffnungfeier in Sochi war die Antwort auf die Sommerspiele 2008.

"Homophobie könnte einen Faktor darin spielen, eine nationale Identität im Vergleich zu anderen Ländern zu etablieren."

Das Putin-Design der "traditionellen Werte" kann umstandslos an die Werte der Herkunftsländer andocken, deren Truppen bei der Siegesparade in Moskau erstmals teilnahmen: China, Indien, u.a..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
13.07.2015
18:02:35


(+9, 13 Votes)

Von lucdf
Aus köln (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 04.09.2011


Russland ist in einer sehr schwierigen politischen und ökonomischen Lage. Gerade in solchen Situationen will man das Volk ablenken, Ängste schüren und kanalisieren und gegen Minderheiten hetzen. Und traurig aber wahr... es funktioniert immer wieder. Und manchmal klappt das auch in Deutschland, Frankreich, Holland, Belgien usw.... je nach dem wie viele ungelöste Probleme, diese ach so demokratischen und aufgeklärten Länder haben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
13.07.2015
18:04:41


(+6, 6 Votes)

Von IKon
Antwort zu Kommentar #1 von kuesschen11


Stimmt, aber Putin ist es nicht alleine: Die orthodoxen Christen mit ihren homophoben und demokratiefeindlichen Popen haben riesigen Anteil an dieser horrenden Entwicklung. Putin und die Christen arbeiten Hand in Hand mit dem Ziel der Vernichtung von Schwulen und Lesben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
13.07.2015
18:08:24


(-7, 11 Votes)

Von seb1983
Profil nur für angemeldete User sichtbar


So sieht ein "Roll back" aus, da kann sich Mutti mit ihrer "faschistischen" GroKo mal was von abschneiden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
13.07.2015
18:22:54


(+10, 12 Votes)

Von -hw-
Antwort zu Kommentar #3 von lucdf


Da wo manche dort hin wollen, ist Putin schon.

Link zu www.queer.de

Das Stalin-Beispiel (#2) ist mit Bedacht gewählt. Russische Think-Tanks analysierten, gerade auch aus historischen Erfahrungen heraus, dass es im Bereich Soft-Power bei multipolarer Konfrontation wenig bringt, auf die europäische Linke zu setzen.

Der Trick ging dann so: Zweimal mobilisierte die europäische Rechte im letzten Jahrhundert gegen Moskau. Helfen wir doch (rechtzeitig), der in Krisenzeiten schon gesetzmäßig entstehenden europäischen populistischen Rechten mit ideellem und finanziellem Support.
Der Klang-Mix wird bei zunehmendem IS-Tamtam
vorhersehbar erweitert.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
13.07.2015
18:38:02


(0, 8 Votes)

Von ehemaligem User Defragmentierung


Nicht, dass ich ihn verteidigen will. Doch mit Putin hat es wenig zu tun. Es sind die christlichen Theofaschisten, die in Russland das Sagen haben.
Aber leider hat diese Ideologie ja selbst hier bei queer.de regelmäßige Fürsprecher, die jedes Verbrechen hinnehmen, solange es ihrem ekelhaften Zombie-Kult zugute kommt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
13.07.2015
18:54:04


(+2, 8 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015
Antwort zu Kommentar #1 von kuesschen11


"Russland verabschiedet sich von der Demokratie."

Russland hat sich am ersten Tag, als Putin an die Macht kam, von Demokratie und Menschenrechten verabschiedet.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
13.07.2015
18:56:13


(+3, 3 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015
Antwort zu Kommentar #3 von lucdf


Ich bin jetzt ein bißchen egoistisch, "ich bin froh, das ich schon so alt bin!"


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
13.07.2015
18:57:17


(+3, 5 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015
Antwort zu Kommentar #4 von IKon


Nicht nur von LGBTI's sondern allem was sich ihnen in den Weg stellt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Österreich: Van der Bellen liegt klar vorn Von Drogen und Dreiern Drei Barkeeper in Berlin homophob beleidigt Mit "Regenbogenfahne im Herzen": Werner Graf neuer Chef der Berliner Grünen
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt