Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 15.07.2015, 08:59h           28      Teilen:   |

Gleichstellung

Jersey plant Ehe-Öffnung bis 2017

Chief Minister Ian Gorst möchte Schwule und Lesben binnen 16 Monaten gleichstellen
Chief Minister Ian Gorst möchte Schwule und Lesben binnen 16 Monaten gleichstellen

Die Regierung in Jersey plant die Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben.

Regierungschef Ian Gorst hat nach einem Bericht der BBC angekündigt, dass ein dementsprechendes Gesetz im September im Parlament beraten werden soll. Wenn es keine Komplikationen gibt, könnten gleichgeschlechtliche Paare dann bis spätestens Januar 2017 heiraten.

Wie in Großbritannien sollen Schwule und Lesben die gleichen Ehe-Rechte erhalten wie heterosexuelle Paare. Ehen könnten demnach in Standesämtern oder in Kirchen geschlossen werden, sofern die Glaubensgemeinschaft dies beschließt. Das Gesetz soll aber Kirchen nicht zwingen, die gleichgeschlechtliche Ehe anzuerkennen.

Eingetragene Lebenspartnerschaften, die auf der Insel seit 2012 angeboten werden, sollen demnach auf Antrag in eine Ehe umgewandelt werden.

Jersey ist mit 100.000 Einwohnern die bevölkerungsreichste Insel der Kanalinseln. Sie ist als britischer Kronbesitz politisch weder Teil des Vereinigten Königreichs noch der Europäischen Union.

In den vergangenen 25 Jahren hat sich die rechtliche Situation von Schwulen und Lesben auf der Insel drastisch verbessert: Bis 1990 waren homosexuelle Handlungen noch formal illegal, bis 2006 lag das Schutzalter für Homosexuelle höher als für Heterosexuelle. Mit der Einführung der Lebenspartnerschaft 2012 erhielten gleichgeschlechtliche Paaren auch das gemeinschaftliche Adoptionsrecht. Außerdem haben Lesben seither Zugang zu künstlicher Befruchtung. Im Juni diesen Jahres hat Jersey außerdem umfassende Antidiskriminierungsgesetze im Arbeitsrecht und beim Zugang zu Dienstleistungen beschlossen.

Auch in Guernsey, mit 65.000 Einwohnern die zweitbevölkerungsreichste Insel der Kanalinseln, wird über die Ehe-Öffnung debattiert. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 28 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 392             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: jersey, ehe-öffnung, ehe für alle
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Jersey plant Ehe-Öffnung bis 2017"


 28 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
15.07.2015
09:28:50


(+10, 10 Votes)

Von Peer


Immer mehr Länder sind fortschrittlicher als Deutschland, während hierzulande Union und SPD das Land fest im Würgegriff des Stillstands halten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
15.07.2015
13:02:52


(-6, 8 Votes)

Von Markus44


Wie ist eigentlich denn die rechtliche Lage auf der ebenso politisch eigenständigen Nachbarinsel Guernsey und den zugehörigen kleineren Inseln (Sark, Herm, usw.) ? Gibt es dort auch bereits ein Lebenspartnerschaftsinstitut ?

Mit anderen Worten ein gleicher Bericht in deutscher Sprache zu Guernsey würde mich interessieren.

Diesen Artikel zu Jersey fand ich interessant; ein Lob diesmal an den Autor.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
15.07.2015
13:33:13


(+8, 8 Votes)

Von stromboli
Aus berlin (Berlin)
Mitglied seit 01.05.2008
Antwort zu Kommentar #2 von Markus44


mehr noch , wie sind die christlichen sekten dort positioniert!

Kein hinweis in einer deiner listen, kein dorfpfarrer, der dir nach dem munde psalmiert.
Da muss aber noch was passieren bevor die inseln deine zustimmung hier bekommen &


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
15.07.2015
13:51:51


(-6, 10 Votes)

Von Markus44
Antwort zu Kommentar #3 von stromboli


@linke stromboline
"mehr noch , wie sind die christlichen sekten dort positioniert!
Kein hinweis in einer deiner listen, kein dorfpfarrer, der dir nach dem munde psalmiert.
Da muss aber noch was passieren bevor die inseln deine zustimmung hier bekommen"

--> Ach Dich als Atheist stört es doch nur, das aktuell die Presbyterian Church (USA) und ebenso die anglikanische Episkopalkirche in den USA kirchliche Trauungen für gleichgeschlechtliche Paare erlaubt haben. In Wahrheit bist du kein LGBT-Aktivist, weil Du keine Verbesserung der Lage im Religionssektor haben willst, das passt nicht in deine Form der Atheismuswerbung.

DU kannst es halt als Atheist nicht ertragen, das es auch sehr sehr LGBT-freundliche Kirchen im Christentum, aber auch LGBT-freundliche Organisationen im Judentum, im Buddhismus und in Teilen des Hinduismus gibt.

Der Islam oder die römisch-katholische Kirchenleitung gehören aber nicht zu dieser Liste LGBT-freundlicher Kirchen und Organisationen.

*
Link:
de.wikipedia.org/wiki/Segnung_gleichgeschlechtlich
er_Paare


("wobei man die gegenwärtige Debatte im Vatikan im Auge haben sollte, ob es eine Verschiebung dort zugunsten homosexueller Paare gibt oder auch nicht")


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
15.07.2015
14:10:52


(+6, 6 Votes)

Von relation
Antwort zu Kommentar #4 von Markus44


Auch Schäuble ist nicht nur schlecht.
Hier kann man an kleinen Dingen Großes zeigen.
Man bleibt Christ und macht was für die schwarze Null auf dem Konto.

Link zu www.freiepresse.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
15.07.2015
15:21:04


(+8, 8 Votes)

Von stromboli
Aus berlin (Berlin)
Mitglied seit 01.05.2008
Antwort zu Kommentar #4 von Markus44


na solange du das ganze im auge behältst, kann ich ja beruhigt den schlaf des gerechten atheisten schlafen...
Ich wollt ohnehin nur mal sehen ob ich dich nicht zu einer weiteren listenverlängerung verleiten kann.. was ja hiermit geschehen ist.. du bist so vorausberechenbar.. schatzerl.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
15.07.2015
15:46:23


(+5, 5 Votes)

Von ehemaligem User yelimS
Antwort zu Kommentar #6 von stromboli


Die fundaligionistische Kirche der nächsten Tage des Rainbow Jersey.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
15.07.2015
16:26:59


(-6, 8 Votes)

Von Markus44
Antwort zu Kommentar #6 von stromboli


@Stromboline
"na solange du das ganze im auge behältst, kann ich ja beruhigt den schlaf des gerechten atheisten schlafen...
Ich wollt ohnehin nur mal sehen ob ich dich nicht zu einer weiteren listenverlängerung verleiten kann.. was ja hiermit geschehen ist.. du bist so vorausberechenbar.. schatzerl."

---> Dito, schatzerl.

Auch Du bist in deiner linken Atheimskampagne seit Jahren vorausrechenbar. Schon lange ist doch klar, das es Dir, LinksparteiDad und Co hier im Forum um Atheismuswerbung geht und Euch dafür jedes Mittel Recht ist, um die Religionen anzugreifen. LGBT-Aktivist, Stromboline, bist DU, LinksparteiDad oder Miguel53.de sicherlich NICHT, denn dann würdet Ihr Euch anders verhalten und Fortschritte im Religionssektor loben, wie aktuell die Befürwortung von kirchlichen Trauungen in der Presbyterian Church (USA) und in der anglikanischen Episkopalkirche der Vereinigten Staaten.

So übernehme halt ich hier im Forum die Aufgabe des LGBT-Aktivisten und veröffentliche immer wieder als Entgegnung zu Euren Diffamierungen, Verzerrungen und Falschdarstellungen zu den Religionen, das es eine ganze Reihe LGBT-freundlicher Kirchen und Organisationen im Christentum, im Judentum, im Buddhismus und in Teilen des Hinduismus gibt. Im Islam gilt dies hingegen nicht und ebenso ist auch der Vatikan bisher jedenfalls nicht als LBGT-freundlich einzustufen, auch wenn dort seit Papst Franziskus eine sehr "heiße Debatte aktuell läuft".

Hier extra für Dich, stomboline, der Listenlink:

*
Link:
de.wikipedia.org/wiki/Segnung_gleichgeschlechtlich
er_Paare


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
15.07.2015
16:51:45


(+7, 9 Votes)

Von David77
Antwort zu Kommentar #6 von stromboli


Listenverlängerung... Schwanzverlängerung... für manche ist das wohl dasselbe, bzw. ein Ersatz für Letzteres...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
15.07.2015
17:57:04


(-3, 3 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Toll, daß die Eheöffnung auch die Kanalinseln nun erreicht.Wenn Guernsey und Jersey debattieren, dann ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis auch auf Alderney, Sark und Herm nachziehen:

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Kanalinseln


Mal gespannt, wann die Isle of Man in der Irischen See sich damit befaßt! Da ist bedauerlicherweise auch noch keine Homoehe installiert.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 Ort: Saint Helier


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung 25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt