Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?24219

Neu im Passagen Verlag

Vom Wahn der Hetero-Gesellschaft


Die Bildungsplangegner spielen in Götz Wienolds Roman keine Rolle, dennoch gibt es Parallelen: Sein schwuler Protagonist Markus wird zum Sündenbock verstörter Heteros (Bild: Demo für alle/ flickr / by-sa 2.0)

In Götz Wienolds Buch "Manona – Roman einer Homophobie" wird der Homosexuelle von heute zum Spielball konservativer Spießbürger.

Von Markus Kowalski

In einem Zug, auf der Strecke von Stuttgart nach Köln, passiert es plötzlich. Markus, der stille Universitätsmitarbeiter, wird von einer Frau im Großraumwagen angepöbelt. Rita ist im siebten Monat sichtbar schwanger, stürmt herein: "Da bist du ja!" Sie gibt vor, dass Markus der Vater ist, der sich einfach so aus dem Staub gemacht hat. Die entrüsteten Mitreisenden geben der Frau spontan recht: Wie kann dieser Mann da nur so unmenschlich sein?

Mit dieser albtraumhaften Begebenheit beginnt der Roman "Manona" von Götz Wienold. Die Situation ist für Markus verwirrend und befremdlich zugleich: Rita drängt sich in sein Leben, diese unbekannte Frau. Hilfslos beteuert er, dass er nicht der Vater ist. Nicht sein kann. Denn er ist schwul.

Zwei Frauen drängen sich das Leben des schwulen Mannes


Götz Wienold, Jahrgang 1939, ist Schriftsteller, Linguist und Semiotiker. Er lebt seit 1992 in Tokio (Bild: privat)

Rita verfolgt ihn, findet seine Wohnung, erzählt den Nachbarn von dem Kind. Dabei ist es für Markus ganz klar, dass Rita bloß einen Mann sucht, dem sie das Kind unterschieben kann, nachdem sie vom tatsächlichen Vater verlassen wurde. Doch ausgerechnet den schwulen Markus, der mit Frauen weder im Bett noch im Alltag etwas anfangen kann? Irgendwann wissen dann alle Bekannten, Nachbarn und Verwandten vom bevorstehenden Kind. Der soziale Druck steigt, er gibt nach, sie heiraten.

Nach der Scheidung und 17 Jahren Alleinsein wird Markus von einer zweiten Frau bedrängt: Manona. Sie ist die – mit sprechendem Namen – manische Ehefrau von Ewald, Markus' Kollegen aus der Universität. Auch sie zieht Markus in ihr Leben, zwängt ihn in eine heteronormative Männerrolle und mehr noch, verwickelt ihn in einen Mord.

Götz Wienold zeichnet in seinem Roman ein erdrückendes Bild des Homosexuellen, hier in Deutschland, jetzt in der Gegenwart: Er wird benutzt, er wird passend gemacht für die gesellschaftlichen Konventionen. Die katholisch-konservative Rita darf kein uneheliches Kind bekommen, muss unbedingt heiraten, um die Erwartungen ihrer Eltern an ein moralisch richtiges Leben zu erfüllen. Auch Manona braucht einen Mann, um sich ihm unterordnen zu können und darin einen Sinn zu finden.

Ein Roman über die Angst vor Homosexuellen


Seinen Roman "Manona – Roman einer Homophobie" schrieb Götz Wienold bereits in den Jahren 2006 und 2007. Er ist jedoch erst jetzt im Wiener Passagen Verlag erschienen

Wie absurd, dass in der Geschichte gerade Markus als Schwuler dafür herhalten muss. Denn er fordert die Unterordnung der Frau überhaupt nicht ein, ihm ist eigentlich alles egal. Schließlich kann er mit Frauen sowieso nichts anfangen. Er kann auch mit der Welt der Heteros nichts anfangen: "Ich mochte nicht gern Junggeselle heißen, der Klang aus einer Welt, die es für mich nicht gab, der Welt der Familien und Ehepaare, der Häuslichkeiten und alter Moral, die ich lange und für immer weggeworfen hatte."

Überschrieben als "Roman einer Homophobie" vermittelt die Geschichte tatsächlich eine Angst vor Homosexuellen: Sie zerstören die Konventionen, sie passen nicht in die spießbürgerlich-elitäre Gesellschaft. Stattdessen wird Markus für das eigene Empfinden immer zur Rechtfertigung genötigt, muss sich erklären und wird doch nicht akzeptiert. Bis er selbst daran zweifelt, was er erlebt hat und was er ist. Schlussendlich wird der Homosexuelle zum alleinigen Schuldigen für die Sinnkrisen der Anderen.

Die unrealistische Einstiegsgeschichte entwickelt sich zu einem Gestrüpp an Verwicklungen, Verwirrungen. Mit dem raffiniert erzählten Roman hat Götz Wienold eine unbehagliche Metapher konstruiert: Die Beschreibung einer scheinbar modernen Gesellschaft mit verkrampften Mitmenschen, die immer noch an traditionellen Konventionen festhalten und daran scheitern. Der Homosexuelle hat darin keinen Platz.

Infos zum Buch

Götz Wienold: Manona. Roman einer Homophobie. 214 Seiten. Softcover. Passagen Verlag. Wien 2015. 23,90 €. ISBN 978-3-7092-0166-4.


#1 PelayoProfil
  • 18.07.2015, 16:25hBerlin
  • Konstruierte unglaubwürdige Geschichte. Wenn die Geschichte heute, also im Jahre 2015, spielt, könnte man doch ohne Probleme einen Vaterschaftstest durchführen, der 100 %ig sicher wäre.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 BBM_FAN
  • 18.07.2015, 16:50h
  • Antwort auf #1 von Pelayo
  • **ZITAT**
    Manona eine Frau, die einen Homosexuellen entweder besitzen oder ihn zugrunde richten will. Ist das der Wahn eines Paranoiden oder die Wirklichkeit? Der Roman lässt die sozialen und psychischen Spannungen, die mit der Thematik Homosexualität verknüpft sind, im Vergrößerungsglas der Fiktion erscheinen.

    Markus Piloty, ein homosexueller Mann, gerät 1974 an eine Frau, die ihn bezichtigt, sie geschwängert und ihr die Ehe versprochen zu haben.
    **ZITAT**

    www.passagen.at/cms/index.php?id=62&isbn=9783709201664&a
    mp;L=2


    Die Geschichte spielt nicht in der Gegenwart, sondern beginnt 1974. Und anscheinend geht es auch nicht darum eine reale Geschichte zu erzählen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SamuelAnonym
#4 LesejunkieAnonym
#5 Robby69Ehemaliges Profil
  • 18.07.2015, 20:11h
  • Antwort auf #4 von Lesejunkie
  • Schon mal auf den Gedanken gekommen, dass Autoren eine Geschichte auch nicht "aus dem Ärmel schütteln", sondern wochen- oder monatelang an einem Roman arbeiten?
    Schon mal auf den Gedanken gekommen, dass Autoren auch von etwas leben müssen und ihnen die Miete, die Lebensmittel etc. nicht geschenkt werden? Schon mal auf die Idee gekommen, dass nicht alles, was Du Dir einbildest, haben zu wollen, und von anderen erdacht und aufgeschrieben (oder bzgl. Musik im Studio aufgenommen) wurde, "kostenlos" sein muss, nur weil Du das "gefälligst exakt so" erwartest?
    Schon mal auf die Idee gekommen, Dein durchgeknalltes, absolut nicht nachvollziehbares Anspruchsdenken abzulegen und zu begreifen, dass JEDER, der etwas erschafft (egal ob nun Bücher, CDs, Brötchen, Kleidung, Dildos etc.), dafür auch mit Recht etwas dafür haben will?
    Warum glaubst Du eigentlich, dass bestimmte "e-books" bei Amazon für einen "Appel und ein Ei" zu haben sind?! Weil Amazon die Autoren nach Strich und Faden ausnimmt und über den Tisch zieht. - Wenn Du's nicht glaubst, dann recherchier im Internet. Ist alles dokumentiert.

    Und noch ein kleiner Denkanstoß an Dich am Rande: Wenn Du arbeitest - willst Du mir weismachen, dass Du dann nicht erwartet, dass Deine Arbeit bezahlt wird? Willst Du mir weismachen, dass Du "kostenlos und gratis" arbeitest und deshalb Deine Miete, Dein Essen, Deine Kleidung etc. mit "Luft und Liebe" bezahlst? Doch wohl nicht, oder?!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Patroklos
#7 yelimSEhemaliges Profil
#8 Harry1972Profil