Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?24233



Wenn sich die pubertäre Tochter zum ersten Mal so richtig verknallt, ist das eine Herausforderung für alle Eltern. Dies ist die Botschaft eines neuen Werbespots von Volkswagen für das neue Modell "Sharan".

Dass Annie Schmetterlinge im Bauch hat, bekommen auch ihre beiden Väter während einer gemeinsamen Autofahrt mit. "Sollen wir da mal ein Gespräch führen?", fragt einer der Papas im Werbespot. "Fang nicht schon wieder mit den Bienen und Blümchen an", reagiert Annie genervt. "Papa, mach doch bitte was", fleht sie ihren zweiten Vater an. Der greift zum Smartphone und findet glücklicherweise schnell einen Frozen-Yoghurt-Laden in der Nähe…

Am Ende des Videos heißt es: "Es gibt viele moderne Familien".

Der von der Agentur DDB Berlin entwickelte Spot gehört zu der bislang dreiteiligen Serie "Familien wissen, warum", die typische Alltagssituationen von Eltern von Heranwachsenden aufgreift. Volkswagen will den "Sharan" damit als moderne Familienkutsche präsentierten, mit der man für alles gerüstet sei, was man zusammen geplant – oder eben nicht geplant – habe.



So selbstverständlich wie im Clip mit der verknallten Annie ist der größte europäische Autobauer nicht immer mit Homosexualität umgegangen. Als Volkswagen vor acht Jahren schon einmal ein schwules Paar in einem Werbespot für den "Touran" präsentierte, setzte der Konzern noch auf den Schock-Effekt und den Slogan "Mehr als ein Familienauto".

Im Jahr 2015 dürfen bei VW nun auch Homosexuelle offiziell Familie sein. (cw)



#1 Patroklos
#2 Foxie
  • 21.07.2015, 14:41h

  • Hoffentlich knickt VW nicht vor dem unvermeidlichen Geblöke der Religioten, Deppida's und sonstiger Hohlbirnen ein, die jetzt keinen VW mehr kaufen wollen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 nicoAnonym
#4 nicoAnonym
#5 Markus44Anonym
  • 21.07.2015, 18:41h
  • Guter Werbespot...ich will mir sowieso ein neues Auto kaufen. Damit liegt VW nun bei mir in der Kaufentscheidung vorne....
  • Antworten » | Direktlink »
#6 TheDad
#7 Monkey BusinessAnonym
#8 TheDad
  • 21.07.2015, 22:42h
  • Antwort auf #7 von Monkey Business
  • Unsinn..

    Denn als Verpartnerter Mensch kaufen WIR UNS ein neues Auto, und nicht "ich mir"..

    Vor allem bei der hier öffentlich zu Markte getragenen Geilheit auf´s Ehegattensplitting !

    Sprache ist so schön verräterisch..

    Im Übrigem bin ich dort neidlos, denn vom Käfer bis zum 140.000,-- Euro Schlitten hab ich schon alles gefahren, was Spaß macht, und bin seit 2007 glücklicher Nutzer des ÖPNV, der mich im Jahr nicht annähernd ein Viertel dessen kostet, was ich früher in den Tank geschüttet habe..

    Nach mehr als 1,5 Millionen unfallfrei gefahrenen Km ist Autofahren Heute für mich nur noch nervig..
  • Antworten » | Direktlink »
#9 habemus_plemplem
  • 22.07.2015, 08:34h

  • "Moderne Familien" finde ich voll daneben! Wenn man uns früher gelassen hätte, hätte es das auch früher schon gegeben. Jede Modeerscheinung geht vorüber - und was dann? Soll dann Familie wieder nur aus Vater, Mutter, Kinder bestehen? Und sollen sich Familien "ohne Regenbogen" im Umkehrschluss jetzt unmodern oder gar bedroht fühlen?

    "Modern" ist nicht die Regenbogenfamilie als solche, sondern höchstens das Aufgreifen der aktuellen Debatte durch Werbung. Das finde ich ja auch okay und es kann durchaus einen positiven Effekt auf die Gesellschaft haben - aber doch nicht, indem Regenbogenfamilien zur Modeerscheinung und sonstige implizit als "von gestern" degradiert werden - das schadet doch am Ende allen!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Markus44Anonym
  • 22.07.2015, 14:55h
  • Antwort auf #8 von TheDad
  • @TheDad
    "Denn als Verpartnerter Mensch kaufen WIR UNS ein neues Auto, und nicht "ich mir"..

    Vor allem bei der hier öffentlich zu Markte getragenen Geilheit auf´s Ehegattensplitting !"

    ---------------------

    ---> Mein Mann hat bereits einen Dienstwagen von VW.

    Und ich kaufe mir halt nun einen neues Auto.

    Auch wenn wir standesamtlich verpartnert sind und gemeinsames Ehegattensplitting haben, bleiben die beiden Gehaltskonten und das Geld getrennt und wir haben kein gemeinsames Konto und das ist auch richtig so, weil so jeder auch seine finanzielle Unabhängigkeit behält.

    Wir sind kein Paar, wo der eine den anderen durchfinanziert, wobei es schon der Fall ist, das wir unterschiedlich hoch verdienen, aber gut verdienen ist bei uns beiden der Fall. Die Lebensführunskosten teilen wir uns, wobei der eine von uns halt aufgrund höheren Verdienstes mehr zusteuert.

    Wenn ich also hier von "ich" schreibe, so wird der Wagen in der Tat in diesem Fall von mir selbst allein bezahlt, weil mein Mann schon einen Dienstwagen des Unternehmens, wo er tätig ist, fährt.

    ABER wie schon ein Vorredner sagte: NEID ist bei Dir halt das Grundmotiv, wenn Du wiedermal gegen das Ehegattensplitting polemisierst.
  • Antworten » | Direktlink »