Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 22.07.2015, 06:19h           4      Teilen:   |

Filmstart

Fünf Gründe, sich "Magic Mike XXL" anzuschauen

Artikelbild
Die Stripper-Truppe um "Magic Mike" (Channing Tatum) kehrt auf die Bühne zurück (Bild: Warner Bros. Pictures)

Drei Jahre nach dem Erfolg von Steven Soderberghs Stripper-Film "Magic Mike" kommt am Donnerstag das sexy Sequel in die deutschen Kinos.

Von Peter Fuchs

Comeback der Waschbrettbäuche: Drei Jahre nachdem "Magic Mike" sich aus dem Stripper-Leben verabschiedete, macht er sich mit der verbliebenen Truppe zu einem Wettbewerb auf, um ein letztes Mal so richtig aufzudrehen – das ist die Story der Sequel "Magic Mike XXL", die am 23. Juli bundesweit in den Kinos startet.

Wie schon in dem Welthit von 2012 sind neben Channing Tatum auch Matt Bomer, Joe Manganiello, Kevin Nash, Adam Rodriguez und Gabriel Iglesias in den Hauptrollen zu erleben. Auf der Reise zu ihrer letzten Show studieren Mike und die Jungs neue Choreografien ein, und sie überwinden ihre Vergangenheit auf überraschende Weise.

Unser Autor hat die fünf wichtigsten Gründe zusammengefasst, warum es sich lohnt, "Magic Mike XXL" im Kino anzuschauen

Fortsetzung nach Anzeige


Poster zum Film: "Magic Mike XXL" startet am 23. Juli bundesweit im Kino
Poster zum Film: "Magic Mike XXL" startet am 23. Juli bundesweit im Kino

#1 Channing Tatum

Wie er in der Eröffnungssequenz den splitternackten Joe Manganiello an seinem Mike reiben lässt, um kurz danach die Nippel im nassen Hemd durchscheinen zu lassen, ist Kino-Candy für die Augen. Wir bemerken am Rande: Trotz der mächtigen Größe von 1,96 Meter besitzt Joe Manganiello proportional nur eine Handvoll Hintern. Sweet!

#2 Channing Tatum

Ein Zeit lang schoss er mit seinem Work-out über das Ziel hinaus. Vor allem in den Schmachtfilmen "Für immer Liebe" oder "Das Leuchten der Stille" präsentierte er sich als aufgepumpte Muskelmaria mit zu dürren Beinchen. In "Magic Mike XXL" stimmen die Proportionen wieder. Aber wie! Das Verhältnis seiner breiten Schultern und Brust zur Taille bezeichnen wir mit Freuden als ideal. Der Mann ist der wandelnde goldene Schnitt.

#3 Channing Tatum

Der richtige Song aus dem Radio und er bringt seinen Mike ganz allein in der Werkstatt zum Tanzen. Dabei bezieht er herumliegendes Werkzeug kreativ in die Choreografie mit ein. Deshalb sprechen wir ab jetzt nicht mehr von geilen Stechern, sondern von scharfen Schraubern (Stichwort: Akkuschrauber) und wünschen uns für Channing dringend eine neue Kategorie bei den Oscars: Best Male Solo Performance.

#4 Channing Tatum

Weil es irgendwie süß ist, dass sein Mike wie aus der Pistole geschossen einen Drag-Queen-Namen parat hat. Und es dann auch stimmig ist, dass dieser "Clitoria Labia" lautet. An anderer Stelle bekommt sein Mike den Spitznamen "White Chocolate" verpasst. Auch süß, passt!

#5 Channing Tatum

Weil er mit seinem schwulen Kollegen Matt Bomer am Los Angeles Pride jede Menge Spaß hatte und deshalb als Prototyp des "Stromo" gilt. Das Kofferwort aus Straight und Homo beschreibt entspannte Heteros ohne Berührungsängste. Klar diente der CSD-Besuch der Promo zum Film, aber was soll's? ist doch eine Win-win-Situation für alle!

Youtube | Channing Tatum und Matt Bomer bei der diesjährigen Pride-Parade in Los Angeles

Was sonst noch?

Die Handlung: etwas schwachbrüstig, aber nicht unsympathisch und durchgehend unterhaltsam.

Die Männer: natürlich top trainiert. Unser aller sexy Daddy Matt Bomer überzeugt neben harter Körperarbeit auch mit reizender Singstimme. Botschaft: Du brauchst mehr als einen schönen Körper, um sexy zu sein.

Wermutstropfen: Alex Pettyfer fehlt im Sequel, dabei schauen wir dem doch so gerne beim Erwachsenwerden zu.

Die Choreografien: Hier toppt das Sequel den ersten Film. Kreative Settings mit originellen Kamasutra-Moves halten die "XXL", die der Titel verspricht. Und wenn Joe Manganiello im schwarzen Lederslip zur Musik von Nine Inch Nails auf einem Sling herumturnt, dabei hämmert und nagelt, dann vergessen wir als schwule Zuschauer easy, dass der Film eigentlich für heterosexuelle Frauen gemacht ist.

Youtube | Offizieller deutscher Trailer zum Film
  Infos zum Film
Magic Mike XXL. Komödie. USA 2015. Regie: Gregory Jacobs. Darsteller: Channing Tatum, Joe Manganiello, Matt Bomer, Adam Rodriguez, Amber Heard, Jada Pinkett Smith, Andie MacDowell, Elizabeth Banks, Kevin Nash. Laufzeit: 110 Minuten. Deutsche Synchronfassung. Verleih: Warner Bros. Pictures. FSK 12. Bundesweiter Kinostart: 23. Juli 2015.
Links zum Thema:
» Homepage zum Film
» Fanpage auf Facebook
» "Magic Mike" auf DVD
Mehr zum Thema:
» Interview mit Channing Tatum: "150 Dollar waren viel Geld" (15.08.2012)
Galerie
Magic Mike XXL

22 Bilder
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 4 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 41             5     
Service: | pdf | mailen
Tags: magic mike xxl, channing tatum
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Fünf Gründe, sich "Magic Mike XXL" anzuschauen"


 4 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
22.07.2015
10:29:52


(-2, 2 Votes)

Von Ulrike


So wie ich die Schwulen kennen, gucken die den eh nur wegen Jada Pinkett Smith. Diese Frauenverehrer.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
22.07.2015
23:39:53
Via Handy


(+2, 2 Votes)

Von Fuchs
Antwort zu Kommentar #1 von Ulrike


Ne das lassen wir schon für die Heteros und euch Lesben.
Sind ja ein paar knackige Männer die mitspielen :-)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
23.07.2015
09:52:27


(0, 2 Votes)

Von Ulrike
Antwort zu Kommentar #2 von Fuchs


Meine Queerboys feiern aber dauernd Taylor Swift, Beyonce, Selena Gomez und Rihanna ab, anstatt sexy Mannheten


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
30.07.2015
22:47:49


(0, 0 Vote)

Von Xeroamin
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Den Film muss ich mir alleine anschauen. Ich kann schlecht meine Heten-Freunde mit in den Film nehmen, das wäre dann doch zu viel für die


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 KULTUR - NEU IM KINO

Top-Links (Werbung)

 KULTUR



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Die SPD und der Paragraf 175 Österreich: Van der Bellen ist neuer Bundespräsident Von Drogen und Dreiern Drei Barkeeper in Berlin homophob beleidigt
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt