Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?24248

Staatssekretär Jo Dreiseitel (Grüne, li.) überreichte am Mittwoch den Förderbescheid (Bild: SchLAu Hessen)

  • 23. Juli 2015, 13:43h, noch kein Kommentar

Mit 36.330 Euro unterstützt das Land Hessen im laufenden Jahr die Schulaufklärungsprojekte von SchLAu.

In deutschen Klassenzimmern gebe es "immer noch sehr viel Unverständnis, Ausgrenzung und sogar Gewalt, weil über sexuelle Orientierung und Geschlechteridentitäten kaum geredet wird", erklärte Staatssekretär Jo Dreiseitel (Grüne), der am Mittwoch einen entsprechenden Förderbescheid überreichte. Die SchLAu-Projekte sollen hier Abhilfe schaffen. "Mit der Förderung können wir in Hessen einen wichtigen Teil der von der schwarz-grünen Koalition verabredeten Vielfalts- und Akzeptanzpolitik umsetzen", so der Bevollmächtigte für Integration und Antidiskriminierung.

Das 2012 gegründete Netzwerk SchLAu Hessen bedankte sich bei der Landesregierung für die Förderung. Diese sei ein "deutliches Zeichen gegen Diskriminierung und für die Sichtbarkeit von LGBT*-Themen in Schule und Bildungseinrichtungen", heißt es in einer Stellungnahme auf der Homepage des Schulaufklärungsprojekts. "Die zugesprochenen Mittel möchten wir vor allem nutzen, um unsere Teams und neue Teamer_innen aus- und fortzubilden, Vernetzungs- und Koordinationsstrukturen auszubauen, die fünf Lokalprojekte in Darmstadt, Frankfurt, Kassel, Marburg & Gießen und Wiesbaden gleichwertig auszustatten sowie die Durchführung unserer Workshops mit Schulklassen und Bildungseinrichtungen zu gewährleisten."

In den SchLAu-Projekten geht es in erster Linie um Respekt und Akzeptanz gegenüber lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans*, intergeschlechtlichen und queeren Menschen. Die qualifizierten Teamer von SchLAu stellen sich in autobiografischen Gesprächen zur Verfügung und berichten aus ihren eigenen Lebenswelten und beantworten Fragen. Es soll eine Gesprächsatmosphäre entstehen, indem aufgeklärt wird. Die persönlichen Zugänge der Teamer sollen junge Menschen ermutigen, zu ihrer eigenen sexuellen Orientierung und geschlechtlichen Identität zu stehen. (cw)