Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?24277

"Es gehört nur Mut dazu"

Video: Klaus Lederer, der Schlagersänger



Im kommenden Jahr wählt Berlin ein neues Abgeordnetenhaus, und wenn es für Rot-Rot wieder nicht reichen sollte, gibt es zumindest für den noch inoffiziellen Spitzenkandidaten der Linkspartei eine berufliche Alternative: Klaus Lederer, der Schlagersänger.

Bereits beim Berliner CSD konnte man den schwulen Politiker mal nicht wetternd gegen die Große Koalition, sondern fröhlich trällernd auf der Bühne erleben: Zusammen mit Donato Plögert und Estelle van der Rhone präsentierte er mit keckem orangefarbenen Hütchen den Song "Es gehört nur Mut dazu" – ein Schlager im Stampf-Rhythmus, der ein bisschen bei den Village People abgekupfert wurde und offiziell der Unterstützung der Kampagne "positHIV handeln – Mut gehört dazu!" dient.

Für alle, die das CSD-Schlagertrio verpasst haben, wurde ein Youtube-Video des Auftritts zusammengeschnitten, in dem – wie gemein – u.a. SPD-Schwulenmutti Dilek Kolat und Klaus Wowereit als Statisten auftauchen:


Selbst die Berliner Zeitung lobte Lederers "glockenhellen Tenor" sowie "Ansätze zum gekonnten Hüftschwung".

Nun, besser als Andrea Nahles klingt der Lederer schon, aber was möchte uns der 41-Jährige mit dieser Aktion nur sagen? Will die Linke jetzt sogar mit Musik die Macht übernehmen? Empfiehlt sich da jemand als neuer Bundespräsident ("Hoch auf dem roten Nutzfahrzeug…")? Oder bastelt der Dauer-Vorsitzende der Berliner Linkspartei am Ausstieg aus der Politik, um in seinem Leben doch wieder mal lustvolleren Dingen nachzugehen? Schließlich hat Klaus Lederer bereits 2002 mal eine CD aufgenommen – mit Liedern der DDR-Punk-Band Feeling B im Stil der Zwanzigerjahre.

Die Antwort auf alle Fragen lautet, ganz dialektisch: "Es gehört nur Mut dazu". (mize)



#1 Christ-ianAnonym
  • 27.07.2015, 14:21h
  • Ein sympathisches Video! Schön, dass auch Klaus Wowereit und de Türkin aus dem Berliner Senat mitsingen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Donato PlögertAnonym
  • 27.07.2015, 18:58h
  • Ja, wir als Interpreten fanden es toll, dass sich auch die Politiker über Parteigrenzen hinweg bei diesem Song mit eingebracht haben. Und wiederum auch einige Szene-Künstler mit dabei sind, die sonst nicht miteinander können, aber der Sache zuliebe mitgemacht haben. Dafür nochmals ein Dankeschön!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Patroklos