Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 29.07.2015, 14:05h           5      Teilen:   |

USA

Lesbische Grammy-Gewinnerin wirft Bill Cosby Homo-Hass vor

Artikelbild
Bill Cosby hat sich in seiner Familienserie "The Cosby Show" als freundlich-konservativer Vater und Arzt präsentiert - im wirklichen Leben soll er weniger umgänglich gewesen sein (Bild: flickr / Girard College / cc by 2.0)

Der Starkomiker, der von Dutzenden Frauen des sexuellen Missbrauchs beschuldigt wird, soll versucht haben, eine Sängerin wegen ihrer Homosexualität aus dem Fernsehen zu verbannen.

In der Kontroverse um den 77-jährigen US-Komiker Bill Cosby hat sich die lesbische Sängerin Janis Ian ("At Seventeen") eingeschaltet: Die 64-jährige zweifache Grammy-Gewinnerin erklärte am Dienstag, dass Cosby sie in den Sechzigerjahren bei TV-Sendern denunziert hätte, weil er sie für eine Lesbe hielt. Ian hatte schließlich ihr Coming-out im Jahre 1993.

Auf ihrer Facebook-Seite berichtet die Sängerin von einem Auftritt 1967 in der Fernsehshow "The Smothers Brothers Comedy Hour" des Senders CBS. Nach dem Auftritt habe sie als damals 16-Jährige erfahren, dass sie nicht mehr gebucht werde, berichtete Ian. Grund sei gewesen, dass sie nach der Aufzeichnung schlafend auf dem Schoß ihrer wenige Jahre älteren Begleiterin gesehen wurde.

Fortsetzung nach Anzeige


Janis Ian bei ihrem Auftritt als 16-Jährige auf CBS
Janis Ian bei ihrem Auftritt als 16-Jährige auf CBS

"Meine Managerin hat mich in ihr Büro gerufen und gesagt: 'Was ist in der Show der Smothers-Brüder passiert?'", so Ian auf Facebook. "Ich hatte keine Ahnung, über was sie sprach. 'Nun, im Fernsehen will dich niemand mehr haben.' Warum, habe ich mich gefragt. Und dann wurde mir gesagt, dass Cosby mich gesehen hat, wie ich dem Schoß meiner Begleiterin eingeschlafen bin. Daher hat er es sich zur Aufgabe gemacht, vor mir zu 'warnen', weil ich kein 'geeignete Familienunterhaltung' liefern könne, da ich als mutmaßliche Lesbe nicht ins Fernsehen gehöre." Sie nannte die Reaktion Cosbys "erbärmlich".

Der Boykott lief allerdings ins Leere, da insbesondere der damals beliebte Late-Show-Talker Johnny Carson ein Wort für sie einlegte und sie buchte.

Lesbe wirft Cosby Übergriff vor

Unterdessen sind Gerichtsdokumente einer lesbischen Angestellten einer Universität in Philadelphia aufgetaucht, die mit dem Star befreundet gewesen war – und ihm vorwirft, sie betäubt und vergewaltigt zu haben. Die Dokumente stammen aus dem Jahr 2006 und enthalten eine außergerichtliche Einigung mit Verschwiegenheitspflicht. Die Anwälte der Frau werfen dem Comedystar aber vor, die Vereinbarung gebrochen zu haben, weil er sich zuletzt zu den Vorwürfen äußerte, um sich in der Öffentlichkeit zu verteidigen.

Cosby hatte laut den Dokumenten angegeben, dass der Beischlaf einvernehmlich gewesen sei, während die Frau erklärte, sie sei in der Tatnacht um vier Uhr morgens mit zerknitterten Kleidern aufgewacht, nachdem der Star ihr Pillen gegeben habe, die angeblich gegen Stress wirken sollten. Ihre Anwältin erklärte: "Obwohl er ein Talent hat, weibliche Reaktionen zu interpretieren, hat er nicht gemerkt, dass die Frau lesbisch war, bis die Polizei ihn darüber informiert hat."

Mehr als 40 Frauen haben sich bislang gemeldet und Cosby beschuldigt, sie mit Medikamenten oder Alkohol gefügig gemacht und dann sexuell belästigt zu haben. Manche Fälle sollen sich bereits vor 50 Jahren ereignet haben. Die Vorwürfe haben das bisherige Saubermann-Image des Stars von Serien wie "Tennis, Schläger und Kanonen" und der "Bill Cosby Show" in wenigen Monaten ruiniert. Cosby bestreitet die Vorwürfe. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 5 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 19             1     
Service: | pdf | mailen
Tags: bill cosby, janis ian
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Lesbische Grammy-Gewinnerin wirft Bill Cosby Homo-Hass vor"


 5 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
29.07.2015
14:54:50
Via Handy


(+4, 4 Votes)

Von Bigott


Jaja diese "freundlich- konservativen" haben oft mehr Leichen im Keller als die angeblich Unangepassten.
Wundert mich nicht das der evtl homophob ist...Frauen betäuben und vergewaltigen, aber gegen Schwule hetzten die freiwillig Sex untereinander haben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
29.07.2015
14:56:17
Via Handy


(+4, 4 Votes)

Von Bigott


Sollte heissen: "aber gegen Schwule und Lesben hetzen..."


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
29.07.2015
17:17:17


(+4, 4 Votes)

Von Petrillo
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Warum ist der Typ eigentlich nicht längst im Bau? Promibonus und Kautionsfähigkeit?

Wenn man bedenkt, was hier zu Unrecht von einer Frau beschuldigten Vergewaltigungstätern angetan wird (z.B. Kachelmann) - und beim ekligen Cosby wird es von vielen verschiedenen Frauen über Jahrzehnte hinweg bestätigt.

Wahrscheinlich wird's noch so lange verschleppt, bis er auf natürlichem Weg der Sache entgeht - ein merkwürdiges System dort in Amiland...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
29.07.2015
20:31:41


(+3, 3 Votes)

Von Ehemaliger Fan
Antwort zu Kommentar #3 von Petrillo


Ich habe früher als Kind so gerne die Cosby-Show gesehen...

Wenn das alles wahr ist, was man so in den letzten Monaten erfahren hat (und danach sieht es im Moment leider aus), dann wird mir ein Stück Kindheitserinnerung kaputt gemacht.

Aber die Wahrheit ist natürlich wichtiger als meine Kindheitserinnerungen. Leider dürften wohl die meisten Taten verjährt sein, so dass man niemals die ganze Wahrheit erfahren wird.

Das zeigt aber auch wieder mal, dass angebliche Saubermänner oft den meisten Dreck am Stecken haben (falls das alles stimmt, aber wie gesagt, sieht es schon sehr danach aus).


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
30.07.2015
17:49:35


(+2, 2 Votes)

Von Jazzy


Der ist nicht im Bau, weil die Straftaten schon verjährt sind. Abgesehen davon gibt es keine direkten Beweise. Schade, aber ist so.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 BOULEVARD - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Seit genau einem Jahr: Regierung ignoriert Vorstoß des Bundesrats zur Ehe für alle 72 Prozent der LGBT-Wähler für Hillary Clinton Jetzt redet die Homolobby! "Looking: The Movie" im Oktober im deutschen TV
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt