Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 31.07.2015, 08:55h           17      Teilen:   |

Vorwürfe gegen Flugsicherheitsbehörde

US-Grenzbeamter soll Morrissey begrapscht haben

Artikelbild
Morrissey (Bild: flickr / Man Alive! / cc by 2.0)

Ein "Airport Security Officer" habe ihn in San Francisco unsittlich an Penis und Hoden berührt, so der britische Sänger. Die US-Flugsicherheitsbehörde weist die Vorwürfe zurück.

Der englische Sänger Morrissey hat einem Sicherheitsbeamten am Flughafen von San Francisco vorgeworfen, ihn bei einer Kontrolle im Intimbereich begrapscht zu haben. Der 56-Jährige erklärte, der Vorfall habe sich am Montagnachmittag abgespielt, als er die kalifornische Metropole in Richtung London verlassen wollte.

"Ich bin durch die normalen Sicherheitsverfahren inklusive des Ganzkörperscanners gegangen und es war alles normal – nichts hat gepiept", erinnerte sich der Sänger auf der Fanwebsite "True To You". "Bevor ich meine Sachen von dem Laufband nehmen konnte, hat mich ein 'Airport Security Officer' angehalten, ist vor mir niedergekniet und hat meinen Penis und meine Hoden abgetastet."

Zwei Angestellte von British Airways hätten die Tat gesehen und ihm geraten, sich wegen des Vorfalls bei der amerikanischen Flugsicherheitsbehörde TSA zu beschweren. Diesem Rat sei er dann gefolgt. Er gehe aber davon aus, dass die Behörde dem Vorfall nicht nachgehen werde.

Fortsetzung nach Anzeige


TSA: Wir behandeln jeden "mit Würde und Respekt"

Die TSA wies am Donnerstag die Vorwürfe zurück und erklärte, Aufnahmen von Überwachungskameras hätten gezeigt, dass alles mit rechten Dingen zugegangen sei. Man behandle jeden Passagier "mit Würde und Respekt", erklärte TSA-Sprecher Mike England. "Nach dem Sichten der Aufnahmen hat die TSA entschieden, dass standardisierte Arbeitsabläufe während der Sicherheitsprüfung eingehalten wurden."

Der englische Indiepop-Sänger ist vor allem Anfang der Achtzigerjahre als Frontmann der einflussreichen Band "The Smiths" bekannt geworden. In Großbritannien eckt der überzeugte Vegetarier oft mit seinen unkoventionellen Meinungen an. So will er etwa die Monarchie abschaffen und nennt Mitglieder der britischen Königsfamilie "schreckliche Menschen". Über seine Sexualität wurde lange in der Presse spekuliert. In seiner 2013 veröffentlichten Autobiografie erklärte er, dass er seine erste ernsthafte Beziehung im Alter von 35 Jahren mit einem Mann gehabt habe. Allerdings würde er sich nicht als schwul oder bisexuell bezeichnen, sondern als "humansexuell" (queer.de berichtete).

Im Herbst kommt Morrissey für zwei Konzerte nach Deutschland, am 30. September nach Neu-Isenberg und am 1. Oktober nach Köln. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 17 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 17             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: morrissey, tsa, san francisco
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "US-Grenzbeamter soll Morrissey begrapscht haben"


 17 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
31.07.2015
10:11:26


(-10, 14 Votes)

Von wiking77
Profil nur für angemeldete User sichtbar


vermutlich war der Wunsch, der Vater des Gedankens ... könnte schon mal vorkommen, wenn man notgeil ist


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
31.07.2015
11:38:58


(-12, 16 Votes)

Von Klaro


So notgeil kann doch niemand sein, dass man diesen Fettkloß an den Hintern fasst....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
31.07.2015
12:25:44


(+11, 13 Votes)

Von Just me
Antwort zu Kommentar #2 von Klaro


Gehts noch etwas dickenfeindlicher und lookistischer?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
31.07.2015
12:30:30
Via Handy


(+11, 13 Votes)

Von J-eye


Super. Jemand stellt in den Raum sexuell belästigt worden zu sein und hier kriegt er dafür noch blöde Sprüche gedrückt. Seeehr hilfreich, ihr beiden! (Nicht)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
31.07.2015
12:47:44


(+10, 10 Votes)

Von HonestAbe
Aus Bonn (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 24.06.2012


Mann, sind das vielleicht ein Paar Arschlochkommentare hier gleich zu Anfang!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
31.07.2015
12:59:49


(-10, 14 Votes)

Von Kraftschwanz


Ui, wie sich jetzt alles wieder echauffiert ...

Queer.de ist und bleibt eben das Führerhauptquartier der politischen Korrektheit ...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
31.07.2015
13:50:30


(-10, 14 Votes)

Von andreMuc
Antwort zu Kommentar #2 von Klaro


Er hat geträumt. Er hätte es wohl gerne gehabt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
31.07.2015
15:01:49


(+7, 11 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #7 von andreMuc


""Er hat geträumt. Er hätte es wohl gerne gehabt.""..

Frei nach dem Motto
"das war doch keine vergewaltigung, wir hatten doch nur sex, und wir wollten es beide"..

Was steht weiter oben ?
""Arschlochkommentare""..

Das trifft es..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
31.07.2015
15:06:39


(+10, 12 Votes)

Von ursus


die kommentare hier lassen wieder mal interessante schlüsse auf die psychische verfassung ihrer urheber zu.

-

>"Nach dem Sichten der Aufnahmen hat die TSA entschieden..."

na, wenn die beschuldigte behörde sich selber von schuld freispricht, dann muss das doch stimmen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
31.07.2015
19:18:02


(+6, 8 Votes)

Von Harry1972
Aus Bad Oeynhausen (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 21.02.2013


Von den Arschlochkommentaren hier mal abgesehen und ohne die unangenehme Erfahrung des Sängers anzweifen zu wollen, fällt mir bei dem Thema eine Anekdote ein.
Ich wurde mal am Flughafen abgetastet, war von dem gutaussehenden Beamten höchst irritiert und "erlitt" dadurch eine Erektion, was den Beamten seinerseits irritiert haben dürfte.
So interpretierte er meinen Schweissausbruch wohl auch falsch, der nichts mit meiner Erregung zu tun hatte sondern mit einem vergessenen Stückchen Dope in meinem Tabakbeutel und ich konnte ohne weitere Kontrollen das Flugzeug besteigen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Ort: San Francisco


 BOULEVARD - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Mexiko: Papst unterstützt Homo-Gegner Paragraf 175: Schwule Senioren kritisieren Union Magdeburg: Demo für LGBTI-Aktionsplan am Freitag LGBTI-Akzeptanz: Höcke kündigt Kampf gegen "perversen Zeitgeist" an
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt