Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2433

Lagos Die Regierung von Nigeria hat eine Untersuchung angeordnet, nachdem zwei schwule Männer aus dem Gefängnis verschwunden sind. Die Männer waren nach einer Anzeige von Nachbarn am 15. Januar von der Polizei wegen eines "Verbrechens gegen die Natur" verhaftet worden, nach dem Gesetz drohten den geständigen Liebhabern bis zu 14 Jahre Haft. Seit Anfang der Woche werden sie im Untersuchungshaft-Gefängnis vermisst. Während die Polizei von einer Flucht ausgeht, befürchten Homo-Organisationen, die beiden Männer seien von der Polizei oder Mitgefangenen getötet worden. Von der Regierung erwarten sie keine Hilfe: die Untersuchung richtet sich nach der Frage, ob es bei der Polizei eine "homosexuelle Verschwörung" gebe. (nb)



16 Kommentare

#1 JuliaAnonym
  • 18.02.2005, 20:45h
  • Ja es ist schlimm genug , aber es wundert mir nicht in einem Land, wo man eine Frau zur Steinigung verurteilt ist weil sie vorehelich gefickt hat und Schwanger geworden ist.

    Die westliche Welt kuckt irgendwo anders hin, weil sie Nigeria brauchen für den Öl.
    Menschenrechte und Ökonomie sind leider auf einer falschen Weise verknüpft miteinander. Die doppelte Moral des Westens.

    Lieve Groeten, Julia.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 JuliaAnonym
  • 19.02.2005, 01:28h
  • Die Homos blicken scheinbar auch irgendwo anders hin. Auf jedem Fall, Afrika ist kein Thema.

    Lieve groeten, Julia.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 MaikAnonym
  • 19.02.2005, 18:51h
  • Wirklich bedauerlich und erschreckend. Denoch sollte Mann (und auch Frau) sich vor Augen halten, dass wir (zumindest in weiten Teilen Europas) in einem liberalen Paradies leben. Die Mehrheit der Menschen auf diesem Planeten tut genau das nicht. Von Menschenrechten haben die nämlich gar nichts, kennen sie vermutlich auch nicht. Und daran wird sich wohl auch so schnell nichts änders. Kann man was dagegen tun? Keine Ahnung... aber empfehlen kann ich (darf man hier werben?) die HP von Amnesty International
    www.amnesty.de/
  • Antworten » | Direktlink »
#4 JuliaAnonym
  • 19.02.2005, 19:13h
  • Du hast Recht, wir leben in einer bevorzugten Position im Vergleich der Rest der Welt, Politisch, Sexuell. Frau, Mann Religiös. usw.

    Ich bin Mittglied von Amnesty International.

    Lieve groeten, Julia.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 paulAnonym
  • 19.02.2005, 20:38h
  • @Maik

    in der von Dir angegebenen homepage habe ich mal gestöbert ... ich habe nur einen Bericht von 2000 gefunden wo es um Schwule und lesben geht ... aber über den hier geschilderten Fall habe ich nichts finden können (mag sein das ich nicht ordentlich gesucht habe !??!!) ...

    ... mir kommt es aber so vor als ob amnesty in dieser Art von Fällen (SchwLesb-Dinge) nicht wirklich die richtige Anlaufstelle ist, oder??? ... Ich lasse mich gerne darüber belehren - habe da noch nicht wirklich den Durchblick, aber interessieren würde es mich schon.

    ... Hier also die Frage an Dich/Euch: "Kümmert sich ai auch um verfolgte Schwule&Lesben???"...

    ... lieben Gruß
  • Antworten » | Direktlink »
#6 NataschaAnonym
  • 19.02.2005, 22:10h
  • Ich hoffe so wahnsinnig, dass die beiden geflohen sind und ihnen nichts geschehen ist. Und, dass sie sich irgendwie in Sicherheit bringen können.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 NataschaAnonym
  • 19.02.2005, 22:10h
  • Ich hoffe so wahnsinnig, dass die beiden geflohen sind und ihnen nichts geschehen ist. Und, dass sie sich irgendwie in Sicherheit bringen können.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 MaikAnonym
  • 19.02.2005, 22:40h
  • @Paul

    Nun, AI ist sicherlich nicht die erste Anlaufstelle für Schwule und Lesben. Bei AI geht es um fundamentale Grundrechte ALLER Menschen. Während sich die Schwulen und Lesben hier in Deutschland (oder auch das restliche Europa) Gedanken um Adoptionsrechte, Heirat und Rentenansprüche machen, sind in vielen Ländern dieser Welt, Menschen mit Nicht-Heterosexueller Orientierung mit dem Tode bedroht. Bei diesen Menschen geht es ums nackte Überleben.
    Das wir in einem Land leben, in dem das Grundgesetz in seinem ersten Abschnitt die Würde jedes Menschen als unantastbar erachtet , ist ein Privileg, dessen man sich jeden Tag bewusst werden sollte.

    Ich finde es übrigens gut, dass queer.de solche Fälle, wie den in Nigeria (sicherlich einer von sehr vielen täglich) immer wieder ins schwule Bewusstsein rückt. Vergessen und verdrängen heisst nämlich hinnehmen, und damit letztendlich auch indirekt unterstützen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 GeroldAnonym
  • 20.02.2005, 00:11h
  • Ja, es ist leider so, dass in vielen Staaten der Welt Menschen gefoltert, zum Tode verurteilt werden, wobei Homosexualität und vorehelicher Sex nur einzelne Gründe sind. Auch die USA sind für mich keine wirkliche Säule der Freiheit. Wo Kinder mit 6 Jahren schon wegen angeblichem sexuellen Missbrauch vor Gericht gestellt werden können, man in Jolliet wegen Falschaussprechen des Stadtnamens ins Gefängnis kommen kann, da muss man doch sehr die Freiheit in Frage stellen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 JuliaAnonym
  • 20.02.2005, 00:23h
  • @Natascha,

    ich hoffe dass genau so wahnsinnig wie Dich, dass sie entkommen sind. Weißt Du in einem Afrikanischen Gefängnis soll die Hölle sein. Verzeih mir für meine Fehler.

    Lieve Groeten, Julia
  • Antworten » | Direktlink »