Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 04.08.2015, 19:31h           9      Teilen:   |

Irak

IS wirft wieder angeblichen Schwulen in den Tod

Artikelbild
Auch von der neuesten Hinrichtung veröffentlichte der IS wieder zahlreiche Bilder. Fotos und Videos, die die Opfer oder ihre Hinrichtung zeigen, nutzt queer.de bewusst nicht.

Inzwischen hat die Terrororganisation fast 30 Menschen wegen angeblicher Homosexualität ermordet und Fotos der Hinrichtungen verbreitet.

Der Terrororganisation "Islamischer Staat" zugeordnete Accounts in sozialen Netzwerken haben am Dienstag erneut Bilder von der Hinrichtung eines Mannes veröffentlicht, der wegen Homosexualität getötet worden sein soll.

Der neues Vorfall ereignete sich demnach in einer nicht näher bezeichneten Stadt im Norden des Iraks. Den Bildern zufolge werfen drei Terroristen, deren Gesichter verhüllt sind, einen Mann von einem hohen Silo. Seine Augen, Arme und Beine sind verbunden. Ein späteres Bild zeigt den Mann offensichtlich tot am Boden. Dort waren zahlreiche Zuschauer versammelt.

In den letzten Monaten hatte der Islamische Staat Bilder und Videos von der Hinrichtung von insgesamt fast 30 Männern wegen Homosexualität veröffentlicht. Die Morde ereigneten sich sowohl in den besetzten Gebieten Syriens als auch des Iraks. Die meisten Opfer wurden von Gebäuden geworfen, einige enthauptet oder erschossen.

Der "Islamische Staat" hatte Medienberichten zufolge in seinem "Strafrecht" die Todesstrafe für Homosexualität festgelegt (queer.de berichtete). Insgesamt hat die Organisation in den letzten Monaten mehrere Tausend Menschen ermordet, mit dem Tod belegt sie unter anderem auch Ehebruch, den Abfall vom islamischen Glauben oder das Spionieren für den Gegner.

In der letzten Woche hatte ein junger Schwuler, der aus dem besetzten Gebiet im Irak flüchten konnte, der BBC von der Situation im Irak berichtet (queer.de berichtete). Bei der Verfolgung Homosexueller gehe der IS demnach regelrecht systematisch vor: "Sie knöpfen sich einen nach dem anderen vor. Sie gehen die Kontakte auf Telefonen durch, die Kontakte in Facebook." (nb)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 9 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 62             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: islamischer staat, hinrichtung, irak
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "IS wirft wieder angeblichen Schwulen in den Tod"


 9 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
04.08.2015
19:58:17


(0, 6 Votes)

Von ehemaligem User reiserobby


Dieser Terror ist nicht "krank", wie viele gerne ins SoMe kritzeln, sondern das ist skrupelloses Kalkül im Rahmen der strategisch organisierten Hasspropaganda. Terror soll Angst und Schrecken verbreiten.

Anbei der Versuch einer Schätzung der Gesamtopferzahlen durch den IS-Terror aus dem Oktober 2014:

Link:
vergessene-kriege.blogspot.de/2014/10/isis-opferza
hlen-mindestens-5500-tote.html


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
04.08.2015
23:44:43


(+3, 5 Votes)

Von GeorgFalkenhagen
Aus Bremen
Mitglied seit 21.05.2010


So ein Terror ist krank und steckt wohl leider viele an. Schon beim "angeblichen" Schwulen schaudert mir. War es etwa ein netter Hetero, der da wegen irgendetwas anderem sterben musste?

Ich weiß ja nicht, wie es euch geht. Aber für mich haben die IS-Irren ziemlich viel mit der Denke des "Führers" zu tun ...

NIEDER MIT DEM NAZI-GESOCKS!!! An allen Fronten und das sofort!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
05.08.2015
14:05:35


(+3, 3 Votes)

Von sachengibz


Link zu www.sr-online.de

A 50-year-old grandmother from Indianapolis who was profiled by Fox News in 2010 is back in the news in Germany, where she now lives, for the open support she and her jihadist husband are showing for the Islamic State.

Kathie Smith, who four years ago pleaded that she was a patriotic American just exercising her free speech, has now dropped that pretense. She publicly praises ISIS, the Taliban, and senior Al-Qaeda operatives. Refugees now living in Germany from areas victimized by ISIS were disturbed last summer when Smith and her husband flew the ISIS flag outside their home in Saarbrücken.

Link:
awdnews.com/top-news/american-grandma,-an-isis-sup
porter-living-and-inciting-violence-in-germany


"tell your dictator President he can go to hell along with his ISIS terrorists, I will make Syria a 'Big Stalingrad' for him!"

Link:
awdnews.com/top-news/russian-president-to-turkish-
ambassador-tell-your-dictator-president-he-can-go-
to-hell-along-with-his-isis-terrorists,-i-will-mak
e-syria-a-big-stalingrad-for-him


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
05.08.2015
15:40:21


(+5, 7 Votes)

Von Luca


Ich möchte mich mal explizit bei queer.de bedanken, dass sie nicht aus reiner Sensationsgier zum Erfüllungsgehilfen werden und dass sie diese schlimmen Propaganda-Bilder nicht verbreiten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
05.08.2015
18:25:59


(-1, 7 Votes)
 
#6
05.08.2015
20:43:55


(0, 2 Votes)

Von -hw-


"...Die 'gleichen Leute', die einst die Irak-Invasion unterstützt hätten, würden nun gegen den Atomdeal mit dem Iran eintreten. Mehr als ein Jahrzehnt nach dem Einmarsch in den Irak müssten die USA aber noch immer mit den Konsequenzen leben, darunter der Aufstieg der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS)..."

Link zu www.faz.net


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
06.08.2015
07:44:55


(-3, 5 Votes)
 
#8
06.08.2015
15:53:54


(+1, 3 Votes)

Von Roman Bolliger


Bischof Huonder wäre beim IS sehr gut aufgehoben. Er könnte dann (sich zwar nicht auf den Koran, sondern auf das noch antiquiertere Alte Testament berufend) die "gräulichen Homosexuellen" eigenhändig der "rechten Bestrafung" zuführen, die gefesselten Todeskandidaten von einem Dach stossen, dann, soweit es die Soutane erlaubt, rasch runterrennen und dann, die Schwerverletzen noch eigenhändig zu Tode steinigen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
06.08.2015
16:10:01


(-2, 4 Votes)

Von Klaro
Antwort zu Kommentar #8 von Roman Bolliger


ach, wie witzig!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 BOULEVARD - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Trans* Jugendliche fordern Vorbilder in den Medien Ehe für alle jetzt auch in der Cherokee Nation Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt