Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=24346
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Monaco tritt schwul-lesbischem Reiseverband bei


#9 Markus44Anonym
  • 07.08.2015, 18:51h
  • Antwort auf #8 von TheDad
  • @LinksparteiDad
    "Nebenbei bemerkt..
    Leben zwei Geschwister zusammen in einer Wohnung OHNE auf das Ehegattensplitting zurückgreifen zu können weil sie nicht "heiraten" oder sich verpartnern dürfen, oder ein Heten-Pärchen, oder zwei Heten-Freundinnen oder Heten-Freunde, oder ein Vater oder eine Mutter mit dem erwachsenem Kind, dann trifft sie diese "Einspaarung" des Staates trotzdem..

    Da stimmt doch dann was nicht mit Deinem Argument, näää ?"

    ---------------

    ---> JEDEM unverheirateten Paar -egal ob Hetero oder Homo -steht der Gang zum Standesamt offen. Wer dies als Paar nicht macht, der hat halt selbst Schuld, wenn es als Paar nicht in die Steuervergünstigungen kommt. Für den Staat ist das Entstehen der Unterhaltspflicht relevant, denn dadurch spart der Staat. Wenn ein unverheiratetes Paar die Unterhaltspflicht füreinander nicht übernehmen will, dann spart der Staat auch nicht bei Alter und Gebrechlichkeit, sondern muss für beide jeweils aufkommen

    ---------------

    Was nun deine Beispiel zum Vater und erwachsenen Sohn angeht, da hat der Staat schon massiv und gottseidank mit Kindergeld geholfen. Erwachsene Kinder wiederum sind im Alter für die Eltern unterhaltsverpflichtet, wenn diese kein Vermögen haben und müssen beispielsweise dann für Altenheimkosten aufkommen. Der Staat brauch hier keinen weiteren finanziellen Anreiz bei erwachsenen Kindern zu geben, weil dem Staat bereits geholfen ist, denn die Unterhaltspflicht besteht bereits.

    Was nun die Geschwister angeht: da besteht keine Unterhaltspflicht (auch nicht im Alter und Gebrechlichkeit), warum sollte der Staat also hier finanzielle Anreize schaffen: dies sollte nur dann erfolgen, wenn gleichzeitig von der Gesellschaft gewollt wäre, das Geschwister füreinander unerhaltspflichtig sind. DAS aber wird von über 90 Prozent der Bürger abgelehnt, das Geschwister einander im Leben unterhaltspflichtig sind und daher bedarf es auch keiner finanziellen Förderung.

    DU solltest dies THEMA stärker unter dem BLICKWINKEL UNTERHALTSPFLICHT betrachten und wo der STAAT aufgrund der Unterhaltspflicht profitiert.

    UND der Staat profitiert, wenn zwei Menschen zum Standesamt gehen, dadurch spart der Staat Milliarden an Geldern. Und daher ist das Ehegattensplitting auch gerechtfertigt und der Single kommt dem Staat dort am teuersten, wenn dieser kein Vermögen im Alter und bei Krankheit hat.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »

» zurück zum Artikel