Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 07.08.2015, 11:11h           26      Teilen:   |

International Best Dressed List 2015

Erstmals zwei schwule Paare in der "Best Dressed"-Liste

Artikelbild
Schauspieler Matt Bomer (li.) und sein Mann Simon Halls führen die Liste der bestgekleideten Paare an (Bild: Andrea Weiner / flickr / cc by-sa 2.0)

Als Reaktion auf die Ehe-Öffnung in den USA präsentiert das Magazin "Vanity Fair" in der Pärchen-Rubrik erstmals nicht nur Heteros.

Die Gleichberechtigung hat nun auch das US-amerikanische Klatschmagazin "Vanity Fair" erreicht: Zum ersten Mal in der Geschichte seiner "International Best Dressed List 2015" wurden in der Paar-Rubrik auch gleichgeschlechtliche Pärchen aufgenommen. Man wolle damit die Entscheidung des Obersten US-Gerichtshofs zur Ehe-Öffnung abbilden, erklärte die Zeitschrift.

Drei der fünf angeblich bestgekleideten Paare der Welt sind heterosexuell, zwei schwul, lesbisch ist keines. So finden sich neben Jemma Kidd und Arthur Wellesley, Batrice Borromeo und Pierre Casiraghi, sowie Sophie Hunter und Benedict Cumberbatch auch Schauspieler Matt Bomer mit seinem Mann Simon Halls sowie der Designer Thom Browne mit seinem Partner Andrew Bolton.

Fortsetzung nach Anzeige


Stilikonen und Lieblingsgeschäfte

Bomer und Halls sind seit 2011 verheiratet und ziehen in Los Angeles drei Kinder auf (queer.de berichtete). Simon Halls arbeitet für eine Hollywood-Agentur und zählt unter anderem den "Glee"-Erfinder Ryan Murphy und Neil Patrick Harris, den schwulen Star der Sitcom "How I Met Your Mother", zu seinen Kunden. In Deutschland bekannt geworden ist Matt Bomer insbesondere durch seine Krimireihe "White Collar", in der er einen Meisterdieb spielt. Aktuell ist er im Kinofilm "Magic Mike XXL" zu sehen (queer.de berichtete).

Als seine Stil-Ikonen nannte Bomer gegenüber der "Vanity Fair" Cary Grant, Alain Delon, Robert Redford, Warren Beatty, Montgomery Clift, Tom Ford und Bryan Lourd. Bekleidung kaufe er am liebsten bei Mr. Porter und Barneys New York, der Lieblingsschneider des Paares sei Mario Gonzales at Mario's Alterations.

Thom Browne, der 2006 und 2013 in den USA als "Designer of the Year" ausgezeichnet wurde, ist Inhaber der nach ihm benannten Modemarke aus New York City. Er gab als Stilikone seinen Mann Andrew an, der als Kurator am Costume Institute des Metropolitan Museum of Art arbeitet. Sein liebstes Kleidungsstück sei sein grauer Anzug, meinte der Modemacher, einkaufen gehe er mit Vorliebe im Spirituosengeschäft Sherry-Lehmann in der Park Avenue.

Die "International Best Dressed List" wurde 1940 von der US-amerikanischen Modejournalistin Eleanor Lambert gegründet und wird jährlich derzeit vom Magazin "Vanity Fair" erstellt. Eine deutschsprachige Ausgabe der Zeitschrift wurde 2009 eingestellt. (cw)

Links zum Thema:
» International Best Dressed List 2015
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 26 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 59             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: vanity fair, international best dressed list, matt bomer, thom browne
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Erstmals zwei schwule Paare in der "Best Dressed"-Liste"


 26 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
07.08.2015
11:23:47


(+3, 3 Votes)

Von Finn


Sehr gut!

Eigentlich sollten Klamotten egal sein. Aber so eine Selbstverständlichkeit im Umgang mit dem Thema trägt halt zu einer Normalisierung bei.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
07.08.2015
12:15:06


(-2, 6 Votes)

Von schwarzerkater
Profil nur für angemeldete User sichtbar


"Drei der fünf angeblich bestgekleideten Paare der Welt sind heterosexuell, zwei schwul, lesbisch ist keines"
bei dieser total überflüssigen liste sollen jetzt auch noch alle hautfarben und sexualitäten berücksichtigt werden? doppelt lächerlich.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
07.08.2015
14:25:53


(+4, 4 Votes)

Von maaartin


ist ja einen nette geste, aber der geschmack der jury scheint mir schon ein wenig unspektakulär


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
07.08.2015
14:42:44


(+2, 4 Votes)

Von ehemaligem User yelimS
Antwort zu Kommentar #1 von Finn


Einspruch, Euer Ehren!

Die Wahl unserer Bekleidung sagt viel über uns, unser Selbstbild, das Bild von uns das wir an unser Gegenüber vermitteln wollen, die Signale die wir vom anderen wahrgenommen wissen möchten, die Eigenschaften die wir herausstellen - indirekt auch über die Informationen die wir lieber verbergen würden .. wo wir dazugehören wollen, wo nicht.

Nonverbale Kommunikation, beredter als Sprache.

Es ist besser ein Narr in der Mode zu sein als ein Narr außer der Mode. Kant.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
07.08.2015
15:36:35


(-2, 4 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Hier das andere schwule Paar dieser Liste:

Bild-Link:
isoe0ktavujxdur1thxr.jpg


Mode ist Ansichtssache!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
07.08.2015
15:57:03


(-1, 3 Votes)

Von Andersen
Antwort zu Kommentar #4 von yelimS


Tatsache bleibt aber, dass Mode etwas sehr Oberflächliches ist und wenn die Leute noch mit Markenklamotten protzen, wird diese Tatsache nochmals mehr als deutlich belegt. Was sagt es mir also, wenn jemand mit Markenklamotten protzt und andere abwertet, die sich diesen Firlefanz nicht leisten können? Richtig, dass er ein Großkotz ist?
Na ja, Hans Christian Andersen hat dies doch sehr treffend in "Des Kaisers neue Kleider" aufgezeigt. Ein Beispiel aus der Realität ist der Hauptmann von Köpenick, wo mehr als deutlich wird, wie dumm es ist, sich an Äußerlichkeiten zu orientieren.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
07.08.2015
17:06:27


(+4, 4 Votes)

Von ehemaligem User yelimS
Antwort zu Kommentar #6 von Andersen


Ein Werbeplakat oder eine Kinoleinwand, oder die Leinwand eines Ölbilds sind auch "nur" Oberflächen. Aber sie alle transportieren Botschaften, manchmal tiefschürfende.

Protzen und Markenklamotten sind nur ein winzigkleiner Bereich eines sehr viel breiteren Spektrums von demaskierender Maskerade. Ein mit Armani Protzender würde vielleicht einen bespoke Anzug aus der Savile Row gar nicht als soziales Signal wahrnehmen, weil ihm das Wissen um den Zusammenhang fehlt.

Beispiel. Mit dem demonstrativen Verweigern von "ordentlichen" oder "anständigen" Kleidungsstücken kann man Zugehörigkeit zu einer Subkultur ausdrücken, Verweigerung gesellschaftlich akzeptierter Formalismen usw.

Auch dies ist eine Form der Selbstdarstellung die eine Absicht verfolgt, was die Rezeption des Gegenübers angeht. Und im Kontext einer Subkultur ist das eben auch wieder: Mode.

Schuster Wilhelm Voigt hatte eine als betont schäbig und verschlissen geschilderte Uniform - ein Umstand der ihn in den Augen altgedienter Soldaten gerade besonders glaubwürdig machte. Das hat für ihn aber nur funktioniert weil er den "sozialen Code" des Militärs auch auf anderer Ebene knacken konnte: Er hatte in der Haftanstalt das preußische Exerzierbuch auswendig gelernt ..

Abteilung in Linie - Angetreten. Richt Euch. Augen geradeaus. Zur Meldung Augen rechts. Augen geradeaus. Rührt Euch. Abteilung stillgestanden. Rechts um. Im Gleichschritt - Marsch. .. Zwo Drei Vier.

Voigt ist ein schönes Beispiel daß die Signale per Textil nur im Zusammenspiel mit weiteren verbalen und nonverbalen Bausteinen ein stimmiges (oder bei Versagen inkohärentes) Gesamtbild ergibt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
08.08.2015
01:44:41


(+4, 4 Votes)

Von Andersen
Antwort zu Kommentar #7 von yelimS


Richtig, Kleidung schafft auch Abgrenzung. Die Elite grenzt sich durch Statussymbole, Kleidung und auch Sprache, Gesten usw. gegen die da unten ab. Pierre Bourdieu hat dies sehr eindeutig und kritisch beschrieben in seinem Werk "Die feinen Unterschiede". Im Original La Distinction.
Distinktion: (bildungssprachlich) Unterscheidung, (bildungssprachlich veraltend) besondere Vornehmheit, durch die sich jemand oder etwas auszeichnet. Das Sichunterscheiden, Sichabheben von anderen!
Man sollte also nicht in die Versuchung gelangen, zu glauben, dass Unterschiede in den Schichten naturgegebene Phänomene sind, sondern menschlich konstruiert, um sich abgrenzen zu können, um sich seiner Herrlichkeit bewusst zu werden, sie erst zu situieren, gleichzeitig aber, darin liegt das Hauptaugenmerk, andere, die dem nicht entsprechen, auszugrenzen und als minderwertig darzustellen.
Nichts ist dagegen einzuwenden, sich nach seinem Geschmack zu kleiden, doch bitte schön immer eine kritische Distanz zu diesem ganzen Firlefanz bewahren, das schadet eindeutig nicht!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
08.08.2015
01:53:20


(+3, 3 Votes)

Von Blender
Antwort zu Kommentar #7 von yelimS


Erst Kleider machen Leute. Erst die Uniform wertet Voigt auf! Ohne diese würden ihm seine "Signale" auch nichts nutzen. Das wissen auch Versicherungsvertreter, Banker, Berater und auch Betrüger nur zu gut. Ein schicker dunkler Anzug wirkt seriös und lässt die Person kompetenter erscheinen. Leider haben durch diese Verblendung schon viele Leute sehr viel Geld verloren.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
08.08.2015
02:02:47


(-3, 5 Votes)

Von Muskelbody
Antwort zu Kommentar #6 von Andersen


Lass es, hier gegen den Modefirlefanz anzuschreiben ist völlig sinnlos. Hallo, wir Schwulen mögen es nun mal oberflächlich! Markenklamotten müssen sein und darunter ein Sixpack, Knackpo also Muskelbody zum Vorschein kommen.
OK, die inneren Werte sind auch nicht ganz unwichtig aber für einen One-Night-Stand erst einmal irrelevant.
Hach, was bin ich oberflächlich!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 LIFE & STYLE - BODY & FASHION

Top-Links (Werbung)

 LIFE & STYLE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Jetzt unterschreiben: Kein Schmusekurs mit Homo-Hassern in Bayern! Landtagsdebatte in Sachsen-Anhalt: Die AfD sagt der "Normabweichung" Homosexualität den Kampf an Volker Beck: Nicht vor Homophobie von Muslimen zurückweichen Gericht: Schwule Flüchtlinge aus Marokko haben Anrecht auf Asyl
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt