Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?24355



Ein neuer Kurzfilm dokumentiert die einzige und letzte institutionalisierte Form des Cross-Gender in Europa.

Burneshas sind albanische Frauen, die zu Männern wurden – von einem Tag auf den anderen. Um ein verstorbenes männliches Familienmitglied zu ersetzen oder um einer ungewollten Ehe zu entgehen. Von nun an heißt es: Schnaps trinken statt Hosen stopfen, die Ehre der Familie verteidigen, notfalls mit der Waffe, aber auch lebenslange Enthaltsamkeit.

Die Berliner Filmemacherinnen Annikki Heineman und Anna Piltz von Oddiseefilms, die sich immer wieder Gender-Themen widmen, haben sich für das Discovery Network dem Phänomen der "Mannfrauen" angenähert. Ihr viereinhalb Minuten langer Beitrag macht neugierig, mehr über diese albanische Tradition zu erfahren! (cw)



Eingetragene Partnerschaften in Albanien?

In Albanien wird auf Initiative des Europarates über die Einführung von eingetragenen Partnerschaften und die Verbesserung der Situation von Transgendern debattiert.
Albanien will Ehe öffnen

Die Regierung von Albanien hat angekündigt, einen Gesetzentwurf zur Öffnung der Ehe ins Parlament einzubringen.
#1 Susannah
  • 08.08.2015, 18:58h
  • Da könnte ich eine Menge dazu erzählen...ich war noch letztes Jahr wieder einmal in Albanien, und wenig hat sich geändert...
    Man nennt sie auch "eingeschworene Jungfrauen" - sie müssen aus den unterschiedlichsten Gründen das Familienoberhaupt stellen - lesbisch oder bisexuell sind wohl die Wenigsten von ihnen.
    Es war (und auf dem Lande: ist) die einzige Möglichkeit für eine Frau zu leben wie ein Mann.

    Es gibt ein sehr gutes Buch zu dem Thema:
    "sworn virgin" von Robert Elsie - allerdings auf englisch
  • Antworten » | Direktlink »
#2 wolfAnonym
  • 08.08.2015, 21:52h
  • ich kenne diese Frau seit 15 Jahren, wo sie Sicherheits Chefin des Hafen Durres war. 2014 das letzte Bier mit ihre getrunken.

    Im Gegensatz zum Artikel habe ich viele Jahre gesehen, das sie sehr gute Kontakte hat in der seriösen und richtigen Bevölkerung in Durres, Frauen wie Männer.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 WillieAnonym
  • 10.08.2015, 18:22h
  • "Seriöse und richtige"??

    Du hast zwar Recht, dass die Burneshas nicht in Subkulturen an der Rand der Gesellschaft gedrängt werden, aber deine Wortwahl ist ziemlich sonderbar.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Patroklos
#5 Markus44Anonym
  • 19.08.2015, 10:03h
  • Es ist gut und richtig, das nunmehr CDU/CSU sowie die SPD fordern, das auch Albanien, Kosovo und Montenegro zu Sicheren Herkunftsstaaten erklärt werden, wie dies beispielsweise Österreich bereits gemacht hat.

    Albanien ist ein armes Land, das stimmt. Aber es hat demokratische gewählte Regierungen und ist EU-Beitrittskandidat. Eine Flucht aus Albanien wegen Asyl ist nicht erkennba.

    Zudem werden die aus Albanien fliehenden Menschen dort vor Ort gebraucht, um den demokratischen Staat aufzubauen und zu stärken.

    Wenn also nunmehr die SPD/CDU geführte Bundesregierung plant, Albanien, Kosovo und Montenegro als Sichere Herkunfsstaaten einzustufen, so ist dies für mich als schwuler Wähler gut und richtig.

    Grüne und Linkspartei hingegen sollten sich echt schämen, das sie 40 Prozent der Asylbewerberplätze in Deutschland durch Personen belegen lassen, die aus dem Balkan stammen. Diese Plätze werden benötigt für echte Asylbewerber, die aus Syrien, Irak, Eritrea oder auch Somalia zu uns kommen.

    Mit dieser Haltung der Grünen und Linken schaden diese beiden Parteien nicht nur Albanien, Kosovo und Montenegro, indem sie diese demokratischen Staaten durch den Wegzug der leistungsfähigen Menschen schwächen; nein diese beiden Parteien schaden auch den Menscdhen aus den Bürgerkriegsstaaten in Syrien, Irak und Eritrea, die deswegen in Zelten unterkommen müssen, weil die Asylbewerberplätze von Menschen aus Albanien, Kosovo und Montenegro belegt sind.

    Vollkommen unglaubwürdig und falsch ist daher die Asylpolitik der Linkspartei und der Grünen.

    Gut das SPD und CDU/CSU hier einen anderen Kurs nunmehr vornehmen. Als schwuler Wähler begrüße ich diesen Kurs der GroKo bei der Auweitung der Sicheren Herkunftsstaaten.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 TheDad
  • 19.08.2015, 12:01h
  • Antwort auf #5 von Markus44
  • ""Es ist gut und richtig, das nunmehr CDU/CSU sowie die SPD fordern, das auch Albanien, Kosovo und Montenegro zu Sicheren Herkunftsstaaten erklärt werden, wie dies beispielsweise Österreich bereits gemacht hat.""..

    Die ethnische Verfolgung in diesen Ländern zu negieren indem man einen Staat einfach zu einem "sicherem Staat" "erklärt", hilft weder den dort Verfolgten, noch den LGBTTIQ's in diesen Ländern, die mit zu den Verfolgten gehören..

    Die einen Flüchtlinge gegen die anderen auszuspielen, indem man so wie Du es hier forderst, den einen Staat für sicher zu erklären, damit man vermeintlich "mehr" Flüchtlinge aus anderen Ländern aufnehmen könnte, was de facto ein Ammenmärchen ist, denn die Flüchtlinge aus de Bürgerkriegs-Gebieten im Nahem Osten werden innerhalb der EU nach einem Verteiler-Schlüssel verteilt, nachdem zwar derzeit die BRD, Dänemark und Schweden die meisten Flüchtlinge aufnehmen, aber Italien und Griechenland als Mittelmeer-Anrainer die Hauptlasten der Erstversorgung tragen, ist schlicht ASOZIAL !
  • Antworten » | Direktlink »
#7 CorumProfil
  • 20.08.2015, 10:27hHamburg
  • Antwort auf #5 von Markus44
  • Bei dem Thema geht es um einen Kurzfilm über als Männer lebende Frauen und NICHT um die aktuelle Flüchtlingspolitik.

    Warum musst du eigentlich JEDES Thema, egal um was es da geht, dazu mißbrauchen um entweder für deine Sekten zu missionieren oder deine unsolidarische Grundeinstellung zu demonstrieren?
  • Antworten » | Direktlink »