Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 11.08.2015, 13:07h           3      Teilen:   |

Präsidentschaftskandidat legt Veto ein

Chris Christie verhindert Transsexuellengesetz

Chris Christie ist einer von 17 republikanischen Präsidentschaftskandidaten
Chris Christie ist einer von 17 republikanischen Präsidentschaftskandidaten

Chris Christie, der Gouverneur von New Jersey und einer der republikanischen Präsidentschaftskandidaten, hat am Montag sein Veto gegen ein Transsexuellengesetz eingelegt.

Das Gesetz hätte es Transsexuellen in dem US-Staat erlaubt, ohne Zwangsoperation ihr Geschlecht auf der Geburtsurkunde und anderen offiziellen Dokumenten zu ändern. Als Grund für die Ablehnung des Gesetzes, das von beiden Kammern des demokratisch kontrollierten Parlaments verabschiedet worden war, nannte Christie Sicherheitsbedenken. Er befürchte, dass eine Liberalisierung es Betrügern leichter mache, ihre Identität zu verschleiern.

Die Demokraten und Trans-Aktivisten kritisierten das Veto scharf. Es halte "veraltete und belastende Anforderungen" am Leben, erklärte das National Center for Transgender Equality. Die Abgeordnete Valerie Vainieri Huttle, die das Gesetz verfasst hatte, warf dem Gouverneur vor, das Veto aus politischen Gründen eingelegt zu haben, um erzkonservativen Wähler im Präsidentschaftswahlkampf entgegen zu kommen.

Es ist bereits das zweite derartige Veto: Christie hatte schon im Januar 2014 ein ähnliches Transsexuellengesetz gestoppt (queer.de berichtete).

Derzeit verlangen laut Human Rights Campaign nur acht der 50 Bundesstaaten und die Hauptstadt Washington keine Zwangs-OP mehr. Die LGBT-Organisation kritisiert, dass vielen Transsexuellen, die sich keine Geschlechtsanpassung leisten können oder die belastende Operation nicht durchführen wollten, das Leben unnötig erschwert werde.

In Europa haben Dänemark, Malta und Irland ihr Gesetz liberalisiert und verlangen keine Zwangsoperationen oder langwierige Gutachten mehr. In Deutschland kippte das Bundesverfassungsgericht die Zwangs-OP. (dk)

Links zum Thema:
» The Birth Certificate Modernization Bill
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 3 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 52             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: chris christie, new jersey, us-präsidentschaftswahl, transsexuellengesetz, transgender
Schwerpunkte:
 US-Präsidentschaftswahl 2016
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Chris Christie verhindert Transsexuellengesetz"


 3 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
11.08.2015
14:16:25


(+7, 7 Votes)

Von Luca


Und schon wieder schaden die Republikaner unschuldigen Menschen, nur um ihren eigenen Hass auszuleben und ihren rechten Wählern weiterhin ein Feindbild zu bieten.

Solche Gesetze schaden niemandem und nehmen niemandem etwas weg. Wenn solche Gesetze verhindert werden, dann geschieht dies aus purem Hass.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
11.08.2015
14:30:44


(+6, 6 Votes)

Von ursus


>"Er befürchte, dass eine Liberalisierung es Betrügern leichter mache, ihre Identität zu verschleiern."

absurder ging es wohl nicht? wie viele menschen würden denn so weit gehen, ihren geschlechtseintrag ändern zu lassen, um einen betrug zu begehen? da wäre es sogar sinnvoller, unter verweis auf scheinehen gleich allen menschen die ehe zu verbieten oder das autofahren zu kriminalisieren, weil autos oft als fluchtfahrzeuge dienen. vom waffengesetz wollen wir mal gar nicht reden, ich kann mir schon vorstellen, auf welcher seite christie da steht...

es ist nur allzu offensichtlich, dass christie hier einfach eine saudumme ausrede für seine transfeindlichkeit gesucht hat. da ist mir ehrlich gesagt offene anfeindung sogar lieber als diese feige, verlogene geschwurbel.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
13.08.2015
11:23:33


(0, 2 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Typisch Republikaner! Hoffentlich wird Christie bald von einem Demokratenamtsträger verdrängt, der das Gesetz durchwinkt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: Trenton


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Erste Folge online: Queer L-Vlog über das "Orgasmus-Muss" Queere Serie "Banana" im neuen Jugendangebot von ARD und ZDF Basels einst oberster Katholik outet sich als Transfrau Neue AfD-Hetze: Björn Höcke fürchtet sich vor Analverkehr
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt