Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 15.08.2015, 21:04h           8      Teilen:   |

Abschied von Montreal

Michael Sam nimmt Auszeit

Auch in Montreal wurde Sam nicht richtig glücklich
Auch in Montreal wurde Sam nicht richtig glücklich

Der offen schwule Footballer zieht sich eine Woche nach seinem Debüt in der kanadischen Liga aus dem Sport zurück.

Der amerikanische Football-Spieler Michael Sam hat überraschend eine Auszeit vom Sport genommen. Auf Twitter verkündete der offen schwule 25-Jährige, die letzten zwölf Monate seien für ihn schwer gewesen, "bis hin zu dem Punkt, an dem ich mir große Sorgen über meine psychische Gesundheit gemacht habe".

Mit der Ankündigung verließ Sam das kanadische Team Montreal Alouettes, für das er erst in der letzten Woche erstmals bei einem Liga-Spiel auf dem Platz stand. Er werde einen "Schritt zurücktreten von diesem Sport", schrieb der Außenverteidiger. "Ich hoffe aber, bald wieder auf dem Feld zu stehen."

Sam, dessen Coming-out im Februar 2014 weltweite Schlagzeilen machte (queer.de berichtete), hatte bereits im Juni das Team verlassen, war aber nach zwei Wochen zurückgekehrt. Im Mai hatte er dort einen Zwei-Jahresvertrag unterschrieben.

Drei Monate nach dem Coming-out war er als erster offen schwuler Spieler in der nordamerikanischen Profiliga NFL von den St. Louis Rams verpflichtet worden (queer.de berichtete). Weder dort noch bei seiner nächsten Mannschaft, den Dallas Cowboys, konnte er richtig Fuß fassen. (nb)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 8 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 16             1     
Service: | pdf | mailen
Tags: michael sam, football, montreal alouettes
Schwerpunkte:
 Michael Sam
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Michael Sam nimmt Auszeit"


 8 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
15.08.2015
21:33:53


(-1, 5 Votes)

Von Robin


Seine jetzige berufliche Situation hat jedenfalls nichts mit seinem Outing zu tun, soviel steht fest.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
15.08.2015
21:57:03


(-1, 5 Votes)

Von Fehldiagnose
Antwort zu Kommentar #1 von Robin


Schön wär´s. Nur leider ist dem nicht so, aber damit muss er jetzt alleine klarkommen. Jetzt ist da ist nämlich plötzlich keine "Community" an seiner Seite, die ihm weiterhelfen könnte.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
16.08.2015
08:39:06


(-4, 6 Votes)

Von andreMuc
Antwort zu Kommentar #1 von Robin


Genau. Er kann nichts. Normal im Sport, daß man da aussortiert wird.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
16.08.2015
12:08:39


(-2, 6 Votes)

Von Nils


So ist das nun einmal im Sport, vor allem im Leistungssport... entweder ich konzentriere mich auf meinen Sport oder ich mache ganz viele andere Dinge... Mache ich ganz viele andere Dinge, dann adieu Sport und bei Profis: Adieu Karriere...

Kann jeder Hobby-Läufer bestätigen... konzentriere ich mich nicht auf mein Training, kann ich jede Teilnahme selbst an 5000m Läufen vergessen... zumindest wenn ich vor dem Besenwagen ankommen will..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
16.08.2015
13:23:49


(+2, 6 Votes)

Von ThankYou Michael


Institutionalisierte Homophobie und Heterosexismus sind gerade im Profi-Sportgeschäft allgegenwärtig. Unbestreitbar sind homosexuelle Sportler hier einem massiv höheren Druck und einer deutlich verschärften Beobachtung ausgesetzt (Massenmedien, Vereinsmanagement, Sponsoren usw.). Zudem ist Michael Sam jemand, der in seinem Leben auch schon oft genug Rassismus erfahren haben dürfte.

Man kann einer mutigen Ausnahmepersönlichkeit wie ihm nur von Herzen wünschen, dass er unter dieser Dauerbelastung ausreichend Unterstützung bekommt und andererseits auch die Befreiung erfahren und genießen darf, die er sich mit seinem Coming out erkämpft hat. Insbesondere verdient er die Solidarität der gesamten LGBTI-Community und aller, die vor den weiterhin massiv heterosexistischen Realitäten in dieser Gesellschaft nicht die Augen verschließen, sondern sie offenlegen und aktiv bekämpfen. Und die die enorme Bedeutung von Michaels Coming out für Millionen schwule Jugendliche, weltweit, auch nur ansatzweise richtig einzuschätzen wissen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
16.08.2015
14:04:56


(-2, 6 Votes)

Von arcus
Antwort zu Kommentar #5 von ThankYou Michael


Dass Homophobie hier irgendeine Rolle spielt, ist unwahrscheinlich. Michael Sams Outing wurde von allen Seiten herzlich begrüsst, er hat viel Untersützung und Zuspruch erfahren. Zudem gibt es mittlerweile so gut wie keinen Sportverein mehr, der nicht irgendeine Initiativen zur Toleranz und Weltoffenheit unterschrieben hat. Sich diesen Initiativen zu verweigern, würde sich heute kein Verein mehr trauen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
16.08.2015
17:21:58


(+1, 3 Votes)

Von MeineFresse


Es kann trotzdem sein dass es was damit zu tun hat es muss aber nicht so sein.

Aber erstmal wissen wir nicht, wie´die jeweiligen Teams oder Teile davon reagiert haben hinter den Kulissen vielleicht nimmt er sich auch viel zu Herzen, nicht jeder Promi kann mit Hasskommentaren im Netz umgehen.

Vielleicht hat er auch Selbstzweifel bekommen, es war doch so, dass es sozusagen mit seinem Outing bergab ging. Wenn er selber sagt er macht sich Sorgen um seine Psyche, kann es schon sein, dass das da auch mit rein spielt.
Es war jedenfalls auffällig, wie oft er gewechselt hat und dass er nicht wieder an seine frühere Leistung anknüpfen konnte.
Psyche kann Starke Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit haben. Es gibt genug Menschen, die aus psychischen Gründen früh verrentet als arbeitsunfähig sind.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
18.08.2015
06:12:22


(0, 2 Votes)

Von Isaak
Antwort zu Kommentar #4 von Nils


Völlig richtig. Dazu muss man sagen, dass Michael Sam nie der Ausnahmesportler war, als der er im Überschwang seines Outings von schwul-lesbischen Medien gerne gepriesen wurde. Als Footballer war er schon zu College-Zeiten maximal Durchschnitt und für die Topteams ohne jede Bedeutung. Dass St. Louis ihn dann schließlich erst in der letzten Runde genommen hat (Nr. 249 von 256; böse Zungen behaupten, ohne das Outing und die Werbewirkung wäre es bei ihm gar nichts mit der NFL geworden) spricht gleichfalls Bände. Aber anstatt hart an der Karriere zu arbeiten und 100% für sein Team zu geben kam dann diese Parade aus Fernsehauftritten, privaten Beziehungsgeschichten, Petitessen und Skandälchen und folgerichtig galt er keine drei Wochen nach seinem Debüt bei den Ramms auch schon als "Deadwood" und musste gehen. In Dallas wusste er auch nicht zu überzeugen, also raus aus der NFL, rein in die CFL und jetzt dieses Drama bei Montreal. Sam mag ja ein netter Typ sein und sein Outing war sicher mutig - aber seine Zukunftsaussichten dürften nüchtern betrachtet mittelfristig eher beim Reality-TV liegen als im Leistungssport.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 BOULEVARD - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Mexiko: Papst unterstützt Homo-Gegner Paragraf 175: Schwule Senioren kritisieren Union Magdeburg: Demo für LGBTI-Aktionsplan am Freitag LGBTI-Akzeptanz: Höcke kündigt Kampf gegen "perversen Zeitgeist" an
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt