Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?24419

In der Einladung setzte sich die CDU-Abgeordnete stolz neben Kelle

Am Freitag soll die Autorin auf Einladung einer CDU-Bundestagsabgeordneten in einem Gymnasium lesen. Nun steht die Veranstaltung auf der Kippe.

Von Norbert Blech

Zu Update springen: Veranstaltung findet statt

Eine geplante Lesung der homophoben und rechtspopulistischen Autorin Birgit Kelle am Freitag in Düsseldorf sorgt für Wirbel. Weil die von der Frauen-Union ausgerichtete Lesung aus dem Buch "Gender-Gaga" in einem Düsseldorfer Gymnasium stattfinden soll (queer.de berichtete), hat sich inzwischen nach Kritik das Düsseldorfer Schulamt eingeschaltet.

Laut der "Bild"-Zeitung will es von der CDU-Bundestagsabgeordneten Sylvia Pantel nach "massiven Beschwerden" nähere Details zu der Veranstaltung wissen. Die 54-Jährige steht der örtlichen Frauen-Union vor und bewirbt die Lesung mit einer anschließenden Diskussion zwischen ihr und Kelle.

Das Amt befürchte, dass der "Schulfrieden gefährdet" sei, weil die Kritiker Kelle für eine "Rechtspopulistin" und ihre Bücher für "homophobe Hetzschriften" hielten, berichtet die Zeitung.

Abgeordnete kritisierte "Auswüche" der Schulaufklärung

Gegenüber "Bild" gab sich Pantel empört: "Wir leben in einem freien Land! Frau Kelle ist eine anerkannte Autorin, die in vielen TV-Sendungen auftritt." Nur weil einige eine andere Meinung hätten, dürfe "ein städtisches Amt doch nicht die ganze Veranstaltung in Frage stellen".

Die direkt gewählte Abgeordnete für den Wahlkreis Düsseldorf-Süd ist Mitglied des Familienausschusses des Deutschen Bundestags und Vorstandsmitglied des Familienbunds der Katholiken im Erzbistum Köln. In der Einladung zu der Veranstaltung hatte sie beklagt, dass sich mittlerweile "eine ganze Industrie" rund um das Thema Gender entwickelt habe. "Aus Steuergeldern finanziert, betreiben Wissenschaftler und Berater absurde Forschungen, bei denen Jungen nicht mehr Jungen und Mädchen nicht mehr Mädchen sein dürfen."

Diese "Auswüchse" gingen sogar so weit, dass die Kinder "zur Selbsterfahrung ihres Geschlechts in Kindergarten und Grundschule mit Sexspielzeug für Erwachsene konfrontiert werden", so Pantel. Bei der Veranstaltung wolle man darüber diskutieren, "wie aus einer guten Idee eine absurde Ideologie wird".

Stimmung gegen eine moderne Gesellschaft

Nach queer.de-Informationen hatte sich das Forum Düsseldorfer Lesben-, Schwulen- und Trans*-Gruppen vor über einer Woche mit einem Schreiben an Pantel gewandt und die Abgeordnete gebeten, sich "nicht von Frau Kelle vor ihren Karren spannen" zu lassen, "damit diese auf Kosten der Volkspartei CDU Stimmung macht gegen eine moderne Gesellschaft".

Alleine mit der Behauptung, dass durch "absurde Forschungen Jungen nicht mehr Jungen und Mädchen nicht mehr Mädchen sein dürfen", machen sich Pantel zum "Handlanger einer selbstdarstellerischen Publizistin und Aktivistin, die immer wieder Falschmeldungen über Aktionspläne und Aufklärungsunterricht verbreitet".

Diffamierungen über den Schulunterricht verunsicherten Eltern und trieben einen Keil in die Gesellschaft, was für eine Bundestagsabgeordnete einer großen Volkspartei unwürdig sei, heißt es weiter in dem Schreiben. Pantel hat sich davon offensichtlich nicht beeindrucken lassen.

 Update  19.08.: Veranstaltung findet statt

Nach einem Bericht des Portals blu-news.org wird die Veranstaltung mit Birgit Kelle wie geplant am Freitag im Düsseldorfer Gymnasium Koblenzer Straße stattfinden. Das Schulamt habe der CDU-Bundestagsabgeordneten Sylvia Pantel nach deren Stellungnahme zugesichert, nicht vom Mietvertrag zurückzutreten.



#1 Harry1972Profil
  • 18.08.2015, 10:15hBad Oeynhausen
  • Diese Frau Pantel ist keine unbedarfte Person, die sich "vor den Karren spannen lässt". Die macht mit der Kelle gemeinsame Sache.

    Alleine schon die Aussage, Kinder würden in Kindergarten und Grundschule mit Sexspielzeug konfrontiert, zeigt doch, daß sie komplett auf Linie mit den Bildungsplangegnern ist.

    Die Frau gehört von ihrer Position entfernt.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 goddamn liberalAnonym
  • 18.08.2015, 10:23h
  • Liebe Leute, solche erfreulichen Reaktionen sind der Grund, weshalb ich hier gerne diverse Adressen poste.

    Allein die Erfahrung, dass eine Menschengruppe, mit der man hierzulande noch vor wenigen Jahrzehnten einfach machen konnte, was man wollte, sich 2015 zur Wehr setzt, ist für bestimmte Kreise sehr lehrreich!

    Wichtig ist bei Beschwerden:

    Keine Beleidigungen!

    Recht und Gesetz sind auf unserer Seite!

    Überall da auf der Welt, wo sie diese Namen verdienen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ollinaieProfil
  • 18.08.2015, 10:45hSeligenstadt
  • "Frau Kelle ist eine anerkannte Autorin, die in vielen TV-Sendungen auftritt."

    Leider auch in von lesbischen Personen moderierten, und noch dazu wenig kritischen.

    Am besten gleich Andreas Gabalier nach seiner Meinung fragen. Der tritt doch auch im Fernsehen auf, was ihn zum Universalexperten für alle Lebenslagen macht. Der kann sicher ein anzuerkennendes Liedchen dazu singen:

    "PEGIDA marschiert
    Mit ruhig festem Schritt
    |: Kam'raden, die Frauenrechtler
    Und Gendermainstreamer erschossen,
    Marschier'n im Geist
    In unser'n Reihen mit :|"
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FelixAnonym
  • 18.08.2015, 12:20h

  • Es wäre skandalös, wenn an einer Schule, die Hort der Bildung sein sollte und die obendrein der Neutralität verpflichtet ist, Frau Kelle ihre unwissenschaftlichen, mehrfach als falsch bewiesenen Thesen verbreiten dürfte.

    Frau Kelle lügt, verdreht Fakten und verschweigt wichtige Dinge.

    Wenn das wenigstens eine Diskussion wäre, wo auch die Gegenseite zu Wort käme. Aber hier geht es nur darum, ohne jeden Widerspruch und ohne jede Kontrolle der Fakten krude Verschwörungstheorien zu verbreiten und Hass zu schüren.

    Und dafür soll dann auch noch eine vom Steuerzahler finanzierte Schule missbraucht werden...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Kritik1000Anonym
  • 18.08.2015, 12:21h

  • Liebe Politiker hört doch bitte mal für einen Augenblick auf zu glauben Ihr müsst immer für andere das Denken übernehmen. Lasst doch die Schüler des Gymnasiums entscheiden ob sie zu so einer Diskussion bereit sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 AlexAnonym
  • 18.08.2015, 12:35h
  • Die Homohasser (inkl. Frau Kelle) phantasieren ja gerne von einer angeblichen "Gender-Verschwörung"

    Ich habe aber noch nie gehört, dass angebliche "Gender-Ideologen" abends in Schulen irgendwelche Reden halten. Die Homohasser machen sowas regelmäßig...

    Ich frage mich immer, ob die aus Verfolgungswahn oder aufgrund welcher psychischen Störung auch immer, wirklich an ihre Verschwörungstheorien glauben oder ob die so nur ihren Hass kaschieren wollen und andere durch Panikmache auf ihre Seite ziehen wollen...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 FelixAnonym
  • 18.08.2015, 12:53h
  • Antwort auf #5 von Kritik1000

  • Würdest Du das auch sagen, wenn dort jemand zu erklären versuchte, dass Schwarze und Weiße nicht heirateten dürften, dass an Schulen nichts über Evolution erzählen darf, etc.?

    Hetze hilft nicht, sich eine eigene Meinung zu bilden, sondern sie will Gedanken vergiften und Hass schüren.

    Im übrigen:
    wie soll man sich eine Meinung bilden, wenn man nur diese eine Seite hört, ohne dass die Gegenseite darauf eingehen kann?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 medienmachernAnonym
#9 sehr schoenAnonym
  • 18.08.2015, 13:02h
  • Das Schulamt setzt sich hoffentlich durch! Die Autorin ist anerkannt, sagt die Pantel! Ach ja, bei wem? Bei der kindermißbrauchenden Sekte, bei Pegida, bei der Beverfoerde, bei dem Geis, der Mewes, der Kuby, etc., aber ganz sicher nicht anerkannt bei tolerant und demokratisch denkenden Menschen ....
  • Antworten » | Direktlink »
#10 FelixAnonym
  • 18.08.2015, 13:03h
  • Antwort auf #6 von Alex

  • >> Die Homohasser (inkl. Frau Kelle) phantasieren ja gerne von einer angeblichen "Gender-Verschwörung" <<

    Das hatten wir schonmal in Deutschland, dass Hass gegen eine Bevölkerungsgruppe geschürt wurde, indem ihnen eine angebliche "Weltverschwörung" unterstellt wurde.

    Traurig genug, dass es sowas wieder gibt. Aber dann muss man solchen Fanatikern nicht auch noch ein Forum in Schulen bieten.
  • Antworten » | Direktlink »