Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?24432



Der oscarprämierte Drehbuchautor Dustin Lance Black ("Milk") hat einen Kurzfilm über wahre Freundschaft zwischen einem schwulen und einem heterosexuellen Jugendlichen produziert.

In dem knapp achtminütigen Video "El SMS" ("Die SMS") geht es um eine Gruppe männlicher Teenager, die nach der Schule zusammen rumhängen. Vor allem Diego und Rafael sind enge Freunde. Eines Tages entdeckt Diego auf dem unbeaufsichtigten Smartphone seines Kumpels eine Liebes-Nachricht eines anderen Jungen, behält die Info jedoch für sich und schützt Rafael so vor Mobbing innerhalb der Clique.

"Was würdest du für einen wahren Freund tun?", heißt es am Ende des Kurzfilms.

Das Video gehört zu einer Werbekampagne von Coca Cola für den lateinamerikanischen Markt, für die Dustin Lance Black insgesamt drei Filme produziert.

Der schwule Drehbuchautor, der mit dem Wasserspringer Tom Daley zusammen ist, bezeichnete "El SMS" als seinen "persönlichsten Film". Auf seinem Blog schrieb er dazu: "Als Künstler sehe ich in mir die Verantwortung, LGBT-Menschen so zu zeigen wie sie wirklich sind, in der Hoffnung damit auch Ängste zerstreuen zu können, sich öffentlich zu outen." (cw)



#1 xHaraldxProfil
#2 TheDad
#3 hugo1970Profil
  • 20.08.2015, 19:34hPyrbaum
  • "Als Künstler sehe ich in mir die Verantwortung, LGBT-Menschen so zu zeigen wie sie wirklich sind, in der Hoffnung damit auch Ängste zerstreuen zu können, sich öffentlich zu outen."

    Oh mann, ich komm ins träumen, warum können nicht alle Menschen so denken.?
    Warum nur haben alle Menschen so große Angst, davor, das wahre ich zu zeigen? (ich meine universell alle Menschen)
  • Antworten » | Direktlink »
#4 hugo1970Profil
  • 20.08.2015, 19:46hPyrbaum
  • Ich hab das Video jetzt auch gesehen, null verstanden, aber, die Szenen sagen auch ohne Worte alles, gratulation für den Regisseur und Coca Cola.
    Werd mir die Adresse der deutschen Coca Cola Hauptniederlassung suchen und den Vorschlag machen, nein sie müßen das Werbevideo zu internationalisieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 halloAnonym
#6 Patroklos
#7 fragwürdigAnonym
  • 21.08.2015, 15:12h
  • Schwulsein wird hier dargestellt als etwas, das es als Jugendlicher vor anderen Jugendlichen im alltäglichen Umfeld zu verstecken gilt. Das ist gerade keine Botschaft der Gleichberechtigung und -behandlung. Und damit ein völlig falsches und gefährliches Signal.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 seb1983
#9 SchleicheR74
  • 22.08.2015, 15:10h
  • Antwort auf #7 von fragwürdig
  • Jup, könnte man sagen. Man könnte aber auch sagen, dass dieser Film aufmerksam auf immer noch existierende Probleme queerer Jugendlicher macht.
    Das wird deutlich, als Rafaels Kumpel (eher echter Freund) glaubt ihn schützen zu müssen, in dem er sich über das Telefon legt. Ob es nötig war wird nicht wirklich deutlich, denn aus dem anfänglich kritischen Blick eines anderen Kumpels wird ebenso ein Lächeln. - Das soll Mut machen, was in der letzten Szene umgesetzt wird, als Rafael den Arm um seinen schwulen Freund legt, während sein Kumpel mit der Zwillingsschwester noch keine Berührung hat, - morgen aber ;).

    "Verstecke deine Homosexualität" will der Film imo nicht ausdrücken. Er deutet nur den Ist-Zustand der Gesellschaft mit latenter oder direkter Ablehnung von Homosexualität an.
    Ach äh, diese Telefonsituation gibt es auch mit heterosexuellen Jugendlichen, wenn sie sich für ihre erste Freundin noch schämen *g* - also nix für Ungut :)
    Für mich ein guter Film.
  • Antworten » | Direktlink »