Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?24439

Der erste HIV-Test wurde im Januar 1985 in den USA patentiert, am 24. Mai 1985 in Deutschland zugelassen (Bild: ACCKWA)

30 Jahre nach der Einführung des HIV-Tests verkürzt sich das diagnostische Fenster um die Hälfte.

Die Regel galt mehr als drei Jahrzehnte: Nach einem HIV-Risiko musste man zwölf Wochen Ungewissheit aushalten, bevor der HIV-Test eine Infektion sicher ausschließen konnte. Das hat sich nun geändert.

Die heute üblichen Labortests liefern schon nach sechs Wochen zuverlässige Ergebnisse. Die zuständigen Fachgesellschaften haben die neue Frist in einer gemeinsamen Stellungnahme, veröffentlicht im Bundesgesundheitsblatt August 2015, festgeschrieben. Auch die europäischen Testleitlinien wurden bereits entsprechend geändert.

Verbessertes Testverfahren ermöglicht früheren Test

Die Verkürzung des so genannten diagnostischen Fensters geht auf verbesserte Testverfahren zurück. Früher dauerte es bis zu drei Monate, bis ein HIV-Test Antikörper gegen das Virus nachweisen konnte – und auf diesem Umweg die Infektion.

Heute kommen in aller Regel HIV-Antikörper-Tests der vierten Generation zum Einsatz. Sie sind empfindlicher und weisen Antikörper früher und sicherer nach. Zusätzlich suchen sie im Blut nach einem Virusbestandteil, dem Protein p24. Hat sich jemand infiziert, ist p24 nach ungefähr zwei bis drei Wochen nachweisbar (vorübergehend, denn es wird dann durch Antikörper gebunden).

Eine HIV-Infektion lässt sich dementsprechend mit den Kombinationstests oft schon nach zwei bis vier Wochen feststellen. Da aber die Infektion individuell verschieden verlaufen kann, sind p24 und Antikörper in seltenen Fällen erst etwas später nachweisbar. Sicher ausschließen kann man eine Infektion darum erst nach sechs Wochen.

Armin Schafberger, Medizinreferent der Deutschen Aids-Hilfe (DAH), begrüßte die neuen Testverfahren: "Eine gute Nachricht: Die frühere Gewissheit ist für viele Menschen eine Erleichterung und kann zum Test motivieren." (cw/pm)



#1 GeorgGAnonym
#2 XenomorphaEhemaliges Profil
  • 21.08.2015, 11:18h
  • Ich habe vor 2 Wochen auch einen großen Test machen lassen (wegen der Hormonstruktur und so), habe kein Hep und kein HIV usw., darauf bin ich echt stolz und Glücklich, da es bei mir eine Zeit gab, in der ich recht promiskoitiv lebte.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Patroklos
  • 21.08.2015, 11:39h
  • "Gewissheit beim HIV-Test jetzt schon nach sechs Wochen"

    Damit lassen sich aber trotzdem Fehldiagnosen so nicht 100%-ig ausschließen! Berechtigte Zweifel sind angebracht!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Rosa SoliAnonym
#5 PfoteAnonym
#6 xx2xxProfil
  • 21.08.2015, 17:19hBerlin
  • *****************
    "Gewissheit beim HIV-Test jetzt schon nach sechs Wochen"

    Damit lassen sich aber trotzdem Fehldiagnosen so nicht 100%-ig ausschließen! Berechtigte Zweifel sind angebracht!
    *****************

    Was soll dieser Kommentar??? Wann lassen sich Fehldiagnosen denn 100%ig ausschließen?

    Außerdem sind "berechtigte Zweifel" immer angebracht und "unberechtigte Zweifel" stets unangebracht.
  • Antworten » | Direktlink »