Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2444

Washington Nach der Homohochzeit haben die Konservativen um US-Präsident George W. Bush offenbar ein neues Feindbild entdeckt: Scheidung und Wiederheirat. Britische Medien berichten, das Weiße Haus habe es abgelehnt, einen Empfang für Camilla Parker Bowles zu geben, da sie geschieden sei (dass Charles ebenfalls eine Scheidung hinter sich hat, wurde halbwegs diplomatisch verschwiegen). Der britische Prince Charles wollte nach der Heirat mit ihr einen Trip durch die Staaten unternehmen und dabei natürlich auch Präsident Bush besuchen. Die amerikanische Regierung wolle sich an dieser PR nicht beteiligen, zitierte die "Sun" britische Regierungsmitglieder anonym. Präsident Bush selbst soll seiner Mannschaft gesagt haben, ein solcher Besuch sei "unpassend". Die Entscheidung soll Kopfschütteln ausgelöst haben, zumal viele amerikanische Politiker, Regierungschefs anderer Staaten und sogar der republikanische Ex-Präsident Ronald Reagan eine Scheidung vorweisen können. (nb)



19 Kommentare

#1 DykeAnonym
#2 Sehr FreundlichAnonym
  • 22.02.2005, 21:00h
  • noch eine Dummheit von dem Affen Amerikas gemacht.

    Wehrt Euch gegen Bush...

    Er kommt nach Mainz, um Deutschland "aufzuraeumen."

    Seid wach und munter!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Ami in ColoradoAnonym
  • 22.02.2005, 21:41h
  • @sehr freundlich

    Bist falsch! er ist kein Affe.

    Er ist Wolf.... verkleidet als Affe.

    Ist sehr beangstigend, dass die Europaer ihn so freundlich empfangen. Welch ein Irrtum. Sie tun mir leid...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 JuliaAnonym
  • 22.02.2005, 22:08h
  • Ja, als ich das gestern und heute sah im Fernseh dacht ich mir, "Die rollen so mit Bush zusammen im nächsten Krieg."

    Er ist nach seiner Meinung nach ein President mit einer Mission, er möchte peace und freedom bringen, bis jetzt ist es nur Krieg und Chaos.

    Die europäische Staatsmänner flähten ihm wie Schleimscheißer. Das bedeutet nicht viel gut für die Zukunft.

    Mein Minister-President Balkenende wird das Schoßhündchen von Bush genannt. Er
    ist nicht katholisch aber Reformiert, das ist noch viel schlimmer.

    Lieve groeten, Julia
  • Antworten » | Direktlink »
#5 PrinzesschenAnonym
  • 22.02.2005, 23:30h
  • Der großzügige Verzicht auf Diplomatie in dieser Angelegenheit zeigt vor allem, wie sicher sich diese Herrschaften mittlerweile sind und welche Rolle andere Staaten für die US-Regierung wirklich spielen. Motto: Heute zeigen wir diesen dekadenten europäischen (es möge keiner glauben, Amis machten einen Unterschied zwischen Briten und Kontinentaleuropäern) Snobs mal, was eine anständige Moral ist. Hier wird einem der höchsten Repräsentaten eines Staats bedeutet, dass man seine zukünftige Frau für unwürdig hält, das Weiße Haus zu betreten; desweiteren, dass man glaubt, diese Frau für eine legale Handlung abstrafen zu können, die nicht in den eigenen Wertekanon passt. Frage: Dürfen geschiedene AmerikanerInnen eigentlich auch nicht mehr ins Weiße Haus? Oder gilt diese stramme Moral nur so lange, wie man vor Ausländern den Breiten markieren muss? Ich meine, nicht dass ich die Überlegung an sich besonders sinnig fände, ein Mensch besitze weniger Würde, weil er/sie schonmal geschieden ist...

    Und noch ein kleiner Beitrag zur Metadiskussion: Was hier in letzter Zeit so nervtötend rumkrakeelt, nennt man "Troll". Diese Typen zeichnen sich dadurch aus, dass sie eben keine eigene Meinung haben, sondern nur gewisse Strömungen in einem Forum aufnehmen, sich hinstellen und und Provokatives und Plakatives behaupten oder einfach nur lügen. Ihr Ziel ist Demagogie statt Diskussion. Ihre Wirkung ist umso größer, je mehr Leute auf sie reagieren; d.h. sie ernähren sich quasi von empörten Reaktionen. Und das ist auch schon der Schlüssel, um sie auszuhungern: Egal was sie für einen Humbug behaupten - einfach nicht antworten.

    DON'T FEED THE TROLLS.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Balu68atAnonym
  • 22.02.2005, 23:37h
  • 24.01.2005
    -----
    Offiziell sei der Besuch eine Werbetour für die britische Wirtschaft, doch wichtiger sei Charles, dass er die Amerikaner für Camilla einnehmen könne, berichtete die "Mail on Sunday".
    [...]
    Der Thronfolger kann nach Informationen der "Mail" allerdings nicht damit rechnen, dass Camilla auch ins Weiße Haus eingeladen wird, da sie ihn nur inoffiziell begleiten werde. Eine Quelle im britischen Außenministerium wurde mit den Worten zitiert: "Es ist nicht völlig ausgeschlossen, dass Camilla auch das Ehepaar Bush trifft, aber das müsste eine Privatangelegenheit sein und dürfte nicht auf offizieller Ebene stattfinden."
    -----
    Quelle:

    www.stimme.de/nachrichten/blick-in-die-welt/klatsch/art3450,
    475840.html?fCMS=ab04f69073139d48cb18b97c6f158156
  • Antworten » | Direktlink »
#7 ------------Anonym
  • 23.02.2005, 00:53h
  • @Sehr Freundlich

    Wenn du noch einmal "seid wach und munter" im Bezug auf Bush schreibst, gebe ich der Rasterfahndung im Inetrnet einen Tipp. Das hört sich an wie ein Aufruf Bush zu ermorden. Es wäre klug damit aufzuhören. Das ist mein Ernst!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 ThorstenAnonym
  • 23.02.2005, 01:13h
  • Schon sehr seltsam.

    An sich erwartet man es ja von den hochadligen Königshäusern, dass es da Probleme mit Scheidung und Wiederheirat gibt und was damit alles zusammenhängt.

    Die Amerikaner, die zu Beginn ihrer Geschichte ach so freiheitlich gegen die aristokratische Strukturen waren, also auch gegen solche Dinge wie Scheidung von Thronfolgern, fangen nunmehr mit solch einem verklemmten Blödsinn an.

    Und die auf Traditionen bedachten Briten sehen das alles viel offener.

    Das soll einer verstehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 NervaAnonym
  • 23.02.2005, 03:40h
  • Joseph Nicolosi, Guru der Sex Therapeuten, schreibt die Schuld für Homosexualität Umweltfaktoren zu: abwesenden Vätern, überbesorgten Müttern und sexuellem Missbrauch in der Kindheit.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 MuffAnonym
  • 23.02.2005, 03:46h
  • @Prinzesschen

    Hallo Prinzesschen

    Gehöre ich selber auch zu den Menschen, die ein toleranter Mensch des 21. Jahrhundert eigentlich tolerieren müsste?

    Oder sind einzig und allein die Schwulen und Lesben derart intolerant, dass sie bloss sich selber tolerieren ?

    Gehöre ich selber nicht auch zur Vielfalt der Menschheit ?
  • Antworten » | Direktlink »