Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?24442

Republikanischer Gouverneur unterzeichnet Gesetz

Illinois verbietet Homo-"Heilung" für Jugendliche


Gouverneur Bruce Rauner hat das Gesetz kommentarlos unterschrieben

Im Heimatstaat von Präsident Obama ist es künftig nicht mehr erlaubt, lesbische und schwule Jugendliche mit Konversionstherapien zu belästigen.

Bruce Rauner, der republikanische Gouverneur von Illinois, hat am Donnerstag das Gesetz HB0217 unterzeichnet, das "Therapien" zur Veränderung der sexuellen Orientierung oder der Geschlechtsidentität von Jugendlichen untersagt. Nach dem Gesetz, das am 1. Januar 2016 in Kraft tritt, können Opfer derartiger Therapien Schadensersatzforderungen an die verantwortlichen Ärzte richten. Außerdem können "Homoheiler" ihre Zulassung verlieren.

"Diese sogenannten Therapien haben Homosexualität als Krankheit behandelt", erklärte der demokratische Senator Daniel Biss nach der Unterzeichnung durch den Gouverneur. "Diese Praxis ist überholt und kann sich zerstörerisch auf Jugendliche auswirken. Das Verbot ist ein kleiner Schritt in unserem Einsatz für LGBT-Rechte, aber er ist sehr wichtig, um die jungen Menschen in Illinois zu schützen."

Beide Kammern des Parlaments, das von den Demokraten kontrolliert wird, hatten bereits im Mai mit deutlicher Mehrheit das Gesetz beschlossen. Im Repräsentantenhaus stimmten 68 Abgeordnete dafür, 43 waren dagegen. Im Senat war die Zustimmung mit 34 zu 19 noch größer.

Es war allerdings unklar, ob Gouverneur Rauner das Gesetz unterschreiben würde. Der republikanische Geschäftsmann, der mit Investmentfirmen ein Vermögen von mehreren hundert Millionen Dollar aufgehäuft hat, ist erst seit Mitte Januar im Amt und hat bislang kaum zu LGBT-Rechten Stellung genommen.

Mehrere Bundesstaaten verbieten bereits Homo-"Heilung"

Bislang gibt es Gesetze gegen Homo-"Heilung" von Jugendlichen in den Bundesstaaten Kalifornien, New Jersey, Oregon sowie in der Hauptstadt Washington. Homo-Gegner hatten gegen das Verbot in New Jersey geklagt, waren aber vor dem Obersten Gerichtshof gescheitert (queer.de berichtete).

Psychologen-Organisationen warnen seit Jahren vor den "Therapien", da sich die sexuelle Orientierung nicht therapieren lasse. Vielmehr führten "Heilungs"-Versuche, insbesondere bei jungen Menschen, zu Depressionen oder gar zum Selbstmord. In der christlichen Szene der USA hat in den letzten Jahren auch die Akzeptanz der Homo-"Heilung" abgenommen: 2013 hatte sich die größte derartige Organisation 37 Jahre nach ihrer Gründung aufgelöst und bei Schwulen und Lesben entschuldigt (queer.de berichtete).

In Deutschland war ein von den Grünen gefordertes Verbot von Homo-"Heilung" an Jugendlichen in dieser und in der letzten Legislaturperiode am Widerstand der Union und ihres jeweiligen Koalitionspartners im Bundestag gescheitert (queer.de berichtete). (dk)



#1 SebiAnonym
  • 21.08.2015, 16:00h
  • Wieso nur für Jugendliche?

    Diese Gehirnwäsche, die schwerste psychische Schäden bis hin zum Tod zur Folge haben kann, sollte generell verboten werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Peter 1Anonym
#3 Patroklos
  • 21.08.2015, 17:30h
  • HOMOHEILUNG WELTWEIT VERBIETEN UND DAZU DIE SCHARLATANE, die das machen, FÜR IMMER HINTER GITTER UND LEBENSLANG BERUFSVERBOT!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Robby69Ehemaliges Profil
  • 21.08.2015, 20:29h
  • Völlig richtig! Diese perversen "Homo-Heiler" und ihre menschenverachtenden Praktiken müssen WELTWEIT verboten werden! - Merkel und Maas - was ist?! Das MASS ist voll! "Homo-Heiler"-Verbot - JETZT!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 NicoAnonym
  • 21.08.2015, 21:26h

  • Da sind die schonmal weiter als Deutschland.

    Hierzulande lehnen Union und SPD das ja als Eingriff in die Religionsfreiheit ab. (queer.de berichtete)
  • Antworten » | Direktlink »
#6 wiking77
  • 21.08.2015, 22:52h
  • Antwort auf #4 von Robby69
  • ich würde mit der Vokabel "pervers" vorsichtig umgehen, sie wurde allzu oft als Totschlagvokabel gegen Schwule verwendet. Wenn wir das Vokabular der Schwulenhasser übernehmen, könnte es leicht sein, dass wir uns selbst als Schwule keinen guten Dienst leisten zumindest kein gutes Zeugnis ausstellen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Robby69Ehemaliges Profil
  • 22.08.2015, 19:25h
  • Antwort auf #6 von wiking77
  • Diese selbsternannten "Heiler" sind PERVERS und werden es immer sein! Das, was sie "treiben" ist vorsätzliche Körperverletzung - das wurde auch schon mehrfach nachgewiesen, rechter Troll.
    Wenn Du Probleme mit Fakten hast, dann lies meine Kommentare eben nicht. Hier im Forum hat keine was dagegen, wenn Du Deine Pamphlete in Zukunft nur noch auf Deiner Lieblings-Plattform "PI news" postest.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 wiking77
  • 23.08.2015, 10:53h
  • Antwort auf #7 von Robby69
  • lieber Robby69, auch diesmal sage ich es Dir in aller Deutlichkeit: ich bin nicht bereit über jedes Stöckchen zu springen, das Du mir hinhälst. Was soll denn an meinen Beiträgen "trollisch" sein?

    Mir ging es in meinem letzten Beitrag um was Konstruktives, nämlich: es bringt nix seinen politischen/weltanschaulichen was auch immer Gegner mit den selben Adjektiven zu versehen, die dieser der schwulen community angeheftet hat. Ich finde, das ist nicht hilfreich. Und die Frage, was "pervers" ist, ist halt im übertragenen Sinne in allerlei Hinsicht eine sehr schmale Gratwanderung. Ich persönlich fände ja Attribute wie unanständig, meinetwegen auch kriminell legitim - aber "pervers" das finde ich doch sehr zweifelhaft gegenüber einem tats. oder vermeintlichen Gegner zu verwenden. Das fällt leicht wieder auf einem selber zurück, wenn der Kontrahent eine geschliffene Rhetorik hat.

    Vor Tagen hast Du, lieber robby69 unter Beweis gestellt, dass Du dich auch differenziert und ausgewogen artikulieren kannst und auch die Fähigkeit besitzt Meinungsgegner "mitnehmen" zu können, dieser gute Eindruck, scheinst Du wieder zu enttäuschen mit Deinem Platzhirschgehabe. Das finde ich sehr schade, Du warst doch auf guten Wege, kehre doch dahin bitte wieder zurück.
  • Antworten » | Direktlink »