Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2445

Helena Das Repräsentantenhaus des US-Bundesstaates Montana hat ein Gesetz abgelehnt, dass den Punkt sexuelle Orientierung mit in die Hate-Crimes-Gesetzgebung aufgenommen hätte. Die Republikaner argumentierten ihre Ablehnung damit, dass eine solche Ergänzung die freie Rede einschränken könne und gar den Kirchen das Recht nehme, sich zu Homosexualität zu äussern. Dabei befassen sich die Hate Crimes, wie der Name schon sagt, nur mit Verbrechen. (nb)



24 Kommentare

#1 SebiAnonym
  • 22.02.2005, 15:41h
  • Die verwechseln Meinungsfreiheit mir Verbrechen. Die Hate-Crime-Regelungen beziehen sich ja nur auf Verbrechen.

    Entweder schnallen die das wirklich nicht, oder sie wollen es nicht schnallen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 UweAnonym
  • 22.02.2005, 15:46h
  • Das liegt daran, dass man in den USA, (übrigens auch in gewissem Umfang in Deutschland) Hassreden schwingen darf, die eigentlich ein Fall für den Staatsanwalt wären. Dank religiöser Begründung bleibt das schändliche Treiben jedoch straffrei!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 TomAnonym
  • 22.02.2005, 21:17h
  • Man sollte aber nicht vergessen, dass wir hier von Amerika reden, dem Staat, in dem es möglich ist, wegen alles und jedem zu klagen, und das würde scih sehr schnell wieder dafür eignen!

    Leider sind meine Informationen über die "Hate-Crimes-Gesetzgebung" begrenzt und deshalb stelle ich hier einmal nur Vermutungen an.
    Ich bin mir nicht sicher, aber aus welchem Grund wollte man diese Gesetzgebung einführen? Ich nehme mal an auf Grund von Diskriminierungen etc., aber man sollte trotzdem nicht vergessen, dass die Republikaner in dem Punkt gar nicht zu unrecht haben!
    Den meiner Meinung nach, hat die Kirche das Recht, ihre Meinung über die Homosexuallität kund zu tun und dieses Gesetz schreit gerade zu danach, nach einer Aussage eine z.B. Kardinals, gegen diesen juristisch vorzugehen!
    Und wer kann mir Verbrechen definieren? Ist ein Verbrechen nur Mord und Diebstahl oder auch nicht auch öffentliche "Beleidigungen", und das eine andere Meinung schnell als Beleidigung angesehen werden kann, kennen wir ja schon aus der Vergangenheit...

    Volker Beck bezeichnet das Buch vom Papst als Volksverhetzung, und das weil der Papst gegen Homosexuallität ist, und deswegen sollte man in anklagen können? Also verbieten wir wieder die Meinungsfreiheit? Denn solange keine widerlegten Anschuldigungen und unbegründigte Vorwürfe auftauchen, halte ich nichts davon, jemanden dieses Recht zu nehmen!

    lg. Thomas
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Sehr FreundlichAnonym
  • 22.02.2005, 21:29h
  • um die Verwirrung abzulkaeren:

    Redefreiheit wurde unter der Vorwand benutzt, um bloss den von den Republikanern gefuehrten Hass aufrechtzuerhalten.

    Vergisst nicht.. George Bush ist Republikaner und handelt im Namen der Kirche. Er ist gefaehrlich. Seiner Meinung Nach ist Deutschland voller Suender, weil wir gegen den Irak-Krieg sind und das will er sich nicht gefallen lassen!

    Wehrt euch gegen den Affen. Er fliegt von den Bauemen hinunter und schnappt unsere Freiheit auf.

    Seid wach und munter!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 rudolfAnonym
  • 22.02.2005, 21:37h
  • Lieber Thomas,

    ich finde Volker Beck sehr mutig. Der Papst ist nämlich einflußreicher, als viele hier denken. Seit dem Kulturkampf hat wohl kein deutscher Politker sich so klar gegen römische Zumutungen gestellt.

    Es geht hier nicht um 'Theologeleien'. Der Papst hat schwule Partnerschaften mit dem 'Bösen' in Zusammenhang gebracht. Das ist ein Schlag ins Gesicht eines jeden Schwulen, der seinen Partner liebt oder eine solche Liebe sucht. Will der Papst gegen uns den Exorzismus anwenden?

    Die Toleranz gegenüber Minderheiten ist eine fragile Sache und sie müssen sich vehement gegen Angriffe auf ihre Menschenwürde verteidigen. Nicht mehr und nicht weniger hat Volker Beck getan.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Ami in ColoradoAnonym
  • 22.02.2005, 21:49h
  • @ sehr freundlich

    Der "Affe" ist eigentlich ein Wolf verkleidet als Affe!

    Er laechelt und benimmt sich freundlich. Aber sobald du ihm den Ruecken umkehrst, bist du so gut wie Tot!

    Er wird uns fressen und wieder ausspucken... Ich stimme zu, Bush ist ja gefaehrlich. Wie bedauerlich, dass Schroeder so bereitwilleig ist, den Wolf reinzulassen... da kommt das Ende.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 polleAnonym
  • 22.02.2005, 23:25h
  • was sind das hier für endlos blöde vergleiche? was sind das für polemische aufrufe? wer so fanatisch gegen fanatismus herzieht, sollte mal überlegen, ob das in ordnung ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 -----------Anonym
  • 23.02.2005, 01:00h
  • @Sehr Freundlich

    Ich fordere dich auf, diesen Satz nicht mehr zu schreiben. Du könntest Ärger mit der Rasterfahndung im Internet bekommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 MuffAnonym
  • 23.02.2005, 01:02h
  • Jeder der nicht auf den Punkt genau eure schwulen Ansichten teilt, ist ein Arsch, ein Troll, ein Idiot usw. Erbärmlich!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 wolfAnonym
  • 23.02.2005, 04:43h
  • nochmals, lieber muff,
    es geht hier nicht um schwule ansichten, sondern um das gleichheitsprinzip.seit 50 jahren werden wir um unsere bürgerlichen rechte und finaziellen ansprüchen betrogen, von der kohle scheinst du gut zu leben.
    ich sprach jetzt nur von der zeit nach dem 2. weltkrieg, wenn uns unsere rechte rückwirkend zugesprochen würden, wäre das ein finanzielles disaster für einige regierungen, also sei froh, dass deine eltern, dich grossziehen konnten, mit den steuern der schwulen.
  • Antworten » | Direktlink »