Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?24453

Screenshot aus dem Video: Dortmunds rosa "Vögelschutz" in Aktion

In Dortmund schüchtert ein rechtsextremer "Stadtschutz" schwule Cruiser ein – jetzt antworteten Aktivisten mit einer eigenen Aktion am Parkplatz Kirchlinde.

Ein Youtube-Video schlug vor anderthalb Wochen hohe Wellen: Unter dem Titel "Stadtschutz von 'Die Rechte' nimmt Schwulenparkplatz ins Visier" sind darin fünf Männer in gelben T-Shirt-Uniformen zu sehen, die auf dem Parkplatz Dortmund-Kirchlinde an der A45 schwule Cruiser einschüchtern. Die im Dortmunder Stadtrat vertretene Neonazi-Partei inszenierte sich als "Bürgerwehr", um "verbotenen" Homo-Sex im Wald zu ahnden (queer.de berichtete).

Während Politik und Polizei der rechten Selbst-"Justiz" noch immer hilflos gegenüberstehen, antworteten schwule Aktivisten nun mit einem gelungenen, satirischen Gegen-Video: In dem Clip "Ist Gelb das neue Braun?" ließen sie einen "Vögelschutz" im beliebten Cruising-Wäldchen an der Autobahn pa­t­rouil­lie­ren.

"'Die Rechte' – braucht Mann nur, wenn Mann einsam ist"

"Es geht das Gerücht, dass kleine braune Würstchen sich voyeuristisch im Dickicht herumtreiben und unbescholtene Bürger zu drangsalieren versuchen", erklärt einer der Männer in dem 3-Minuten-Film. Die Mitglieder der Homo-Patrouille tragen alle rosa T-Shirts. Auf der Vorderseite die schöne Aufschrift "'Die Rechte' – braucht Mann nur, wenn Mann einsam ist", auf der Rückseite steht "Vögelschutz".

"Wie wir gehört haben, werden Männer, die hier die Natur genießen, von selbternannten Sheriffs belästigt und vom Genuss der Natur abgehalten", sagt ein anderer Kontrolleur im Video. Doch fündig werden die rosa Ordnungshüter bei ihrem "Ortstermin" nicht. Allenfalls zwei achtlos weggeworfene gelbe T-Shirts erfüllen den Anfangsverdacht der illegalen Abfallentsorgung.

Die Verfasser des Videos wollen anonym bleiben – auf Youtube hochgeladen wurde es von einer "Betty Ford". Auch die Gesichter aller Teilnehmer sind verpixelt. Im Video heißt es dazu: "Da Sicherheit, Recht und Ordnung genau durch jene gefährdet sind, die sie laut in Dortmund propagieren, haben wir das Mittel der Unkenntlichmachung gewählt." (mize)

Youtube | Auf Youtube heißt es lapidar unter dem Video: "Ein Beitrag zu den letzten Vorkommnissen an einem Dortmunder Autobahnparkplatz"
Wöchentliche Umfrage

» Seit Jahrhunderten cruisen homo- und bisexuelle Männer im Freien. Was denkst du darüber?
    Ergebnis der Umfrage vom 24.08.2015 bis 31.08.2015


#1 AnthrazitProfil
  • 24.08.2015, 09:14hAlfter
  • Intelligent ausgekontert, durch Lächerlichmachen frustrieren, genau die passende Antwort auf die Gelbbraunhemden. Hättense vielleicht noch anreichern können mit den "korrekten" Fachbegriffen. ".. unser unabänderlicher Wille hinter dieses Gebüsch zu schauen .. wird man in Deutschland wohl noch sagen dürfen .." und dergleichen.

    "Während Politik und Polizei der rechten Selbst-"Justiz" noch immer hilflos gegenüberstehen .."

    Wenn diese Institutionen gar nicht willens scheinen sich zur Wehr zu setzen? Ihre Fähigkeit dazu gar nicht probieren wollen? Ist "hilflos" dann tatsächlich das richtige Wort?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Foxie
  • 24.08.2015, 09:37h

  • Eine super Aktion! Finde ich auch mutig, genau da öffentlich zu wirken, wo Mann doch lieber anonym bleiben will.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FinnAnonym
  • 24.08.2015, 09:56h
  • Traurig genug, dass Politik, Justiz und Polizei nichts gegen Nazis und ihre angeblichen "Bürgerwehren" unternehmen und wir uns selbst schützen müssen...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Patroklos
#5 Vater
#6 ursus
  • 24.08.2015, 12:25h
  • >"wir haben leider nichts gefunden, was uns öffentlich erregt hat."

    *gacker*

    prima aktion!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 HonestAbeProfil
  • 24.08.2015, 12:42hBonn
  • Antwort auf #1 von Anthrazit
  • Tolle Aktion!

    Übrigens: Wer bei der aktuellen Abstimmung mit "Man sollte ausgeschilderte Cruisingzonen einrichten, damit niemand gestört wird." abgestimmt hat ... an alle "urdeutschen Schilderliebhaber" .... da kann man ja gleich Schilder mit der Aufschrift "Zum Schwulenklatschen bitte hier entlang!" aufstellen.
    OK, vermute einige von euch würden sich darüber freuen, aber ich denke viele von euch haben sich das einfach nicht richtig überlegt.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 GeschichtsstundeAnonym
  • 24.08.2015, 12:44h
  • Antwort auf #3 von Finn
  • Haben bürgerliche "Politik, Justiz und Polizei" die breite Masse der Bevölkerung, die Arbeiter*innenklasse, und gerade auch deren besonders unterdrückte Teile, jemals vor Faschismus geschützt? Und wie war das nochmal mit dem §175 in der BRD?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 too busyAnonym
  • 24.08.2015, 12:49h
  • Antwort auf #3 von Finn
  • die sind einfach viel zu beschäftigt!

    lehrauftrag und so...

    "Während im Saal ein Polizist Schutz zu gewähren glaubte vor den linken oder homosexuellen Angreifern - die niemals vorhatten, zu kommen - gingen rechtsextreme Agitatoren auf dem Parkplatz vor dem Saal völlig ungestört ans Werk", schreibt das Düsseldorfer Onlineportal. So seien Broschüren an die Autos geklemmt worden, in denen die Flüchtlingswelle als Mittel US-amerikanischer Geostrategen bezeichnet wurde.

    www.queer.de/detail.php?article_id=24447
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Foxie