Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2446
  • 22. Februar 2005, noch kein Kommentar

"The Moment" heißt das neue, sechste Album von Lisa Stansfield. Ein Song enthält den frommen Wunsch nach einem Mann, der weiß, wie man fickt.

Von Jan Gebauer

Als Fan hat man es manchmal nicht leicht. Es gibt Künstler die machen solch lange Pausen zwischen ihren Alben, dass man es entweder müde wird zu warten oder der Interpret gerät so in Vergessenheit, dass man neue Platten gar nicht erst registriert. Wahrscheinlich geht es den Fans von Kate Bush und Sade so, aber Lisa Stansfield lässt sich auch gute vier bis fünf Jahre Zeit, bevor sie uns mit neuen Veröffentlichungen beglückt. Für "The Moment" (Veröffentlichung am 28. Februar) gab sie das selbst gewählte Exil abermals auf und stellte 11 neue Titel zusammen. Den Major-Label-Deal bei Arista/BMG ist sie zwar los, dafür konnte sie ZTT Records (im Edel-Vertrieb) und Superstar-Produzent Trevor Horn für sich gewinnen, der unter anderem mit Seal, Grace Jones, Rod Stewart, Pet Shop Boys, LeAnn Rimes oder Mike Oldfield zusammenarbeitete. In England erschien "The Moment" bereits am 27. September 2004 und floppte ebenso böse wie die Single "Easier". In Deutschland versucht es die Soul-Pop-Lady jetzt mit "Treat Me Like A Woman", einem schmissigen Stück, das mehr Feuer besitzt als "Easier". Die einschmeichelnde Ballade wirkt besonders als Albumeinstieg zu lahm. "Treat Me Like A Woman" enthält dafür den Satz "...fuck me the way a real man should" (...fick mich, wie es ein richtiger Mann tun sollte). Allerdings haucht sie das Wort "fuck" kaum hörbar, so dass man es auch als "love" deuten könnte. Im Booklet ist genau dieses Wort unkenntlich gemacht worden. Geschickt!

Wer Lisa schon zu ihren Glanzzeiten mit "All Around The World" (weltweit Nummer Eins im Jahre 1990) oder der Schwulen-Hymne "The Real Thing" (1997) liebte, wird "The Moment" trotzdem mögen, denn große Risiken geht die Dame mit der Samt-Stimme nicht ein. Stimmlich ist Frau Stansfield immer noch eine Klasse vor einigen ihrer Kolleginnen. Gerade wenn das musikalische Umfeld stimmt wie bei "Take My Heart" oder "When Love Breaks Down", kann die Engländerin beweisen, dass in ihr eine erstklassige Sängerin steckt. Einziges, aber doch gravierendes Manko ist Lisas scheinbare Abkehr von den Soul-Farben vergangener Tage. So finden sich auf "The Moment" mehr Pop- und Rock-Klänge. Blitzblanke Grooves wie bei "He Touches Me" verschwinden ein wenig im glatten Sound der Produktion. Als Bonus hat die CD übrigens einen Enhanced-Teil (für den Computer), der die Videos zu "Treat Me Like A Woman" und "If I Hadn't Got You" enthält. Bleibt nur zu hoffen, dass der Erfolg der neuen CD so angemessen ist, dass die Dame dieses Jahr auf Tour kommt. Wer sie zuletzt 2002 auf Deutschland-Tour erleben durfte, konnte sich von einer überragenden, sehr galanten und ausdrucksstarken Künstlerin überzeugen.