Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 25.08.2015, 12:01h           2      Teilen:   |

Aufruf

Aidshilfe NRW: "Wir wollen mehr Positive!"

Die Aidshilfe NRW wünscht sich für 2016 zwischen 3.500 bis 4.000 HIV-Neudiagnosen
Die Aidshilfe NRW wünscht sich für 2016 zwischen 3.500 bis 4.000 HIV-Neudiagnosen

Auf seiner Jahrespressekonferenz in Düsseldorf forderte der Landesverband der Aidshilfen mehr Testangebote.

Mit dem provokativen Motto "Wir wollen mehr Positive!" wirbt die Aidshilfe NRW für einen Ausbau der HIV-Testangebote. "Durch eine rechtzeitig begonnene und wirksame antiretrovirale Therapie kann das Auftreten von Aids definierenden Erkrankungen weitgehend verhindert werden", erläuterte Landesvorsitzender Arne Kayser am Dienstag auf der Jahrespressekonferenz in Düsseldorf das Ziel der Kampagne.

Viele Menschen würden nichts von ihrer HIV-Infektion wissen, sagte Kayer. "Wir wünschen uns für NRW zwischen 3.500 bis 4.000 Neudiagnosen im Jahr 2016, was ungefähr der Dunkelziffer entspricht, die das Robert Koch-Institut angibt." Im Juli hatte das RKI für NRW bereits einen zehnprozentigen Anstieg auf 786 HIV-Neudiagnosen gemeldet. "Dies sagt jedoch nichts über die aktuellen Infektionszahlen aus. Die Zahl der Neudiagnosen darf nicht gleichgesetzt werden mit der Zahl der Neuinfektionen", erklärte Kayser.

Die Aidshilfen sehen ihre Aufgabe darin, HIV-Infektionswege zu erläutern sowie Menschen darin zu bestärken, ihre Risiken abzuwägen, sich entsprechend zu schützen und sie schließlich zu einem Test zu motivieren. "Ziel muss es sein, Diskriminierung und Stigmatisierung von Menschen mit HIV abzubauen und so auch Angst vor einem Test zu nehmen, eine möglichst frühe Diagnosestellung zu ermöglichen und somit unter anderem die Problematik der so genannten 'Late Presentation' zu verringern", sagte Kayser.

Im Jahr 2014 wurden in NRW 786 neue HIV-Diagnosen gemeldet, im Vergleich zum Vorjahr ein zehnprozentiger Anstieg. Von den insgesamt 3.525 bundesweit ermittelten HIV-Neudiagnosen entfallen 2.864 auf Männer (81,2 Prozent) und 659 auf Frauen (18,7 Prozent). (cw/pm)

Links zum Thema:
» Homepage der Aidshilfe NRW
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 2 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 49             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: aidshilfe nrw, hiv-test
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Aidshilfe NRW: "Wir wollen mehr Positive!""


 2 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
25.08.2015
14:39:50


(+3, 3 Votes)

Von J-eye


Auch wenn die Botschaft hinter dem Motto verständlich ist ("Wir wollen unentdeckte HIV-Infektionen aufdecken und dass die Leute ihren Status kennen."): Der Spruch ist doch schon seeeehr provokativ formuliert...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
27.08.2015
15:20:00


(+2, 2 Votes)

Von no_name_01
Profil nur für angemeldete User sichtbar


"Wir wollen mehr Positive!"
"Wir wünschen uns für NRW zwischen 3.500 bis 4.000 Neudiagnosen im Jahr 2016, was ungefähr der Dunkelziffer entspricht, die das Robert Koch-Institut angibt."

Lieber sollte sich die AIDS-Hilfe NRW wünschen, dass die Dunkelziffer tatsächlich niedriger ist als angenommen.

Provokante Äußerungen und Aufmachungen verhelfen oftmals tabuisierten Themen in der breiten Öffentlichkeit Gehör zu finden. Gut so!
Aber diese sind leider entsetzlich und übers Ziel hinausgeschossen. Nachbessern, liebe Leut


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 LIFE & STYLE - GESUNDHEIT

Top-Links (Werbung)

 LIFE & STYLE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
"Modern Family" besetzt Rolle mit achtjährigem Trans-Schauspieler Erster Trailer: James Franco verfilmt Mord an schwulem Pornoproduzenten Pulse-Angehörige und Überlebende bedanken sich für Spenden Trump umgibt sich mit Homo-Hassern
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt