Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?24487

Kardinal Marx hatte Homosexuelle einst "gescheiterte Menschen" genannt. Eine Todesstrafe geht aber auch ihm zu weit. (Bild: Erzbischöfliches Ordinariat München)

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz äußerte sich in einem TV-Interview zu der Bibelstelle über eine Todesstrafe für Homosexuelle.

Reinhard Kardinal Marx, der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, hat sich laut einer Meldung der Katholischen Presseagentur Österreich in einem TV-Interview mit dem Sender "Phoenix" von Äußerungen des Schweizer Bischofs Vitus Huonder über eine Todesstrafe für Homosexuelle distanziert.

Huonder hatte Ende Juli bei einem Kongress in Fulda eine alttestamentarische Bibelstelle zitiert, wonach homosexuelle Handlungen eine "Gräueltat" seien, die mit dem Tod zu bestrafen seien (queer.de berichtete). Diese Stelle würde "genügen, um der Frage der Homosexualität aus der Sicht des Glaubens die rechte Wende zu geben", hatte er dazu gesagt.

In dem "Kamingespräch" mit dem Journalisten Elmar Theveßen, das am Sonntag um 13 Uhr ausgestrahlt wird, sagte Marx dazu, dass er die genaue Rede Huonders nicht kenne, aber einige Medienberichte verfolgt habe. Wenn diese Sätze wirklich so gefallen seien, handele es sich um eine "fundamentalistische Bibelexegese". Wollte man diese Bibelstelle beim Wort nehmen, "müssten wir die Steinigung wieder einführen", so der Kardinal. "Auf dem Niveau geht's, glaube ich, nicht."

Zugleich warnte Marx vor zu großen Erwartungen an die anstehende Familiensynode im Vatikan. Dort stünde nicht der Umgang der Kirche mit Homosexualität im Vordergrund, sondern unter anderem die Frage, wie man mit geschiedenen Paaren umgehe. Zu schwulen und lesbischen Paaren sagte der Münchner Erzbischof laut der Vorabmeldung, ihm sei wichtig, dass man die Menschen nicht nur von ihrer sexuellen Orientierung her definiere.

Marx hatte sich bereits im Mai gegen eine Forderung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken nach einer Segnung für Homo-Paare gestellt (queer.de berichtete). (nb)



#1 TheDadProfil
  • 28.08.2015, 17:48hHannover
  • ""Wollte man diese Bibelstelle beim Wort nehmen, "müssten wir die Steinigung wieder einführen", so der Kardinal. "Auf dem Niveau geht's, glaube ich, nicht."""..

    Und Marx hat immer noch nicht begriffen dass Leute wie Huonder genau das wollen..
    Die Steinigung wieder einführen..
    Huonder handelt und argumentiert dort in der gleichen Weise wie die Hassprediger im Islam..
    Und das macht diesen Huonder ebenso gefährlich wie diese Hassprediger..

    Es wurden schon Islamische Hassprediger ausgewiesen..
    Wann erfolgt also ein Einreiseverbot für Huonder ?

    Marx könnte es ihm doch dann im Auftrag der Regierung im Herbst im Vatikan überreichen..
    Dann tut er wenigstens mal was für sein Geld, das er vom Staat erhält..
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Tobi CologneAnonym
  • 28.08.2015, 18:01h
  • Bla bla bla bla bla......

    Immer wenn der Marketing-Schaden für den Konzern "Katholische Kirche" zu groß wird, schwafelt wieder jemand von denen rum, dass das nicht akzeptabel sei.

    Aber hintenrum stimmen sie alle zu und fressen nur fürs Marketing Kreide.

    War doch beim Missbrauchsskandal genauso:
    als das Thema noch jeden Tag in den Medien war, haben die Pfaffen Schlange gestanden, um "schonungslose Aufklärung" und was weiß ich nicht alles zu versprechen.

    Und sobald das Thema aus den Medien war, wurden die Aufklärer entlassen und es geschieht nichts mehr... Und die Kinderschänder sind immer noch im Dienst der katholischen Kirche...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 NicoAnonym
  • 28.08.2015, 19:30h

  • Wenn es der katholischen Kirche ernst wäre, würde sie diesen Hassprediger, der für Homosexuelle den Tod fordert, unverzüglich entlassen.

    Da sie das nicht tun, teilen sie insgeheim seine Meinung und wollen jetzt nur aus Image-Gründen den Schaden begrenzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 ursus
  • 28.08.2015, 22:28h
  • >"Auf dem Niveau geht's, glaube ich, nicht."

    nein, steineschmeißen ist unter marx' niveau. der gute gottesmann ist schon damit zufrieden, wenn wir ein schamvolles, freudloses, einsames leben führen und nur im beichtstuhl über unsere sündhaften gelüste flüstern. vielleicht ab und zu ein dank dafür, dass wir nicht mehr totgeschlagen werden.

    dass er mit dieser art der "menschenfreundlichkeit" immer noch durchkommt, ist ein armutszeugnis für unsere ganze gesellschaft.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Evangelical_GayProfil
  • 28.08.2015, 22:40hBerlin
  • Die Katholiken haben die Bibel noch nie verstanden. Das hat man überall im Mittelalter gesehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 hugo1970Profil
  • 28.08.2015, 23:32hPyrbaum
  • "sagte Marx dazu, dass er die genaue Rede Huonders nicht kenne,"

    Eine dreiste Lüge!, der will mir erzählen, das er nicht weiß, was sein pfaffenkollege gesagt hat?

    "Auf dem Niveau geht's, glaube ich, nicht."

    Was will der mir dammit jetzt sagen?, hat huonders vielleicht doch recht?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 hugo1970Profil
#9 goddamn liberalAnonym
  • 28.08.2015, 23:53h
  • Antwort auf #6 von Evangelical_Gay
  • Oh, da hat der selbstgerechte Pegida-Versteher und Verfassungsgegner ev. [!] Landesbischof Rentzing im traditionell durchbräunten Sachsen noch viel Nachhilfe nötig, auf dass er und die Seinen das Mittelalter verlassen und das Licht der Aufklärung in ihre finsteren Hirne lassen mögen...

    Finstere Gestalten wie Rentzing haben im lutherischen Mitteldeutschland Tradition...

    de.wikipedia.org/wiki/Martin_Sasse
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Danny387Profil