Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?24489

Ausschnitt aus dem Cover des Hörbuchs: Der schwule Junge Phil, der sowohl Erzähler als auch Hauptperson von "Die Mitte der Welt" ist, verstärkt die Andersartigkeit seiner Familie

Neu aufgelegtes Hörbuch: Rufus Beck liest Andreas Steinhöfels "Die Mitte der Welt" – einen Coming-of-Age-Roman über einen homosexuellen Jugendlichen.

Von Carsten Moll

Während momentan noch die Verfilmung von Andreas Steinhöfels Kinderbuch "Rico, Oskar und das Herzgebreche" in den Kinos läuft, haben schon die Dreharbeiten zur Adaption eines weiteren Romans des Schriftstellers begonnen. Unter der Regie von Jakob M. Erwa wird die ungewöhnliche Familienchronik "Die Mitte der Welt" verfilmt, die dann 2016 auf der großen Leinwand zu sehen sein soll.

In dem bereits 1998 erschienen Roman erzählt Steinhöfel die Geschichte von Phil, seiner Zwillingsschwester Dianne und ihrer Mutter Glass. Gemeinsam leben die drei in einer abgeschiedenen Villa, irgendwo im Süden Deutschlands, und haben kaum Kontakt zu den Bewohnern des angrenzenden Ortes. Die "Jenseitigen", so nennen Phil und seine Familie geringschätzig die Menschen auf der anderen Seite des Flusses, die wiederum nicht allzu viel von den merkwürdigen Außenseitern halten.

Audio / MP3 | Hörprobe aus "Die Mitte der Welt"

Außenseiter mit ganz alltäglichen Nöten


Andreas Steinhöfel bei einer Lesung 2014 auf der Frankfurter Buchmesse. Seinen Roman "Die Mitte der Welt" veröffentlichte der schwule Autor bereits 1998 (Bild: Wiki Commons / NearEMPTiness / CC-BY-SA 4.0)

Und ganz "normal" sind die Einwohner der sogenannten Villa Visible tatsächlich nicht: Glass hat nämlich zur Empörung der Jenseitigen nicht nur ständig wechselnde Liebhaber, sondern auch eine gute lesbische Freundin, die Rechtsanwältin Tereza. Und während die introvertierte Dianne angeblich mit Flora und Fauna kommunizieren kann, ist Phil auf seine eigene Art anders – er liebt Jungs.

Mit spürbarer Freude am Fabulieren entwirft Steinhöfel einen eigenwilligen Kosmos und berichtet dabei doch von ganz alltäglichen Nöten. Denn so skurril und märchenhaft viele Geschehnisse in "Die Mitte der Welt" auch sein mögen, so plausibel und empathisch werden die inneren Konflikte der Figuren geschildert.

Im Fokus steht dabei stets die Sicht des schwulen Phils, der von seiner Mutter früh beigebracht bekommt, wie wichtig Selbstakzeptanz ist. So funktioniert der Roman auch weniger als exemplarische, problematisierende Coming-out-Geschichte denn als eine trotzige Coming-of-Age-Story. Die Homosexualität ist da nur eine Facette von vielen, die den jugendlichen Helden ausmachen.

Aus 500 Seiten wurden 575 Minuten


Das im Silberfisch Verlag erschienende Hörbuch ist eine leicht gekürzte Fassung des Romans

Wer sich nicht selber durch die beinahe 500 Seiten von Steinhöfels Jugendroman blättern möchte, der kann zur zwischenzeitlich vergriffenen und nun vom Silberfisch-Verlag neu aufgelegten Hörbuch-Variante greifen.

Trotz einiger Kürzungen der Buchvorlage kommen die insgesamt acht CDs auf eine Spielzeit von immerhin 575 Minuten. Die Auslassungen erweisen sich dabei allerdings als durchaus positiv, fallen so doch einige langatmige Passagen der ursprünglichen Fassung weg.

Über Rufus Becks Leistung als Vorleser lässt sich im Gegensatz zur wunderbaren Geschichte sicherlich streiten. Wer dem Schauspieler gerne lauscht, wird das wohl auch in diesem Falle mit Freude tun. Im Vergleich zu den "Harry Potter"-Hörbüchern wirkt Becks Vortrag auf jeden Fall zurückgenommener, was dem melancholischen Tonfall von Steinhöfels Sprache entgegenkommt.

Infos zum Hörbuch

Andreas Steinhöfel: Die Mitte der Welt. Hörbuch. Gekürzte Lesung mit Rufus Beck. 8 CDs, 600 Minuten Laufzeit. Silberfisch Verlag. Hamburg 2015. 19,99 €. ISBN 978-3-86742-561-2


#1 FelixAnonym
#2 Wahlberliner
#3 MeineFresseAnonym
#4 Wahlberliner
#5 MeineFresseAnonym
  • 30.08.2015, 01:52h
  • Antwort auf #4 von Wahlberliner
  • Jetzt bin ich gespannt. Wird das in dem Teil genannt, wo Glass nach Europa fährt?
    Wenn sie aus den USA kommt, wird sie sicher in England anlegen und von dort aus geht es mit dem Zug weiter in Richtung Süden. Warum muss es dann Frankreich sein? Es würde zwar passen, weil Frankreich ja südlich von England ist, aber es könnte auch ein anderes Land sein.
    Ist zwar unwichtig für das Buch, aber ich habe mich beim Lesen oft gefragt, wo das wohl sein mag und hatte den Eindruck, dass der Autor da immer sehr erfolgreich drum herum formuliert hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 GHTfAnonym
#7 Patroklos