Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 29.08.2015, 15:43h           104      Teilen:   |

Kanada

Christlicher Busfahrer will nicht ans Steuer des Pride-Busses

Artikelbild
Der Regenbogenbus ist noch bis 6. September auf verschiedenen Linien in Calgary im Einsatz (Bild: Calgary Transit)

Im kanadischen Calgary setzen die Verkehrsbetriebe zum CSD einen Bus in Regenbogenfarben ein – ein Angestellter verweigert deshalb den Dienst.

Er würde lieber kündigen als diesen Bus steuern: Im kanadischen Calgary sträubt sich ein angestellter Busfahrer der Verkehrsbetriebe Calgary Transit vehement dagegen, den zum CSD eingesetzten Regenbogenbus zu lenken. Dies könne er mit seinen religiösen Überzeugungen nicht vereinbaren, erklärte Jesse Rau.

"Ich bin ein Christ, und als Christ gibt es Dinge wie Homosexualität, die ich einfach nicht dulden kann", sagte Rau gegenüber "The Canadian Press". Er hasse Lesben und Schwule nicht, sei jedoch mit ihrem "Lebensstil" nicht einverstanden. "Man hat mich in die Ecke gedrängt", beklagte der Busfahrer. der seit einem Jahr bei Calgary Transit beschäftigt ist.

Wenn man ihn zwinge, den Regenbogenbus zu fahren, werde er kündigen, obwohl er eine Familie und ein kleines Kind zu versorgen habe, sagte Jesse Rau. "Es gibt nichts anderes, was ich dann tun kann." Er hoffe nun auf Unterstützung der Gewerkschaften.

Fortsetzung nach Anzeige


Calgary Transit: Kein Recht auf Dienstverweigerung

Busfahrer Jesse Rau beklagte sich auch in Fernsehinterviews über die "Zumutung" seines Arbeitgebers
Busfahrer Jesse Rau beklagte sich auch in Fernsehinterviews über die "Zumutung" seines Arbeitgebers

Der Geschäftsführer von Calgary Transit, Doug Morgan, wies Rau öffentlich zur Ordnung. Busfahrer hätten nur bei Sicherheitsbedenken ein Recht, den Dienst zu verweigern, erklärte er laut der kanadischen "Huffington Post": "Wir würden mit solchen Fahrern in den Dialog treten, uns ihre Probleme anhören und auch ihren Glauben respektieren", sagte Morgen. "Letztendlich muss aber der Betrieb weitergehen, und wir würden sie bitten, den Bus zu fahren."

Ob Jesse Rau für den Pride-Bus eingeteilt wird, ließ der Chef der Verkehrsbetriebe offen.

Der Regenbogenbus ist seit Freitag auf verschiedenen Strecken in der gesamten Stadt im Einsatz. An den Seiten stehen die Botschaft "Ride with Pride" sowie Infos zum Calgary Pride. Nach der CSD-Parade am 6. September soll der Bus wieder übermalt werden.

Auch in Deutschland ist derzeit ein Regenbogenbus im Einsatz. Zum 30. Jubiläum der Aids-Hilfe Nürnberg präsentierte die VAG Ende Juli einen Pride-Wagen, der auch bei der Nürnberger CSD-Parade am 1. August mitrollte (queer.de berichtete). Den vermutlich weltweit ersten Regebogenbus stellte Transport London im Frühjahr vor (queer.de berichtete). (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 104 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 223             31     
Service: | pdf | mailen
Tags: calgary, regenbogenbus, busfahrer
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Christlicher Busfahrer will nicht ans Steuer des Pride-Busses"


 104 User-Kommentare
« zurück  12345...1011  vor »

Die ersten:   
#1
29.08.2015
15:51:35


(+2, 4 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015


"Ich bin ein Christ, und als Christ gibt es Dinge wie Homosexualität, die ich einfach nicht dulden kann"

Also schwulchristen erklährt mir mal, warum der islam schlechter ist als das christentum.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
29.08.2015
15:53:58


(+8, 8 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015


"Calgary Transit: Kein Recht auf Dienstverweigerung"

So is es richtig, den Job muß man diskrimienierungsfrei verrichten, wenn nicht tschüß und auf niemerwiedersehen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
29.08.2015
16:00:00


(+13, 13 Votes)

Von Fredinbkk
Aus Bangkok (Thailand)
Mitglied seit 08.01.2015


niemand kann ihn zwingen den Bus zu fahren,
es ist ihm somit freigestellt seine Arbeit zu verweigern und moeglicherweise seine Job so zu verlieren oder er kuendigt einfach...

Seine Sektenzugehoerigkeit ist seine privat Angelegenheit....seine Endscheidung...
..aber vielleicht endet es auch wie bei den Sekten-Baeckern .....er verliert oder kuendigt seinen Job und ......seine Sekte solitarisiert sich mit ihm und sammelt einige hundertausend Dollar...

wiedermal ein klarer Fall von den Auswirkungen ,der Hirnbefalls durch Staphylococcus religiosa ,
((deutsch Religions- Hirnfresserbakterium)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
29.08.2015
16:01:09


(0, 8 Votes)

Von versuch
Antwort zu Kommentar #1 von hugo1970


Der Islam ist eine Wüstenreligion.

Christentum eine Religion der Weltmeere (s.a. Verbreitungsweg).

Link zu www.der-postillon.com


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
29.08.2015
16:07:54


(-12, 16 Votes)

Von feindschaften


jeder mensch hat ein recht, gewisse gruppe nicht zu mögen.

konservative christen mögen schwule nicht, schwule hetzen gegen manche christen--------

wenn eine gruppe ihren hass ausleben darf, dann macht auch die andere dasselbe, wo liegt das problem???


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
29.08.2015
16:08:34


(+7, 7 Votes)

Von HonestAbe
Aus Bonn (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 24.06.2012


"Er würde lieber kündigen als diesen Bus steuern"

Youtube-Video:


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
29.08.2015
16:42:40


(+11, 13 Votes)

Von no_name_01
Profil nur für angemeldete User sichtbar


" "Ich bin ein Christ, und als Christ gibt es Dinge wie Homosexualität, die ich einfach nicht dulden kann", sagte Rau gegenüber "The Canadian Press". Er hasse Lesben und Schwule nicht, sei jedoch mit ihrem "Lebensstil" nicht einverstanden."
Achso, verweigert er im Normalbetrieb etwa Gästen, von denen er annimmt, sie seien schwul, etwa diese Dienstleistung?
Und das in Dauerschleife wiederholte " ich habe ja nix gegen die aber.." nervt einfach nur!
Es zwingt Dich niemand, schwul zu werden, sondern Du sollst Deine gottverdammte Arbeit erledigen und Gäste befördern!

Wie weit dieses bigotte Subjekt gehen würde, sieht man hier:
"Wenn man ihn zwinge, den Regenbogenbus zu fahren, werde er kündigen, obwohl er eine Familie und ein kleines Kind zu versorgen habe, sagte Jesse Rau."
Ohne Worte!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
29.08.2015
17:25:14
Via Handy


(+9, 11 Votes)

Von Marc


Ja, das sollte unbedingt in der UN-Menschenrechtskonvention ergänzt werden. Gleich neben "Folter","Hunger","Giftgas" und "Vergewaltigung" muss zukünftig dringend noch ein weiteres Verbrechen weltweite Ächtung erfahren: die Aufforderung, öffentlich einen bunten Bus zu fahren. Das Leid dieser armen Busfahrer muss ein Ende haben!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
29.08.2015
17:32:11


(+9, 13 Votes)

Von Harry1972
Aus Bad Oeynhausen (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 21.02.2013


Mir ist dieser christliche Lebensstil zuwider. Ich kann ihn nicht dulden. Mal gucken, wie weit ich damit komme...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
29.08.2015
17:32:43


(+6, 6 Votes)

Von mx5972
Aus Kerpen (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 17.02.2013


Wo ist jetzt das Problem??? Er könnte ja jetzt seine Sekten Mitglieder mit dem Bus zum gemeinsamen ""GEBET"" abholen...... War nur ein Vorschlag von mir!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345...1011  vor »


 Ort: Calgary


 BOULEVARD - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Mexiko: Papst unterstützt Homo-Gegner Paragraf 175: Schwule Senioren kritisieren Union Magdeburg: Demo für LGBTI-Aktionsplan am Freitag LGBTI-Akzeptanz: Höcke kündigt Kampf gegen "perversen Zeitgeist" an
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt