Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 31.08.2015, 14:31h           8      Teilen:   |

Einsatz für Vielfalt

Klaus Wowereit erhält Tolerantia-Preis

Artikelbild
Klaus Wowereit wurde mit seinem Satz "Ich bin schwul, und das ist auch gut so" weltberühmt. (Bild: SPD Schleswig-Holstein / flickr / cc by 2.0)

Eine weitere Auszeichnung für den ehemaligen Regierenden Bürgermeister: Er habe Berlin zu einer Stadt gemacht, "die von und mit ihrer Vielfalt lebt".

Das Berliner Überfalltelefon Maneo und seine Partnerorganisationen aus drei europäischen Ländern haben am Montag die Preisträger der Tolerantia-Awards bekannt gegeben. Neben dem früheren Berliner Bürgermeister Klaus Wowereit wird die französische Soziologin Irène Théry, die polnische Journalistin Ewa Wanat und der nordirische Politiker Máirtín O'Muilleoir geehrt. Die Preise werden am 12. Oktober in Berlin vergeben.

Mit den seit 2006 regelmäßig vergebenen Awards wird das Engagement für demokratische Prinzipien wie Gleichberechtigung, Solidarität, gesellschaftliche Vielfalt und Toleranz sowie gegen Homophobie, Rassismus und gegen jede Form von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit im eigenen Land, in Europa und darüber hinaus gewürdigt.

"Klaus Wowereit hat vorgelebt, dass der Kampf gegen Homophobie und Diskriminierung sexueller Minderheiten eine gesellschaftliche Aufgabe ist, und das auch bei seinen Auslandsreisen stets deutlich gemacht, ungeachtet der Einstellung seiner Gastgeber", begründet Maneo die Auszeichnung für das Stadtoberhaupt, das Berlin von 2001 bis 2014 geführt hatte. Der 61-Jährige, der erst im Mai mit dem Rosa-Courage-Preis ausgezeichnet worden ist, sei "zur richtigen Zeit am richtigen Ort" gewesen. "Er hat Berlin zu einer Stadt gemacht, die von und mit ihrer Vielfalt lebt", so Maneo.

Fortsetzung nach Anzeige


Wird ebenfalls ausgezeichnet: Der ehemalige Bürgermeister von Belfast, Máirtín Ó Muilleoir
Wird ebenfalls ausgezeichnet: Der ehemalige Bürgermeister von Belfast, Máirtín Ó Muilleoir

Auch die anderen Preisträger hätten sich in ihren Ländern für die Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben engagiert. So habe Radiojournalistin Ewa Wanat in Polen die öffentliche Debatte um kontroverse Themen wie Homo- und Transphobie oder gleichgeschlechtliche Partnerschaften angesprochen. Die Französin Irène Théry habe sich als Soziologin um die Öffnung des Familienbegriffs bemüht und die Debatte in ihrem Heimatland entscheidend mitgeprägt. Máirtín O'Muilleoir habe sich in Nordirland als Abgeordneter des Landesparlaments und ehemaliger Bürgermeister von Belfast vorbildlich gegen Homophobie engagiert.

Den Spezialpreis "Maneo Award" erhält außerdem die lesbische Schauspielerin und Kaberettistin Maren Kroymann, weil sie sich als "politische Kämpferin" für "die Rechte von Menschen mit anderen Sexualitäten" verdient gemacht habe.

Die Tolerantia-Awards sind Gemeinschaftspreise von Maneo und dessen Partnerorganisationen aus Frankreich (SOS-Homophobie) und Polen (Lambda-Warszawa und Kampania Przeciw Homofobii). In diesem Jahr unterstützt mit dem Rainbow Project erstmals auch eine nordirische LGBT-Gruppe die Preisverleihung.

Im vergangenen Jahr ging der Preis unter anderem an Corny Littmann, den Hamburger Entertainer und ehemaligen Präsidenten des FC St. Pauli (queer.de berichtete). In den Jahren zuvor wurden unter anderem die Rechtsanwältin Maria Sabine Augstein, die Kölner Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes (SPD) und die jüdische Verbandsfunktionärin Lala Süsskind ausgezeichnet. Erste Preisträger 2006 waren der grüne Politiker Volker Beck und der schwule Aktivist Günter Dworek. (dk)

Links zum Thema:
» Tolerantia Award
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 8 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 306             8     
Service: | pdf | mailen
Tags: tolerantia award, maneo, berlin, klaus wowereit
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Klaus Wowereit erhält Tolerantia-Preis"


 8 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
31.08.2015
15:20:44


(-2, 4 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Herzlichen Glückwunsch zur Auszeichnung an Frau Théry und Frau Wanat sowie Herrn Wowereit und Herrn O'Muilleoir!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
31.08.2015
20:21:50


(+2, 6 Votes)

Von userer
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Wowereit ...

... hat seinen gleichgeschlechtlichen Partner beim Besuch von Ratzinger versteckt, weil er das dem "Papst" nicht zumuten wollte.

... ist zu einer Privataudienz in den Vatikan gereist (wer hat das eigentlich bezahlt?).

... hat mit der reaktionären Berliner CDU koaliert, obwohl es fortschrittliche Alternativen gegeben hätte.

... hat durch sein Koalitionsverhalten im Bundesrat per Enthaltung mitelbar gegen den Antrag auf Eheöffnung gestimmt.

Und diese schwulenfeindlich agierende Figur bekommt jetzt den Tolerantia Award?

Dieses Land ist tief gesunken!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
31.08.2015
22:21:13


(+3, 7 Votes)

Von atman_B


Danke für den Kommentar! Genau so ist es gewesen.. Und leider macht Müller diese Politik weiter: Offiziell den großen Schwulenrechtler machen und dann kneifen und der CDU nachgeben, wenn es z.B. im Bundesrat um konkrete schwulenrechtliche Themen geht.. Für Wowereit, Müller und die SPD gilt leider: Machterhalt ist ihnen wichtiger als unsere Grundrechte!
Deswegen bei der nächsten Wahl dran denken!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
01.09.2015
15:42:00


(+1, 5 Votes)

Von ehemaligem User Defragmentierung
Antwort zu Kommentar #2 von userer


Ich kann mich Deinem Kommentar nur anschließen. Deine Liste der Widersprüche des Heuchler W., ließe sich gar noch um einiges verlängern, zB. um sein ekelerregendes Klüngeln mit dem irren Theofaschisten Woelki.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
01.09.2015
16:05:15


(-5, 5 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von userer


SchmUserer befördert sich zum DEM Prototyp des häßlichen piefigen Deutschen: "Dieses Land ist tief gesunken!"

Immerhin ist es nicht so tief wie Du gesunken, Du Meckerheini! Immerhin hat Wowereit in Berlin ja auch mit Bündnis 90/Den Grünen (2001 - 2002) und jahrelangt mit der Linken (2002 - 2011) koaliert! Aber daran will sich ja keiner mehr erinnern, gell?

Und dann noch zum Schwadroneur vom Posting Nr. 4: noch ein häßlicher Deutscher, der frei nach der Claire-Waldoff-Manier handelt "Wer schmeißt denn da mit Lehm?"


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
01.09.2015
18:43:54


(+2, 4 Votes)

Von ehemaligem User Defragmentierung
Antwort zu Kommentar #5 von Patroklos


Lustig ist's, von jemanden, der inflationär banale und unzusammenhängende Kommentare schreibt, die immer und jedesmal von allen abgewatscht werden, "Schwadroneur" genannt zu werden. Danke für den Lacher!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
03.09.2015
08:20:16


(-3, 3 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #6 von Defragmentierung


Irrtum, denn dieser Lacher wird Dir nämlich ganz schön im Hals steckenbleiben!

Nochmal: Wowereit hat in Berlin auch mit Grünen und der Linkspartei koaliert, aber das scheinen ja viele wieder vergessen zu haben! Umso verdienter hat er die Auszeichnung!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
03.09.2015
13:21:24


(0, 2 Votes)

Von userer
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #7 von Patroklos


Patrokloß: "Nochmal: Wowereit hat in Berlin auch mit Grünen und der Linkspartei koaliert,"

Schön, dass du darauf hinweist, denn das macht die Sache noch schlimmer: Selbst mit diesen progressiven Kräften hat der bekennende Katholik nicht wirklich was für Schwule und Lesben vorangebracht.

Passt aber ins Bild, weil sein "Ich bin schwul, und das ist auch gut so" damals lediglich eine Reaktion auf die Ankündigung der BILD-"Zeitung" war, Wowereit vor der Wahl zu zwangsweise zu outen. Dem Typ ist der Vatikan einfach näher als gleiche Rechte und diskriminierungsfreie Lebensverhältnisse für Schwule und Lesben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 SZENE - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Kein sicherer Listenplatz: NRW-Grüne strafen Volker Beck ab Grüne NRW schicken Sven Lehmann in den Bundestag Kein Termin für LGBTI-Aktivisten: Kultusminister redet lieber mit Homo-Hassern Berlin: Straße wird nach Homo-Aktivist benannt
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt