Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=24525
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Kim Davis: Die neue Heldin der Homo-Hasser


#111 Homonklin44Profil
  • 04.09.2015, 22:04hTauroa Point
  • Musste eine Weile rumüberlegen,an welche Figur mich die religionsbebimmelte Alte erinnert. Aber jetzt habe ich´s:

    Annie Wilkes aus dem Roman "Misery" von Stephen King! Kathy Bates war in der Verfilmung viel zu zahm.

    Diese Schrapnell-Schnepfe hätte da besser reingepasst.

    Aha,niemand steht über dem Gesetz,möchte man schwer hoffen (sowahr ihnen Gott helfe) bekommt´s doch einen pelzigen Zungenschlag...
  • Antworten » | Direktlink »
#112 KMBonnProfil
  • 04.09.2015, 22:06hBonn
  • Antwort auf #4 von Pfarrer H
  • "Gott" ist eine Idee und nicht Bürger eines Staates. Eine Idee kann man nicht beleidigen.
    Das sog. Beleidigen religiöser Gefühle ist ein Überbleibsel aus Zeiten, in denen Kirche & Co. noch mehr mit dem Staat verquickt war als es heute der Fall ist.
    Und wieso hätte das Paar einen County weitergehen sollen?
    Die Beamtin hat ihren Amtseid auf die Gesetze des Staates abgelegt. Sie argumentiert damit, dass "Gottes Gesetze" über denen des Staates stehen. Das übliche Blabla, Gott hat ihr gesagt usw.
    In meinen Augen ist sie ein Fall für den Psychiater.
    Aber der Staat kann es nicht hinnehmen, dass ein Verein seine Vereinsregularien über die des Staates stellt. Insofern muß er durchgreifen, diese Person entlassen und klarmachen, dass niemand über dem Gesetz steht.
    Und wenn das in den Augen der Religiösen Christenverfolgung ist, dann ist das eben Christenverfolgung. Daran sehe ich nichts Negatives. Ganz im Gegenteil.
    Den Salafisten wird genauso entgegengetreten bei ihren Versuchen, die Scharia einzuführen oder als Scharia Polizei aufzutreten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#113 David77Anonym
  • 04.09.2015, 22:10h
  • Antwort auf #107 von Serkan
  • "Pervers i.S.v. ... bin ich sicherlich nicht. Du solltest solche Beleidigungen unterlassen"

    Wieso fühlst du dich denn angesprochen?

    Ich zitiere mal TheDad:

    " übrigens auch in Bezug auf einen (kuck an, wie erstaunlich !?) "christlichen" Standesbeamten, und die vorgetragene Auffassung, der Bürger hätte sich ersteinmal "unterwürfig" zu verhalten, ist dermaßen widerlich, man kann es gar nicht anders als pervers beschreiben."

    Also bist du wirklich der Ansicht, der Bürger habe sich (einem Standesbeamten, obwohl dieser im UNRECHT IST,) erst einmal unterwürfig zu verhalten?!? Oder warum fühlst du dich hier angesprochen?

    Also hat das Paar der von dir bewunderten Frau Davis auch unterwürfig zu verhalten?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #107 springen »
#114 Patroklos
#115 Miguel53deProfil
  • 05.09.2015, 00:27hOttawa
  • Antwort auf #97 von HonestAbe
  • Ich will die Ermordung von Geistlichen gewiss nicht marginalisieren. Es hat einige, wenige
    Gute unter ihnen gegeben. Sie aber quasi als Hauptopfer des Nazi-Regimes zu stilisieren, wie dieser Jeeens, darauf muss man erst einmal kmmen.

    Laut Wikipedia ist die Zahl er ermordeten Geistlichen etwas hoeher als 1.000. Davon waren mehr als 860 Priester aus Polen!

    Jeder einzelne ist zuviel. Dennoch wage ich mal einen Vergleich, um das Monstroese der Mordmaschine deutlich zu machen. 1943 wurden saemtliche verbliebenen Juden aus Thessaloniki nach Auschwitz transportiert. Von den 55.000 Menschen ueberlebten weniger, als 1.950. Zugleich wurden saemtliche Roma aus dieser Stadt nach Auschwitz verbracht. Diese stammten in der Regel aus Rumaenien, Bulgarien und den anderen Balkanstaaten. Die Zahl kennt niemand. Ueberlebt hat vermutlich keiner.

    Da mit einem derartigen Argument zu kommen, auch zu unterschlagen, dass diese Geistlichen in der Regel recht priviligiert lebten, ist schon heftig. Zumal es nichts, aber auch gar nichts mit diesem Thema eines religioesen Fundamentalismus zu tun hat, der dazu selbst gar nicht gelebt wird. Also bigotter geht es gar nicht. Hueben, wie drueben.

    de.m.wikipedia.org/wiki/Pfarrerblock_(KZ_Dachau)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #97 springen »
#116 LedErich
  • 05.09.2015, 08:00h

  • Es geht doch nicht um eine christliche Trauung. Die dürfte die als Frau ja um Himmels Willen gar nicht durchführen!
    Nein, sie soll einen zivilrechtlichen Vertrag zwischen zwei Personen beglaubigen. So wie womöglich gläubige Christen ihre Scheidungen amtlich besiegelt haben...
  • Antworten » | Direktlink »
#117 MariposaAnonym
  • 05.09.2015, 14:51h
  • Antwort auf #116 von LedErich
  • Noch schlimmer - denn eine Zivilehe kann und darf nichts mit Religion zu tun haben. Diese Person hat eindeutig Amtsmißbrauch begangen und muß nun die Konsequenzen ziehen. Wenn sie ihrer Gemeinde bei ihren Betschwestern dieses Gedankengut pflegt ist es ihre Sache (wenngleich genauso sch...) - aber man darf solche Leute niemals in den Staatsdienst entsenden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #116 springen »
#118 Garfield
  • 05.09.2015, 15:47h
  • ... so daß sie nicht mehr zwei sind, sondern ein Fleisch? Was nun Gott zusammengefügt hat, soll der Mensch nicht scheiden (Mathäus 19.6).

    Vielleicht sollte diese Heuchlerin überlegen, was passiert wäre, wenn die Standesbeamten ihre drei Scheidungen aus religiösen Gründen nicht bearbeitet hätten.

    Aber ehrlich, interessiert es jemand, was eine Büromaus irgendwo in einem Nest in des USA so treibt. Am besten wäre es, sie einfach zu ignorieren. Mit dem ganzen Aufstand bekommt sie viel mehr Aufmerksamkeit, als ihr eigentlich zustehen sollte.
  • Antworten » | Direktlink »
#119 Harry1972Profil
  • 05.09.2015, 15:59hBad Oeynhausen
  • Ich finde, wenn ihr die Bibel so wichtig ist, sollte die Gemeinde sie einfach wegen Ehebruch steinigen. Dann hat sie ihren Willen und die anderen ihre Ruhe.
  • Antworten » | Direktlink »
#120 ursus

» zurück zum Artikel