Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=24525
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Kim Davis: Die neue Heldin der Homo-Hasser


#21 HonestAbeProfil
#22 David77Anonym
#23 Markus44Anonym
  • 03.09.2015, 14:40h
  • Das hat überhaupt keine Bedeutung mehr für den US-amerikanischen Wahlkampf im kommenden Jahr.

    Auch eine Frau Davis wird dies umsetzen oder Sie wird in der Verwaltung in eine andere Behörde umgesetzt, wo sie dann für Bauanträge oder ähnliches dann zuständig ist. Das sind die letzten "Zuckungen" eines verlorenen Kampfes der Eheöffnungsgegner in den USA.
  • Antworten » | Direktlink »
#24 SerkanAnonym
#25 SvenAnonym
  • 03.09.2015, 14:48h
  • Bei solchen Leuten mag ich mich ja gerne auf Ihren Glauben beziehen.
    Sie wird in der Hölle schmoren.

    Dreifacher Ehebruch

    Matthäus 5 27- 30
    27 Ihr habt gehört, daß gesagt ist: Du sollst nicht ehebrechen.
    28 Ich aber sage euch, daß jeder, der eine Frau ansieht, ihrer zu begehren, schon Ehebruch mit ihr begangen hat in seinem Herzen.
    29 Wenn aber dein rechtes Auge dich ärgert, so reiß es aus und wirf es von dir; denn es ist dir nütze, daß eines deiner Glieder umkomme und nicht dein ganzer Leib in die Hölle geworfen werde.
    30 Und wenn deine rechte Hand dich ärgert, so haue sie ab und wirf sie von dir; denn es ist dir nütze, daß eines deiner Glieder umkomme und nicht dein ganzer Leib in die Hölle geworfen werde.

    Markus 11,12
    11 und er spricht zu ihnen: Wer irgend seine Frau entlassen und eine andere heiraten wird, begeht Ehebruch gegen sie.
    12 Und wenn eine Frau ihren Mann entlassen und einen anderen heiraten wird, so begeht sie Ehebruch.

    Da spricht vermutlich eher der Teufel zu Ihr und von solchen Leuten halte ich mich fern.
  • Antworten » | Direktlink »
#26 David77Anonym
  • 03.09.2015, 14:50h
  • Antwort auf #24 von Serkan
  • "Du sprichst..."
    ...wahrscheinlich mit dir selber.

    "da ein grundsätzliches Problem an"

    dann sprich doch mal die URSACHE an!

    "aggressiv-fordernd..." ...ist von "aggressiv-fordernden" Religioten selbst gesät!

    Kannst du mal irgendein Beispiel nennen, wie man der Sache förderlich umgeht, du vorbildlicher Vorkämpfer für unsere Rechte?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#27 HonestAbeProfil
  • 03.09.2015, 14:53hBonn
  • Antwort auf #4 von Pfarrer H
  • "Man sollte die religiösen Gefühle anderer Menschen respektieren."

    Genau erfasst! Religionsfreiheit bedeutet allerdings auch das Recht auf Freiheit von Religion oder wollen sie sich etwa auf eine Stufe stellen wie der Schwachkopf Rick Perry, über den selbst sein eigener Stab lacht?

    www.youtube.com/watch?v=YcEmOrfV6No

    Doch was für ein Glück! Hier geht es ja gar nicht um eine religiöse Ehe, sondern um einen ZIVILRECHTLICHEN Vorgang. Niemand zwingt diese Kim Davis eine christliche Ehe zu schließen. Aber das wollen Theofaschisten, wie du scheinbar einer bist, eben einfach nicht verstehen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#28 Harry1972Profil
  • 03.09.2015, 14:54hBad Oeynhausen
  • Es wird schon seine Gründe haben, daß der Besen dreimal geschieden ist.
    Warum ekommt die eigentlich immer wieder einen Eheschein. Stellt sie sich die selber aus oder sind ihre Kollegen weniger gläubig als sie?
  • Antworten » | Direktlink »
#29 David77Anonym
  • 03.09.2015, 14:56h
  • Antwort auf #15 von Jeeens
  • Wie freundlich würdest DU denn reagieren, wenn sich der zuständige Sachbearbeiter, von DEINEN Steuern mitbezahlt, sich weigert seiner Arbeit nachzukommen und sich dabei auf Gott beruft?
    Oder meinetwegen auf einen anderen Gott? "Odin schreibt mir vor, dass ich sie nicht derselben Steuerklasse zuweisen darf?"

    Hast du nicht mal über Anhänger einer anderen Religion gemeint, man dürfe nicht nachgeben, da dies sonst ein Zeichen von Schwäche wäre? Warum soll man sich ihr schwach gegenüber zeigen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#30 SerkanAnonym

» zurück zum Artikel