Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 03.09.2015, 16:38h           2      Teilen:   |

Gleichstellung

Färöer-Inseln: Wahlsieg für Befürworter der Ehe-Öffnung

Artikelbild
Unglaublich aber wahr: Schwule und Lesben werden in diesem Land heiraten dürfen, bevor das in Berlin oder Köln möglich sein wird. (Bild: flickr / Stig Nygaard / cc by 2.0)

Die Sozialdemokraten werden voraussichtlich die neue Regierung der teilautonomen Inselgruppe anführen. Sie setzen sich für die Ehe für alle ein..

Die Färöer-Inseln könnten nach dem Wahlsieg der Sozialdemokraten unter dem 42-jährigen Aksel Johannesen als letztes nordisches Land die Ehe für Schwule und Lesben öffnen.

Bei den Wahlen am Dienstag konnte sich die Partei um sieben Prozentpunkte auf 25 Prozent verbessern – und wurde damit zur stärksten Kraft im Parlament in der Hauptstadt Tórshavn. Bei den letzten Wahlen 2011 hatten die Sozialdemokraten noch auf dem vierten Platz gelegen.

Nun wird erwartet, dass die Wahlsieger mit den Republikanern, einer sozialistischen Partei, und voraussichtlich zwei kleineren zentristischen Parteien eine Koalitionsregierung bilden werden. Bislang hatte eine Mitte-Rechts-Regierung unter Ministerpräsident Kaj Leo Johannesen die Geschicke der autonomen dänischen Inselgruppe im Nordatlantik geleitet.

Fortsetzung nach Anzeige


Im Wahlkampf nur ein Nebenthema

Die linksgerichteten Parteien haben sich im Wahlkampf für eine Öffnung der Ehe ausgesprochen. Der Sozialwissenschaftler Gestur Hovgaard von der Universität der Färöer erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, dass es genügend Stimmen im 33 Sitze zählenden Parlament für die Ehe-Öffnung geben werde. Im Wahlkampf spielte das Thema aber nur eine untergeordnete Rolle: Hier stritten sich die Parteien hauptsächlich über die Besteuerung der Fischerei und andere Regelungen im Steuerbereich.

Die Färöer-Inseln unterstehen zwar der dänischen Krone, sind aber seit Jahrzehnten in allen Bereichen außer der Verteidigungs- und Außenpolitik autonom. Während Dänemark 1989 Eingetragene Partnerschaften einführte und 2012 die Ehe für Schwule und Lesben öffnete, haben die tief-religiösen Färinger bislang noch kein Gesetz zur Anerkennung von gleichgeschlechtlichen Paaren beschlossen. Seit 2006 gibt es immerhin ein Antidiskriminierungsgesetz, das Schwule und Lesben vor Ungleichbehandlung schützt (queer.de berichtete). Da die Inselgruppe kein Mitglied der EU ist, ist sie nicht verpflichtet, derartige Schutzgesetze einzuführen.

Im Mai hatte bereits das Parlament Grönlands die Ehe für Schwule und Lesben geöffnet (queer.de berichtete). (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 2 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 463             7     
Service: | pdf | mailen
Tags: färöer-inseln, ehe für alle
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Färöer-Inseln: Wahlsieg für Befürworter der Ehe-Öffnung"


 2 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
03.09.2015
17:39:51


(0, 2 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Herzlichen Glückwunsch zum Wahlsieg und drücke die Daumen, daß die Ehe für Alle auf den Färöer so schnell wie möglich eingeführt wird! Besonders der christdemokratisch-wertkonservativen MF gönne ich das, ist sie doch strikt dagegen:

"Ab 2005 hat die rechtliche Gleichstellung von Homosexuellen auf den Färöern die Gesellschaft polarisiert. Die MF wandte sich gegen eine Berücksichtigung von Schwulen und Lesben im färöischen Antidiskriminierungsgesetz, das nach heftigen Debatten 2006 mit knapper Mehrheit im Parlament verabschiedet wurde. Als sich die MF 2008 an einer (kurzlebigen) Regierung mit Sozialdemokraten und Republikanern beteiligte, forderte sie von den Koalitionspartnern ultimativ, auf Eingetragene Partnerschaften und Adoptionsrechte für gleichgeschlechtliche Paare zu verzichten. Zu einem auch international beachteten Eklat kam es 2010. Mehrere Politiker blieben einem offiziellen Mittagessen mit der isländischen Premierministerin Jóhanna Sigurdardóttir fern, weil diese von ihrer Frau begleitet wurde. Der MF-Vorsitzende Jenis av Rana erklärte, "solche Formen homosexueller Aktivität" verstießen gegen die Bibel und seien nicht akzeptabel." (Auszug Wikipedia)

Die degenerierten Fratzen der MF möchte ich so gerne sehen, wenn gegen deren Willen die "Ehe für Alle" kommt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
03.09.2015
17:57:31


(+3, 3 Votes)

Von Yannick


Wäre klasse, wenn auch dort die Ehe geöffnet würde...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: Tórshavn


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Österreich: Van der Bellen liegt klar vorn Von Drogen und Dreiern Drei Barkeeper in Berlin homophob beleidigt Mit "Regenbogenfahne im Herzen": Werner Graf neuer Chef der Berliner Grünen
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt