Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2453

Washington Das oberste Gericht der USA, der Supreme Court, hat am Dienstag ein Gesetz des US-Bundesstaates Alabama bestehen lassen, das Sex Toys verbietet. Das Gericht wies einen Einspruch eines Sex-Shop-Besitzers gegen die Schließung seines Ladens zurück. Die Wähler von Alabama könnten selbst für eine Abschaffung des Gesetzes sorgen. Der Argumentation der Bürgerrechtsorganisation ACLU, wonach es ein Recht auf die uneingeschränkte sexuelle Privatheit gebe, wollte das Gericht nicht folgen, da sonst auch "Inszest, Prostitution, Obszönität und weiteres" erlaubt würden. (nb)



11 Kommentare

#1 DavidAnonym
  • 23.02.2005, 19:55h
  • Und wenn man ein Sex-Toy zu einer Waffe umbaut? Dann dürfte das doch erlaubt sein, oder?
    Schliesslich ist das Recht eine Waffe zu besitzen ein hohes Gut in Amerika.

    Und wenn eine Waffe zu einem Sex-Toy missbraucht würde, würde man diese dann verbeiten?
    Die Gefahr an einem Sex-Toy Freude zu haben, ist ja weitaus schlimmer, als ein Unfall mit einer Waffe.

    Das Land der umgekehrten Unmöglichleiten.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 schnuffelAnonym
  • 23.02.2005, 19:56h
  • gott sei dank, die "werkzeuge des bösen" wurden aus diesem us bundesstaat verbannt!! grins
  • Antworten » | Direktlink »
#3 JuliaAnonym
  • 23.02.2005, 20:24h
  • Es gibt für Holländische Männer die nach Alabama gehen ein großes Problem, denn in Holland wird ein Penis auch Joy-Stick genannt. was damit, abgehackt warscheinlich.

    Lieve groeten, Julia
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Julia.Anonym
  • 23.02.2005, 20:30h
  • Über so ein Thema kan mann doch nicht seriös sein. Sind die Grenzen von Alabama auch gesperrt und alle Autos durchsucht die über die Grenze kommen?

    Lieve groeten, Julia
  • Antworten » | Direktlink »
#5 PerroCGNAnonym
#6 wolfAnonym
  • 24.02.2005, 07:58h
  • ich verstehe die aufregung nicht ?
    in den südstaaten ist es seit jahrzehnten normal, dass sich eine dame der gesellschaft mit revolvern intim verletzt, sextoys sind wohl zu profan,da muss schon was "gefährliches her" ?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 MarkusAnonym
  • 24.02.2005, 09:06h
  • Ich finde das sehr umsichtig. Wenn der amerikanische Präsident schon zu dämlich ist zum Essen und an einer simplen Brezel fast erstickt - was meint Ihr, was da passieren kann, wenn da woanders was steckenbleibt?! Sowas nennt man "Heimatschutz", und deswegen haben die auch ein eigenes Ministerium dafür!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 FrettchenAnonym
  • 24.02.2005, 17:38h
  • was soll man zu diesem lächerlichen Verhalten sagen....da fällt mir nur eins ein......"Sweet Home Alabama" ??????
  • Antworten » | Direktlink »
#9 AndréAnonym
  • 24.02.2005, 22:19h
  • Typisch USA.........ohne Worte aber hier so ne Show abziehen.Ich frag mich nur wie will dann Condoleezza in Alabama einreisen ?
  • Antworten » | Direktlink »
#10 wolfAnonym
  • 25.02.2005, 13:41h
  • lieber andre, ist condoleeza ein "sextoy" ?
    in diesem land wird mord und totschlag als kultur angesehen, aber ein gummipimmel bedeutet das ende der welt.
  • Antworten » | Direktlink »