Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?24546

Für viele homophobe Gläubige ist Kim Davis eine nationale Heldin

Im Streit um die Standesbeamtin, die keine Homosexuellen trauen will und deshalb in Beugehaft landete, gibt es keine Anzeichen auf eine Lösung – jetzt macht sogar ein Nazi-Vergleich die Runde.
Die Symbolfigur für den evangelikalen Widerstand gegen die Ehe-Öffnung für Schwule und Lesben in den USA, die Standesbeamtin Kim Davis aus Kentucky, sorgt weiterhin für kontroverse Debatten. Davis war am Donnerstag von einem Bundesrichter in Beugehaft genommen worden, weil sie sich geweigert hatte, nach der Gleichstellung von Schwulen und Lesben im Ehe-Recht Heiratswillige zu trauen oder von ihren Mitarbeitern trauen zu lassen (queer.de berichtete). Sie begründete diese Verweigerung ihrer Arbeit mit ihrem christlichen Glauben, nach dem die gleichgeschlechtliche Ehe eine Sünde sei – und ignorierte zwei Gerichtsurteile gegen sie.

Am Wochenende haben sich Hunderte Demonstranten vor dem Gefängnis in der Kleinstadt Grayson versammelt, in dem Davis eingesperrt wurde. Die Unterstützer der Bürokratin trugen Schilder mit Aufschriften wie "Kim Davis for President", "Christliche Heldin" oder "Nein zu sodomistischer Perversion". Ihr gegenwärtiger Ehemann Joe Davis erklärte auf der Veranstaltung: "Sie wird nicht nachgeben, das verspreche ich."

Anwalt legt Einspruch gegen Beugehaft ein


Der Mugshot von Kim Davis (vom Donnerstag)

Davis' Anwalt Mathew Staver erklärte am Sonntag, er habe für seine Mandantin Berufung eingelegt. Er sagte, dass Davis weder von ihrem Amt, in das sie vom Volk gewählt worden ist, zurücktreten werde, noch dass sie gegen ihren Glauben Ehescheine an gleichgeschlechtliche Paare ausstellen werde.

Staver ist selbst ein Aktivist gegen LGBT-Rechte. Er gehörte 1989 zu den Gründungsmitgliedern der Juristenorganisation Liberty Counsel, die hauptsächlich für ein Verbot von Homosexualität und Abtreibung eintritt. Er hat die strafrechtliche Verfolgung von Davis vergangene Woche in einem Radiointerview bereits mit denen von Juden im Dritten Reich gleichgesetzt: "Damals in den Dreißigerjahren hat es mit den Juden angefangen. Sie wurden aus Ämtern entfernt, dann wurden sie boykottiert, dann stigmatisiert und dann in die Gaskammern gesteckt", so Staver. "Das ist die neue Verfolgung von Christen hier in diesem Land."

Madonnas Bruder stellt sich hinter Davis

In sozialen Netzwerken war Davis über das Wochenende eines der Top-Themen – mit einigen Kontroversen: So unterstützte Madonnas schwuler Bruder, Christopher Ciccone, die Standesbeamtin. "Müssen wir sie vernichten, damit sie ihren Glauben verrät?", fragte er am Samstag auf Facebook. Er beschuldigte die "Gay Community", "schlechte Gewinner" zu sein.

Auch viele der republikanischen Präsidentschaftskandidaten unterstützen Davis (queer.de berichtete). So appellierte der Gouverneur von Louisiana, Bobby Jindal, dass niemand wegen seines Glaubens aus dem Amt gejagt werden dürfe. LGBT-Aktivist Matt Baume erinnerte aber daran, dass Jindal 2009 selbst einen Standesbeamten scharf kritisiert hatte, weil dieser einem Paar die Ehe verweigerte – damals handelte es sich aber nicht um ein gleichgeschlechtliches Paar, sondern um ein gemischtrassiges heterosexuelles. Die Ablehnung dieser "interracial marriage" war bis zu Legalisierung Ende der Sechzigerjahre ebenfalls auf die Bibel zurückgeführt worden. (dk)



#1 Patroklos
#2 TalphönAnonym
  • 07.09.2015, 12:55h
  • sie wäre die erste Frau im Amt des US-Präsidenten und hat mit Bundeskanzlerin Angela Merkel eine klare, gemeinsame Position.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 panzernashorn
  • 07.09.2015, 12:57h
  • Ins Gefängnis gehört sie natürlich wegen der bewussten Verweigerung ihrer gesetzlichen Pflichten, aber genau genommen wäre sie in der geschlossenen Abteilung einer guten psychiatrischen Einrichtung mindestens genau so gut aufgehoben, da man ihr dort mit fundierter, liebevoller Therapie helfen könnte................

    "Bildung kontra Wahn"
  • Antworten » | Direktlink »
#4 EhlaAnonym
  • 07.09.2015, 13:00h

  • Was ist den das für eine Taktik!
    Die Homosexuellen wurden von den Nazis verfolgt und jetzt wo zwei Homosexuee heiraten möchten sind sie selbst Nazis? Also Gleichberechtigung und Menschenrechte sind das gleiche wie Menschen vergasen?

    Ich meine, denken die Republikaner und die Christen auch mal über Ihre "Logik" nach?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 ursus
#6 stephan
  • 07.09.2015, 13:20h

  • Wie schwierig muss es doch für manche Zeitgenossen sein, damit zu leben, dass andere Menschen gleiche Rechte besitzen und zu akzeptieren, dass man Menschen nicht aufgrund eigener eingebildeter (sog. religiöser) Vorstellungen diskriminieren darf! Was bildet sich der Pöbel ein, nur weil er zufällig an alte Märchen glaubt! Widerlich und lächerlich!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Harry1972Profil
  • 07.09.2015, 13:35hBad Oeynhausen
  • Wieder einmal Täter-Opfer-Umkehr vom Feinsten.

    Die Frau sitzt nicht im Knast weil sie Christin ist sondern weil sie sich weigert, ihren Job zu machen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 schwarzerkater
  • 07.09.2015, 13:38h
  • selbstjustiz und der persönlicher glaube stehen scheinbar über der unabhängikeitserklärung - na, das wird ja eine goldene zukunft für die usa
  • Antworten » | Direktlink »
#9 HonestAbeProfil
  • 07.09.2015, 13:41hBonn
  • Wohin soll das alles noch führen, wen diese Wahnsinnigen damit durchkommen sollten? Ich komme erneut mit meinem völlig zutreffenden Beispiel:

    "Mein Gott ist Faulus, der Gott der Faulheit. Ich bin kurz nach meiner Verbeamtung von ihm erretet worden und sein Wort, welches er mir in seiner grenzenlosen Faulheit ins Ohr geflüstert hat (zum Aufschreiben ist er zu faul), steht über allen menschlichen Gesetzen. Für ihn ist jedwede Arbeit zu Erwerbszwecken eine abscheuliche Sünde. Wohlgemerkt hat er nichts davon gesagt, dass man nicht etwa fürs Nichtstun bezahlt werden dürfte. Folgerichtig habe ich meine Arbeit niedergelegt. Jeder der mich nun aus dem Amt jagen will, vergeht sich an meinem Grundrecht auf Religionsfreiheit und ist damit auf einer Stufe mit den schlimmsten Nazi-Verbrechern!"
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Markus44Anonym
  • 07.09.2015, 14:19h
  • "Im Streit um die Standesbeamtin, die keine Homosexuellen trauen will und deshalb in Beugehaft landete, gibt es keine Anzeichen auf eine Lösung "

    --> Stimmt so nicht. Die erste standesamtliche Hochzeit eines schwulen Paares fand bereits im Bezirk der Standesbeamtin statt. Es geht auch ohne diese Frau und was mir ihr nunmehr passiert, kann homosexuellen Paaren egal sein: Hauptsache ist, das nunmehr auch in allen (!) Bezirken in Kentucky geheiratet werden kann und das ist der Fall.

    Sehr seltsam, das Ihr im Artikel nicht erwähnt habt, das bereits auch im Bezirk von Davis standesamtliche Heiraten nunmehr stattgefunden haben.
  • Antworten » | Direktlink »