Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2455

Dresden Der frühere sächsische Justizminister und Theologe Steffen Heitmann (CDU) hat den Aufstieg der NPD indirekt auf Homo-Ehe und Abtreibung zurückgeführt. Heitmann, der noch Abgeordneter im sächsischen Landtag ist und einst von Helmut Kohl als Bundespräsident vorgeschlagen wurde, sagte der evangelischen Nachrichtenagentur idea: "Eine freie, offene Gesellschaft muss mit ihren rechten und linken Rändern leben. Es kommt darauf an, daß sie in der Mitte ihre politische Kraft nicht verliert." So liege neben der wirtschaftlichen Situation ein weiter Grund darin, dass sich CDU und CSU bei konservativen Themen kaum mehr profilierten. Das gelte etwa für den Schutz ungeborenen Lebens, die Ablehnung der Homo-Ehe oder ein unmissverständliches Nein zu einem Beitritt der Türkei zur Europäischen Union. In diesen Bereichen wünsche sich Heitmann ein schärferes Profil der Christdemokraten, damit sie als politische Alternative klarer erkennbar würden. Mit Äußerungen wie "Die Deutschen müssen vor Überfremdung geschützt werden!" gilt Heitmann dem rechten Rand der CDU zugehörig; viele vermuten, dass er zu den unbekannten Politikern gehört, die bei Abstimmungen mit der NPD stimmten. (nb/pm)



29 Kommentare

#1 UdoUliAnonym
  • 23.02.2005, 16:43h
  • Dieser Herr Heitmann und der Papst trinken doch bestimmt jeden Sonntag zusammen Kaffee.Beide haben jedenfalls ansichten die wohl ins Dritte Reich gehören,und absolut Menscheverachtend sind.Es ist nur tröstlich das dieses Fossil in Rom das Jahr 2006 wahrscheinlich nicht mehr erleben wird.und dieses braune Stück Scheisse aus Sachsen(Heitmann),sollte besser mal nach Treblinka oder auschwitz fahren um zu sehen was solche Äusserungen in der Geschichte angerichtet haben.Gruss an unsere Holländische Nachbarin die Julia,schreibst immer tolle Kommentare,lesen sie immer mit grossem Vergnügen,da sie immer ins Schwarze treffen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 JürgenAnonym
  • 23.02.2005, 17:21h
  • Dass die rechten Parteien im Moment Zulauf erleben liegt nicht an Schwulen und Lesben, sondern an der wirtschaftlichen Lage. Diejenigen, die diese Parteien aus Überzeugung wählen, sind in der Minderheit - stark machen diese Partei die Frustwähler.

    Das politische Interesse dieser Menschen ist offenbar so gering, dass sie meinen, diese Partei könnte ihre wirtschaftliche Situation verbessern. Diese politisch Uninteressierten wählen aus Frust über ihre Situation rechts.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 RalfAnonym
  • 23.02.2005, 17:23h
  • Mit den Nazis kann Herr Heitmann also leben, mit der rechtlichen Gleichstellung schwuler Bürger und lesbischer Bürgerinnen nicht. Danken wir der Vorsehung, dass uns dieser Rechtsextremist als Bundespräsident erspart geblieben ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 GeroAnonym
  • 23.02.2005, 17:42h
  • Die bigotten Äußerungen des Herrn H. stehen für sich.
    Da er der CDU angehört und ihm keiner seiner Parteifreunde auf die Finger bzw. auf das Mundwerk klopft, wird mir klar, dass diese Partei sich wenig von anderen Parteien unterscheidet, die durch Rückwärtsgewandtheit, Nationalismus und Feindlichkeit gegenüber allen nicht auf deren Wellenlänge sendenden Bevölkerungsgruppen geprägt sind.
    Da ich selbst aus Sachse bin, möchte ich hier zum Ausdruck bringen, dass ich mich von ganzem Herzen für diesen Mann schäme.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 SteffiAnonym
  • 23.02.2005, 18:08h
  • Jaja, und wir Lesben und Schwulen sind auch an der Erderwärmung, am Terrorismus und überhaupt an allem Bösen und Schlechtem Schuld! Wieso existieren wir Perverse überhaupt?

    Die CDU und die CSU sind dermaßen voller mittelalterlichen Hass, dass sie gar nicht merken, was für Schwachsinn sie labern und wie sehr sie damit ihre Dummheit entlarven.

    Auch wenn die jetzige Regierung miserabel ist, kann man nur hoffen, dass solche Menschen wie Herr Hohmann in Deutschland nie mehr an die Macht kommen. Denn diese Menschen fördern Hass und Extremismus - nicht die Lesben und Schwulen!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 VolkerAnonym
#7 svenAnonym
  • 23.02.2005, 18:58h
  • dazu kann ich nur sagen, der maNN ist gehirnamputiert und gehört in den massregelvollzug.

    wieso spricht dann ein cdu-schwein von dem angeblichen völkermord der roten armmee??
  • Antworten » | Direktlink »
#8 JuliaAnonym
  • 23.02.2005, 20:16h
  • @UdoUli,

    Danke für dein Kompliment.

    Das vorige mal mit der Nazis wer war da Schuld daran. Es gab noch kein Homo-Ehe, Lesben und Schwulen waren unsichtbar in der Gesellschaft. Man findet das noch heraus bei der CDU, wenn es nur ist diese Blödsinn zu gutachten. Vielleicht wird es in Sachsen bei der nächtsten Wahlen ein CPD geben.

    "Die Deutschen müssen geschützt werden gegen Überfremdung." Hat Kotz Heitmann gesagt. Er ist selbst so ÜBERFREMD mit seiner Aussagen, dass sollen die Deutschen geschützt werden, er am besten Deutschland verlassen kann. Vielleicht gibt es noch eine schöne Arbeitsstelle im Vatikan.

    Lieve groeten, Julia
  • Antworten » | Direktlink »
#9 gerdAnonym
  • 23.02.2005, 20:44h
  • Mit seinen Äußerungen ist wirklich fraglich, inwiefern sich Herr Heitmann noch in der CDU/CSU befindet oder ob er sich nicht innerlich Im Bereich der Republikaner bzw. Partei bibeltreuer Christen befindet.

    Erinnert sei Herr Heitmann in diesem Fall an die Rede von Herrn Stoiber zu Aschermittwoch: Herr Stoiber sagte, "partnerschaftliche Erwachsenenbeziehungen seien zu respektieren -ganz gleich welchen Geschlechts sie seien."

    Mittlerweile hat sich das konservative Lager mit CDU/CSU deutlicher abgegrenzt zur rechtsradikalen Seite, soweit es um das Thema "Homosexuelle Partnerschaften" geht. Zwar wehrt sich die CDU/CSU weiterhin gegen die Öfnung der Ehe und gegen gemeinschaftliche Adoptionsrechte sowie steuerlicher Gleichstellung, aber zumindest ist dank Ole von Beust, der LSU und Frau Merkel eine klare Haltung zur Akzeptanz homosexueller Partnerschaften eingekehrt.

    Daher halte auch ich es für durchaus denkbar, dass Herr Heitmann im sächsischen Landtag zu den heimlichen Abweichlern gehört, die die NPD bei Abstinmungen versteckt unterstützt.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 HerbertAnonym
  • 23.02.2005, 21:27h
  • dazu fällt mir als erstes ein: "who the fuck is Heitmann"... haben wir von diesem Typen jemals was gehört ?! Irgendeinen konstruktiven Beitrag der eine freiheitlich-demokratische Grundordnung (ja, Herr Heitmann, der Begriff steht in Ihrer Parteisatzung!!!) weitergebracht hätte ?!

    Spinner gibt es überall, an allen vier Enden der Gesellschaft, in jeder Schicht und in jeder politischen, religiösen, moralischen und sexuellen Grundordnung... solche Leute einfach zu ignorieren und sie ihre Stammtischparolen absondern zu lassen dürfte der vernünftigste Weg sein. Das Gros der Mitglieder ALLERr Parteien ist tolerant und weltoffen... ein paar Deppen/DeppINNEN gibt es in JEDER Partei (ausser bei den Nazis: da sind alle doof!)

    Ich frage mich ja langsam bei den Nachrichten hier ob das Ganze nicht einfach nur eine verzweifelte Suche nach Leuten die Dünnsch... absondern ist ? Sind nur schlechte Nachrichten "Nachrichten" Oder gibts vielleicht einfach nicht genügend andere Nachrichten ? Dann lasst es einfach !
  • Antworten » | Direktlink »