Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 09.09.2015, 21:11h           19      Teilen:   |

Mikro-Panne

Regierungssprecher lästern über rosa Pulli eines Journalisten

Neues Highlight aus der Bundespressekonferenz: Worüber reden Pressesprecher eigentlich, wenn sie denken, dass das Mikrofon aus ist?



Manchmal klappt die Aufgabe von Sprechern der Bundesregierung, die Politik ihrer Chefs zu verdeutlichen, auch indirekt: Am Montag zeigte sich zur Abwechslung mal durch eine Panne, dass es sich bei der amtierenden Bundesregierung ganz offensichtlich um eine homophobe Gurkentruppe handelt.

So schaltete sich das Mikrofon bereits ein, als sich Martin Schäfer, der Sprecher des Auswärtigen Amtes, im Gespräch mit seinem Sitznachbarn, Regierungssprecher Steffen Seibert, über den rosa Kapuzenpullover eines Journalisten lustig machte.

Ganz zu verstehen ist nicht, was Schäfer sagt, es fallen jedenfalls die Worte: "Herrn Jung (…) unterstellen, dass er schwul ist". Und Schäfer schmeißt sich für seine Verhältnisse regelrecht weg, als Seibert dazu vermeintlich pointiert antwortet: "Es ist jedenfalls ein lebensbejahendes Rosa."


Tilo Jung wurde in den letzten Monaten dadurch bekannt, dass er bei der Bundespressekonferenz für seinen Youtube-Kanal "Jung und Naiv" mal ungewöhnliche, mal harte Fragen stellte.

So lieferte er sich auch zu LGBT-Rechten mehrere Duelle mit Seibert, der dabei auch nicht glücklich aussah. Auf die Ehe-Öffnung in den USA reagierte er etwa recht unterkühlt:



Einige Wochen zuvor wurde in der Pressekonferenz auf Nachfragen Jungs klar, dass die Bundesregierung nicht nur die Ehe nicht öffnen will, sondern für diesen nicht verfolgten Schritt eine Grundgesetzänderung für nötig hält – wenige Tage, nachdem Bundesjustizminister Heiko Maas meinte, das sei nicht nötig.



In jenen Tagen hatte Seibert auch zur Ehe-Öffnung in Irland gesagt, dass es in Deutschland einen Unterschied zwischen Ehe und Lebenspartnerschaft gebe, der "der in den Traditionen, kulturellen, religiösen Grundlagen unseres Landes liegt" (ab 27:50):



Weitere Episoden dürften folgen.

Links zum Thema:
» Webseite Jung & Naiv
» Tilo Jung bei Twitter
» Jung & Naiv bei Facebook
» Tilo Jung bei Youtube
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 19 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 516             16     
Service: | pdf | mailen
Tags: bundespressekonferenz, steffen seibert, martin schäfer, tilo jung, pullover
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Regierungssprecher lästern über rosa Pulli eines Journalisten"


 19 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
09.09.2015
22:22:08


(+9, 15 Votes)

Von XDAS


Der Fanatismus der schwarz-roten Bundesregierung färbt halt auch auf die Regierungssprecher ab.

Da ist dann rosa automatisch schwul. Nur weil die ständig mausgrau rumlaufen...

Werden hier auch bald wie in Russland die Regenbogenfahnen verboten?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
09.09.2015
22:26:55
Via Handy


(+12, 14 Votes)

Von Marc


Da zeigt sich doch wieder mal ganz wunderbar, wes Geistes Kind dieses ZDF-Rotbäckchen ist. Unerträglich, diese platt-homophobe Häme auf Schulhofniveau! So einer ist sicherlich nicht zufällig Muttis Wauzi.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
09.09.2015
22:40:45


(+6, 10 Votes)

Von Petrillo
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Da ist eher der Wunsch der Vater des Gedanken - Tilo Jung ist rattenscharf...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
09.09.2015
22:49:36


(+14, 14 Votes)

Von Anthrazit
Aus Alfter (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 21.08.2015


Mokantes Bespötteln von Äußerlichkeiten, die Überheblichkeit die jenen Oberflächlichen eigen ist deren Lebensleistung aus Arschkriechen nur besteht.

"In jenen Tagen hatte Seibert auch zur Ehe-Öffnung in Irland gesagt, dass es in Deutschland einen Unterschied zwischen Ehe und Lebenspartnerschaft gebe, der 'der in den Traditionen, kulturellen, religiösen Grundlagen unseres Landes liegt'"

Das Argument des geistigen Bollerwagenfahrers, des Ideologen der Dummheit, der alle Fakten, Daten, Zahlen und alle Logik arrogant wegwischt: wir machen das nun mal so weil wir haben das ja immer schon so gemacht.

-Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren-

Wenn die Traditionen, kulturellen, religiösen Grundlagen unseres Landes dem zuwiderlaufen, dann müssen sie entsprechend geändert oder abgeschafft werden.

Éirinn go Brách.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
09.09.2015
23:00:31


(+9, 13 Votes)

Von Harry1972
Aus Bad Oeynhausen (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 21.02.2013


"Penis!"

Alle Regierungssprecher kichern los wie i-Männchen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
09.09.2015
23:09:35


(-4, 4 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Link zu www.rp-online.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
09.09.2015
23:16:07


(+10, 12 Votes)

Von Wahrheit


Die beiden kommen mir eher vor wie zwei dümmliche, pubertierende Schuljungen hinter einer Schulbank, die sich über die Kleidung und das Aussehen anderer Menschen lustig machen, während sie selbst die größten, innerlich potthässlichen Idioten sind, die die rechtliche Diskriminierung homosexueller Menschen in Deutschland in der Öffentlichkeit verteidigen. Egal wie logisch, schneidend und richtig die Argumente der kritischen Journalisten sind, der Regierungssprecher bügelt alles glatt und verkehrt dann auch noch die Diskriminierung ins Gegenteil und behauptet allen Ernstes, dass die Regierung "alles Erdenkliche tut, um Diskriminierung zu bekämpfen". Man muss schon ein riesengroßes Arschloch sein um so eine Scheiße von sich zu geben.

Der sehr gläubige Katholik Seibert hat den Job beim ZDF aufgegeben, weil er die Kanzlerin schon immer "bewundert" hat und unbedingt für sie arbeiten wollte, und als sich die Möglichkeit bot hat er dann den Job als Regierungssprecher angenommen und heuchelt wie kein Anderer hinsichtlich der Diskriminierung homosexueller Menschen herum. Er selbst ist offenbar auch zutiefst homophob und findet es wahrscheinlich auch noch toll wie die Kanzlerin homosexuelle Menschen diskriminiert. Am liebsten würde er den Jargon der Rechtsextremen benutzen, weiß aber, dass er auf der Pressekonferenz sich mäßigen muss. Dass er auf logisch-kritische Fragen der Journalisten keine Antwort hat, hat er gespürt, aber er findet sich so toll, sexy und erhöht in der Rolle der Marionette der Kanzlerin, dass es ihm auch in der Situation nie peinlich ist die größte Scheiße von sich zu geben, die man auf ner Bundespressekonferenz nur von sich geben kann. Wahrscheinlich gibt's dafür jedes Mal von der Kanzlerin ein "Leckerli" und er fühlt sich dann wahrscheinlich jedes Mal auch noch wirklich geschmeichelt und denkt er ist nach der Kanzlerin der tollste Mensch der Welt. Die Wahrheit ist, dass Seibert ein unglaublich arrogantes, selbstverliebtes Arschloch ist.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
09.09.2015
23:45:55


(+6, 10 Votes)

Von no_name_01
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #7 von Wahrheit


"Der sehr gläubige Katholik Seibert hat den Job beim ZDF aufgegeben, weil er die Kanzlerin schon immer "bewundert" hat [...]"

Weil sie eine kinderlose Protestantin ist? Oh, und ich dachte , Kinderlosigkeit und Protestantismus wären zwei Todsünden für einen gläubigen Katholiken, lol .

Warum ist er überhaupt Regierungssprecher? Gab es keine qualifizierten Leute? Ich mein, beim ZDF hat er doch lediglich die Hochrechnungen und Umfragen rund um Bundes- und Landtagswahlen präsentiert...

Mal sehen, wie die Beiden sich zu diesem höchst peinlichen Vorfall äußern werden


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
10.09.2015
00:27:02


(+7, 7 Votes)

Von LasseJ


Die positive Botschaft in diesem weltbewegenden Statement ist doch: Wenn die Beiden bei Jung und seinem Outfit automatisch an "schwul" denken und auch noch nervös rumkirchern, dann haben dessen nervige Nachfragen zum Thema "Ehe für alle" doch auch emotional etwas bei ihnen ausgelöst. Ein bisschen pubertär, aber Pubertierende haben immerhin noch die Chance erwachsener zu werden...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
10.09.2015
00:46:19


(+9, 11 Votes)

Von HonestAbe
Aus Bonn (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 24.06.2012


Und dieser arrogante Dummschwätzer und verblendete religiöse Fanatiker ist Staatssekretär und damit in der höchsten Besoldungsklasse für "Spitzenbeamte". Der bringt mal locker seine 8.000 EUR pro Monat mit nach Hause und das ist nur das Grundgehalt. Und wir alle bezahlen schön mit, dass wir uns von diesem Kerl immer wieder von oben herab behandelt fühlen dürfen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung 25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt