Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?24574

"Es muss Möglichkeiten im Zivilrecht für diese Situation geben"

Kardinal Schönborn fordert Respekt für Homo-Paare


Kardinal Schönborn hat Respekt vor Homo-Paaren, wenn sie füreinander sorgen und sich treu sind - und niemand erwähnt, was in ihren Schlafzimmern passiert... (Bild: Wiki Commons / GuentherZ / CC BY-SA 3.0)

Der Wiener Erzbischof hält eine rechtliche Anerkennung von Homo-Paaren für eine gute Idee. Eine Gleichstellung mit der Ehe müsse aber unbedingt verhindert werden.

Der Wiener Kardinal Christoph Schönborn hat in einem Interview mit dem italienischen Jesuiten-Magazin "Civilta Cattolica" die in Italien gegenwärtig debattierte Einführung von Eingetragenen Lebenspartnerschaften abgelehnt und zugleich Respekt für Homo-Paare eingefordert.

Der Kardinal sprach zwar die die Pläne der Mitte-Links-Regierung in Italien nicht direkt an, sagte aber, man müsse es respektieren, wenn Menschen eine Lebensgemeinschaft mit einer Person des gleichen Geschlechts begründen. Es müsse auch nach Möglichkeiten gesucht werden, diese Verbindungen im Zivilrecht abzusichern, so der Kardinal.

Allerdings deutete Schönborn für die katholische Toleranz enge Grenzen an. Der 70-Jährige erklärte, dass die Kirche bei der Frage der Gleichstellung von Schwulen und Lesben im Eherecht "Non possumus" sagen müsse – das ist die lateinische Phrase für: "Wir können nicht".

Die Nicht-Gleichstellung sei aber laut Schönborn "keine Diskriminierung": "Zu unterscheiden bedeutet nicht zu diskriminieren. Das hindert uns nicht daran, größten Respekt für Paare zu haben, die eine derartige Lebenspartnerschaft eingegangen sind."

Schönborn will in schwule Esszimmer gucken – nicht in Schlafzimmer

Er selbst kenne einen schwulen Mann näher, der früher wechselnde Partner hatte und jetzt in einer stabilen Zweierbeziehung sei. Dies sei für den Mann eine "Verbesserung", so Schönborn – und die Kirche müsse diese Beziehung unterstützen. Zwar müsse gleichgeschlechtlicher Sex weiterhin als Sünde gebrandmarkt werden, die Kirche solle aber "nicht zuerst ins Schlafzimmer, sondern ins Esszimmer schauen".

In der Vergangenheit hatte Schönborn stets die Anerkennung von Homo-Paaren abgelehnt, hat sich in den letzten Jahren aber zunehmend versöhnlich geäußert. Noch 2009 hatte Schönborn die Einführung von Lebenspartnerschaften in seiner Heimat Österreich als "weder für angebracht noch für notwendig" bezeichnet – und apokalyptisch vor "unabsehbaren Folgen für die ganze Gesellschaft" gewarnt (queer.de berichtete).

Letztes Jahr würdigte er allerdings angesichts der Sondersynode zu Familie und Sexualität in Rom gleichgeschlechtliche Partnerschaften, "die auf lebenslanger Treue und gegenseitiger Sorge beruhen" (queer.de berichtete). Damit galt er in der katholischen Debatte als einer der liberalen Stimmen. (dk)



#1 Patroklos
  • 11.09.2015, 13:11h
  • Aha, Eminenz schlagen versöhnlichere Töne als der Herr Laun an! Da will die Katholische Kirche etwas, was sie angerichtet hat, wieder geradebiegen! Eine weitere Austrittswelle läßt sich aber auch dadurch nicht verhindern!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 TomBerlinProfil
  • 11.09.2015, 13:20hKoblenz
  • Wenn ich das schon wieder höre: "Wir können und wir müssen DIE ENTSCHEIDUNG respektieren ...".
    Wann verstehen diese Katholiken endlich, dass Homosexualität keine Entscheidung ist?!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 MausmopsEhemaliges Profil
  • 11.09.2015, 13:21h

  • Kardinal Schönborn hat Respekt vor Homo-Paaren, wenn sie füreinander sorgen und sich treu sind - und niemand erwähnt, was in ihren Schlafzimmern passiert...
    Herzlichen Dank für den selbstverständlichen Respekt. Herr Schönborn, was in den Schlafzimmern anderer abgeht hat sie sowieso nicht zu interessieren. Für mich eine Nullnummer weil er sich nur zu Selbstverständlichkeiten äußerst.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 paoloAnonym
  • 11.09.2015, 13:51h
  • Na klar muss sie verhindert werden ,weil eure ganze kirchlich moralische macht sich auf der hetero ehe fundiert und das schon seit 2000 jahren.Nur die meissten verstehen das nicht und glauben es handelt sich hier um blosse sympathien oder antipathien oder nötige aufklärung,viele begreifen gar nicht das die öffnung der ehe ein neuer fundamentaler zivilisatorischer schritt ist und sie begreifen auch nicht das ihr nichts unversucht lassen werded um euch eure macht zu sichern.Euer dusselige papst wurde schon längst zurückgepfiffen nach dem unfall mit den homo freundlichen aussagen..
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Homonklin44Profil
  • 11.09.2015, 14:08hTauroa Point
  • Das ist ja schon mal ein Fortschritt,wenn der werte Herr Knilch von Respekt vor Homo-Paaren ausgeht,und statt dem konstanten Thema der anderen Religions-Knilche,die alle brennend am sexuellen Geschehen kleben,geifern und sich ereifern,lieber ins Wohnzimmer sieht.

    Dass aber die Öffnung der Zivil-Ehe ihn gar nicht zu scheren braucht,hat er noch nicht gecheckt!^

    Wir brauchen für eine Eheschließung keine Kirche!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 DefragmentierungEhemaliges Profil
  • 11.09.2015, 14:09h
  • Vielen Dank, Herr Schönborn, aber auf Toleranz-Almosen von Seite der verheerendsten kriminellen Organisation aller Zeiten, kann gut verzichtet werden.
    Ihnen gegenüber wiederum, kann man nur jedem von Toleranz abraten. Mehr als Verachtung, haben Sie und Ihr theofaschistisches Sekten-Gesindel nicht verdient.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 AnthrazitProfil
  • 11.09.2015, 14:21hAlfter
  • Ich dachte das Beherrschen der lateinischen Sprache sei so eine Art Grundlage für das Erlernen und Ausüben des Theologenberufs?

    "Zu unterscheiden bedeutet nicht zu diskriminieren."

    Doch. Ganz genau das bedeutet das. Lateinisch discriminare = trennen, absondern, abgrenzen, UNTERSCHEIDEN

    Setzen, sechs.

    ..

    Höhöhö.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 lucdfProfil
  • 11.09.2015, 15:01hköln
  • Die Radikalen in der Kirche verteufeln die Homosexualität und die Realos versuchen krampfhaft "den Schaden" zu begrenzen, indem sie homosexuelle Partnerschaften weniger verteufeln, um die Eheöffnung zu vermeiden. Nein, die Kirche ist nicht unser Freund.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 TheDad
#10 JeeensAnonym