Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=24574
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Kardinal Schönborn fordert Respekt für Homo-Paare


#1 Patroklos
  • 11.09.2015, 13:11h
  • Aha, Eminenz schlagen versöhnlichere Töne als der Herr Laun an! Da will die Katholische Kirche etwas, was sie angerichtet hat, wieder geradebiegen! Eine weitere Austrittswelle läßt sich aber auch dadurch nicht verhindern!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 TomBerlinProfil
  • 11.09.2015, 13:20hKoblenz
  • Wenn ich das schon wieder höre: "Wir können und wir müssen DIE ENTSCHEIDUNG respektieren ...".
    Wann verstehen diese Katholiken endlich, dass Homosexualität keine Entscheidung ist?!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 MausmopsEhemaliges Profil
  • 11.09.2015, 13:21h

  • Kardinal Schönborn hat Respekt vor Homo-Paaren, wenn sie füreinander sorgen und sich treu sind - und niemand erwähnt, was in ihren Schlafzimmern passiert...
    Herzlichen Dank für den selbstverständlichen Respekt. Herr Schönborn, was in den Schlafzimmern anderer abgeht hat sie sowieso nicht zu interessieren. Für mich eine Nullnummer weil er sich nur zu Selbstverständlichkeiten äußerst.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 paoloAnonym
  • 11.09.2015, 13:51h
  • Na klar muss sie verhindert werden ,weil eure ganze kirchlich moralische macht sich auf der hetero ehe fundiert und das schon seit 2000 jahren.Nur die meissten verstehen das nicht und glauben es handelt sich hier um blosse sympathien oder antipathien oder nötige aufklärung,viele begreifen gar nicht das die öffnung der ehe ein neuer fundamentaler zivilisatorischer schritt ist und sie begreifen auch nicht das ihr nichts unversucht lassen werded um euch eure macht zu sichern.Euer dusselige papst wurde schon längst zurückgepfiffen nach dem unfall mit den homo freundlichen aussagen..
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Homonklin44Profil
  • 11.09.2015, 14:08hTauroa Point
  • Das ist ja schon mal ein Fortschritt,wenn der werte Herr Knilch von Respekt vor Homo-Paaren ausgeht,und statt dem konstanten Thema der anderen Religions-Knilche,die alle brennend am sexuellen Geschehen kleben,geifern und sich ereifern,lieber ins Wohnzimmer sieht.

    Dass aber die Öffnung der Zivil-Ehe ihn gar nicht zu scheren braucht,hat er noch nicht gecheckt!^

    Wir brauchen für eine Eheschließung keine Kirche!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 DefragmentierungEhemaliges Profil
  • 11.09.2015, 14:09h
  • Vielen Dank, Herr Schönborn, aber auf Toleranz-Almosen von Seite der verheerendsten kriminellen Organisation aller Zeiten, kann gut verzichtet werden.
    Ihnen gegenüber wiederum, kann man nur jedem von Toleranz abraten. Mehr als Verachtung, haben Sie und Ihr theofaschistisches Sekten-Gesindel nicht verdient.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 AnthrazitProfil
  • 11.09.2015, 14:21hAlfter
  • Ich dachte das Beherrschen der lateinischen Sprache sei so eine Art Grundlage für das Erlernen und Ausüben des Theologenberufs?

    "Zu unterscheiden bedeutet nicht zu diskriminieren."

    Doch. Ganz genau das bedeutet das. Lateinisch discriminare = trennen, absondern, abgrenzen, UNTERSCHEIDEN

    Setzen, sechs.

    ..

    Höhöhö.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 lucdfProfil
  • 11.09.2015, 15:01hköln
  • Die Radikalen in der Kirche verteufeln die Homosexualität und die Realos versuchen krampfhaft "den Schaden" zu begrenzen, indem sie homosexuelle Partnerschaften weniger verteufeln, um die Eheöffnung zu vermeiden. Nein, die Kirche ist nicht unser Freund.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 TheDadProfil
#10 JeeensAnonym
#11 Markus45Anonym
  • 11.09.2015, 16:51h
  • So ein kleiner Schritt von Schönborn in die richtige Richtung: es ist gut, wenn er Lebenspartnerschaften und deren rechtliche Anerkennung nunmehr respektiert und anerkennt.

    Das hört sich schon einmal besser an, als dies zu Zeiten von Ratzinger noch ganz anders klang. Da hieß es, homosexuelle Paare seien generell sündhafte Beziehungen.

    Nun also wird die homosexuelle Paarbeziehung anerkannt: nur sie soll im Schlafzimmer keusch sein, so wie die Priester "angeblich" auch keusch leben würden.

    Mit dem Thema "Sex" können nunmal keusch lebende Männer wie Schönborn nicht umgehen. Sie haben es nie verstanden, was Sex bedeutet.

    Aber immerhin damit werden Lebenspartnerschaftsinstitute nunmehr von Schönborn und anderen rk Bischöfen/Kardinälen respektiert.

    Dies konnte auch schon im Mai 2015 bei der Deutschen Bischofskonferenz beobachtet werden, wo über zwei Drittel der rk Bischöfe die "Unvereinbarkeitserklärung von Lebenspartnern nach dem Lebenspartnerschaftsgesetz" aus dem Jahre 2002 aufgehoben hatten.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 PFriedrichProfil
  • 11.09.2015, 17:14hTrier
  • "... Zwar müsse gleichgeschlechtlicher Sex weiterhin als Sünde gebrandmarkt werden, ..." -

    Angesichts des psychosozialen Schadens solcher Aussagen fällt mir nur ein Wort ein: Arschloch.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 TheDadProfil
#14 TheDadProfil
  • 11.09.2015, 17:34hHannover
  • Antwort auf #11 von Markus45
  • ""So ein kleiner Schritt von Schönborn in die richtige Richtung: es ist gut, wenn er Lebenspartnerschaften und deren rechtliche Anerkennung nunmehr respektiert und anerkennt. ""..

    WO STEHT DAS ?
    WAS hat Dich davon abgehalten den Artikel zu lesen ?

    Dort steht schon im erstem Satz :
    ""Der Wiener Kardinal Christoph Schönborn hat in einem Interview mit dem italienischen Jesuiten-Magazin "Civilta Cattolica" die in Italien gegenwärtig debattierte Einführung von Eingetragenen Lebenspartnerschaften abgelehnt""..

    Wie kommt man dann auf so einen UNSINN ?

    ""Nun also wird die homosexuelle Paarbeziehung anerkannt:""..

    NEIN !

    ""Mit dem Thema "Sex" können nunmal keusch lebende Männer wie Schönborn nicht umgehen.""..

    Häh ?
    Noch ein Satz vorher steht :
    ""so wie die Priester "angeblich" auch keusch leben würden.""..

    Wie kommst Du darauf ?

    ""Aber immerhin damit werden Lebenspartnerschaftsinstitute nunmehr von Schönborn und anderen rk Bischöfen/Kardinälen respektiert.""..

    NEIN !
    Davon steht da NICHTS !
    Bleib doch endlich mal bei der Wahrheit !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#15 so so soAnonym
  • 11.09.2015, 17:36h
  • "Er selbst kenne einen schwulen Mann näher, ...." der kennt nicht nur einen Mann näher, sondern ganz viele ganz nah.....
  • Antworten » | Direktlink »
#16 goddamn liberalAnonym
  • 11.09.2015, 17:53h
  • Antwort auf #5 von Homonklin44
  • "Wir brauchen für eine Eheschließung keine Kirche!"

    Das ist vielerorts schon seit 200 Jahren so. Es ist immer wieder erstaunlich, dass die katholische Kirche jetzt die herkömmliche Zivilehe mit Zähnen und Klauen verteidigt, die sie bis weit ins 20. Jahrhundert verbissen bekämpfte.

    Das erinnert an die CDU, die seitdem die Ehe Rechtstandard geworden ist, plötzlich ihre Liebe zur ELP entdeckt hat, die sie bis hin zur Niedertracht und Erniedrigung (Hochzeit in der KFZ-Stelle in BW und Sachsen) vorher bekämpft hat.

    Die Position Schönborns ist aber angesichts der Auslöschungsrhetorik im kath. Fulda und in der evangelikal durchsetzten sächsischen Landeskirche ein zivilisatorischer Fortschritt und zeugt von beschränkter Einsicht.

    Das ist taktisch nicht unwichtig.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#17 hugo1970Profil
  • 11.09.2015, 17:59hPyrbaum
  • Erstens: her bischoff, auf so einen Respekt verzichte ich, wenn sie mich respektieren wollen dann sehen sie mich als Menschen an und nicht als ein sexuellel Objekt!!!!
    Zweitens: herr bischoff, wenn sich zwei oder mehrere personen lieben, ist das: erstens Dieser menschen persönliche Sache und zweitens hat sich keine Organisation oder andere Menschen einzumischen.
    Drittens: Zur Liebe gehört Sex und wenn sie sagen, das homosexueller Sex Sünde ist, ist das pure religöse katholische heuchelei!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#18 hugo1970Profil
#19 Markus45Anonym
  • 11.09.2015, 18:39h
  • Antwort auf #14 von TheDad
  • @AtheistenDad

    Ja ist klar, dass Du dies als Atheist wiedereinmal nich begriffen hast, das nunmehr unter Bergoglio rk Kardinäle wie Schönborn, einen anderen Ton anschlagen und Lebenspartnerschaften homosexueller Paar anerkennen.

    Ich empfehle Dir oder auch dem Queer-Autor, der dies Thema ein wenig im Text "vernebelt", folgenden guten Artikel von ORF:

    *
    orf.at/stories/2298180/

    ORF: Schönborn für Anerkennung von Lebenspartnerschaften

    [...] Man müsse zwar den Beschluss respektieren, eine Lebensgemeinschaft mit einer Person desselben Geschlechts zu gründen. Die Kirche könne jedoch eine homosexuelle Lebenspartnerschaft nicht als Ehe betrachten. [...]

    Es ist gut, das nunmehr auch Schönborn Lebenspartnerschaften anerkennt. ;auch wenn er weiterhin schwachsinnigerweise auf Keuschheit im Schlafzimmer besteht.

    Und es ist gut, das im Mai diesen Jahres die Deutsche Bischofskonferenz die Unvereinbarkeitserklärung von Lebenspartnerschaften nach dem Lebenspartnerschaftsgesetz von 2002 aufgehoben hat.

    Aber diese FAKTEN ignorieren bekanntlich unsere Atheistenautoren um AtheistenDad, das war klar.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#20 Patroklos
#21 JeeensAnonym
  • 11.09.2015, 19:19h
  • Antwort auf #13 von TheDad
  • Das Lateinische nicht, nein, wohl aber die Bedeutung des lateinischen Lehnwortes "diskriminieren" im Deutschen: Heute bedeutet das doch wohl eher "aufgrund von Unterschieden benachteiligen", als einfach sachlich "unterscheiden".

    Insofern ist die Aussage des Kardinals "unterscheiden ja, diskriminieren nein" durchaus nicht unlogisch. Ob man ihr dann zustimmt, ist natürlich eine andere Frage.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#22 hugo1970Profil
#23 TheDadProfil
#24 TheDadProfil
  • 11.09.2015, 19:39hHannover
  • Antwort auf #21 von Jeeens
  • Mit der bereits "toten" Sprache verändert sich auch die "Übersetzung" nicht mehr !

    ""als einfach sachlich "unterscheiden".""..

    Da es keine "sachlichen Gründe" gibt um Menschen ihre Menschenrehte vorzuenthalten, gibt es logischerweis auch keine "veränderte" Bedeutung..

    Außer bei Leuten die "erklären" wollen dass sich die Haltung der RKK irgendwie verändert hätte..

    Hat sie nicht !
    Vergesst es einfach..
    Diese Marginalisierungen der Ursachen und der Verursacher ist plumpe Ablenkung, und jeder der sich daran beteiligt beschädigt die Bemühungen um Gleichstellung !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#25 JeeensAnonym
#26 TheDadProfil
#27 Miguel53deProfil
  • 11.09.2015, 20:34hOttawa
  • Antwort auf #14 von TheDad
  • Auch Markus wird aelter. Jetzt 45! Nicht nur der Lukas. Da kriegt man nicht mehr alles auf die Reihe. Auch in zwei Saetzen hintereinander nicht.

    Sei nett zu meinem Freund!



    Zu Schoenborn mag ich gar nichts mehr sagen, so nett ich seine veraenderte Sichtweise auch finde. Mich kann bei der RKK nur noch ein Erdrutsch beruehren. Und den erwarte ich, wenn ueberhaupt, nur nach hinten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#28 TeAmo
  • 11.09.2015, 20:45h
  • Wieso zum Teufel sollten wir das denn NICHT können? In anderen Staaten ist die Ehe für alle doch auch möglich geworden!

    Sollen wir jetzt gesellschaftlich stehen bleiben und uns nicht mehr weiter entwickeln nur weil für den Herrn Erzbischof die maximale Stufe der Toleranz schon erreicht wurde??

    Geht's noch??
    Dass man Menschen und andere Lebewesen respektieren soll ist doch absolute Mindestvoraussetzung und eine Selbstverständlichkeit über die man gar nicht diskutieren braucht!!

    Ich habe es echt schon so satt mir mein Leben von anderen ruinieren lassen zu müssen. Ich habe nur dieses eine Leben und wir LGBT Personen haben genauso das gleiche Recht diejenigen heiraten zu können die wir lieben oder auch Kinder zu haben bzw. welche zu adoptieren.

    Ich sehe überhaupt nicht ein mir von anderen mein Leben nehmen zu lassen. Ein Leben in dem ich selbst entscheiden kann was ich machen und tun möchte.
    Wenn ich tot bin kann ich das ja nicht mehr - also muss ich es ja jetzt können!

    Ich verlange nicht nur Respekt sondern endlich die völlige Gleichstellung und Gleichberechtigung in allen Punkten - alles andere ist heutzutage nicht mehr tragbar!
  • Antworten » | Direktlink »
#29 TheDadProfil
#30 LarsAnonym
  • 12.09.2015, 09:22h
  • "dass die Kirche bei der Frage der Gleichstellung von Schwulen und Lesben im Eherecht "Non possumus" sagen müsse das ist die lateinische Phrase für: "Wir können nicht"."

    "Ich-kann-nicht liegt auf dem Friedhof und ich-will-nicht liegt gleich mit daneben"

    Alte Binsenweisheit. Wenn die Kirche ich nicht fortentwickeln mag, ist sie tot und allenfalls eine schöne Leiche.
  • Antworten » | Direktlink »
#31 stromboliProfil
  • 12.09.2015, 10:19hberlin
  • Antwort auf #11 von Markus45
  • also mit 45 solltes du endlich erwachsen werden..
    Für mich seid ihr, die ihr den sekten zugehörig sein wolllt, weiterhin sündige im sinne eurer religionsleere (h wurde eingespart...).
    Egal ob ihr das mit partnerschaftsvertrag oder sonst einem offiziellen schein macht.. ihr schweineigelt eben homo-sexuell herum und nicht wie euer gott es gewollt hat.. siehe biologische verbreitungslehre.

    Ich verlass mich da auf die hardliner im vatikan und zunehmend wieder in den deutschen gemeinden beider konfessionen:
    Geht in euch, zeigt reue angesichts eures frefelhaften tun und lassens.
    Vieleicht wird euch angesichts der drohenden hölle euer sündenfrefel glaubhafter erscheinen als die vielfältigen, wohlmeinden mitchristlichen ratschläge und vorhaltungen euch nun erscheinen als lässliche anmahnungen, auf die homo meint nicht reagieren zu müssen.
    Ihr liegt beim manne wie beim weibe!
    Würdet ihr wenigstens beim manne wie beim manne liegen...

    Wie viel ave maria weniger, wieviel selbstzweifel postprotestantischer moral würde euch erspart bleiben.
    Also wenn schon unbekehrbar uneinsichtig, dann wenigstens enthaltsam sich eurem gott weihen, statt dauererigiert von einer angleichung der ehe im staatlichen wie kirchlichen recht zu träumen.
    Das würde auch die ständigen dauerpflaumenstürze bei neuzugängen ob homosexueller pfarrhofzusammenführungen auf ein erträgliches niveau herunter setzen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#32 RalfAnonym
  • 12.09.2015, 12:11h
  • Nicht-Gleichstellung ist also keine Diskriminierung, sagt Schönborn. So ein dummes Zeug. Nicht-Gleichstellung ist die exakte Definition von Diskriminierung.
  • Antworten » | Direktlink »
#33 aLuckyGuyProfil
  • 12.09.2015, 13:02hPeine
  • Die christlichen Kirchen bewegen sich in einer ausweglosen Zwickmühle. In früheren Zeiten war es einfacher, da konnte man Homosexualität einfach als Lüge bezeichnen und schwulen Sex als Sünde und fertig. Inzwischen geht das nicht mehr ganz so einfach und sogar der Papst musste (zähneknirschend) eingestehen, dass in der gesamten Bibel tatsächlich nicht ein Wort über Homosexualität an sich steht. Also können Schwule - Lesben sind diesbezüglich ja ohnehin so gut wie aussen vor, wenn überhaupt, dann bezieht sich die Bibel fast ausnahmslos nur auf Männer - nicht per se als Sünder abgestempelt werden. Welchen Sinn es nun aber hat, homosexuelle Beziehungen anzuerkennen, die Sexualität dieser Menschen aber auf das schlimmste zu verteufeln, können auch Männer wie Schönborn nicht beantworten. Aber genau das sind doch die Fragen die viele Gläubige ihnen stellen.

    Prinzipiell versuche ich ja immer den Glauben von Menschen mit Achtung und Respekt zu begegnen. Aber das Menschen nicht in der Lage sind zu verstehen, dass das gesellschaftliche Umfeld, in der viele Bibeltexte entstanden ein völlig anderes als in der heutigen Zeit ist und sich die Menschheit nun einmal weiterentwickelt, das Menschen einfach nicht kapieren wollen, dass man Texte die in einen völlig anderen politischen Hintergrund entstanden sind, nicht einfach ohne weiteres auf die Gegenwart übertragen kann, ist für mich sehr schwer zu verstehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#34 Matthaeus46Anonym
#35 Markus45Anonym
  • 12.09.2015, 19:00h
  • Antwort auf #33 von aLuckyGuy
  • @aLuckyGuy
    "Welchen Sinn es nun aber hat, homosexuelle Beziehungen anzuerkennen, die Sexualität dieser Menschen aber auf das schlimmste zu verteufeln, können auch Männer wie Schönborn nicht beantworten."

    Das ist richtig.

    ABER Fakt ist, dass es im Vergleich zu Ratzinger Zeiten ein Fortschritt darstellt, das nunmehr die rk Kirchenleitung dazu übergeht, Lebensparnterschaften homosexueller Paare zu respektieren und anzuerkennen. Zu Ratzinger Zeiten galten homosexuelle Paare per se als sündhaft - egal ob keusch und nicht keusch lebend.

    Das weiterhin aber von homosexuellen Paaren Keuschheit im Schlafzimmer verlangt wird, ist natürlich schwachsinnig.

    ABER es ist doch sowieso bei den rk Klerikern bekannt, dass Sie generell gerade mit dem Thema Sex ein grosses Problem haben.

    Die reine rk Lehre besagt, Sex dient nur und allein der Fortpflanzung und auch nur in der Ehe darf Sex erfolgen. Im Prinzip bedeutet dies, dass bei drei Kindern dann dreimal Sex sein darf, und dann war es das auch für Ehepaare. Und für Singles und unverheiratete Paare -egal ob hetero oder homo - gibt es sowieso keinen Sex.

    Das ist in den lutherischen, anglikanischen, unierten, anglikanischen, reformierten, presbyterianischen, methodistischen oder auch alktkatholischen Kirchen ganz ganz anders. Dort dürften auch Singles und unverheiratete Paare Sex haben und Sex dient dort nicht allein der Fortpflanzung.

    Das ganze Zölibatsleben der rk Kleriker hat schon sehr sehr seltsame Auswirkungen auf die rk Lehre.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#36 LaurentAnonym
#37 TheDadProfil
  • 12.09.2015, 23:31hHannover
  • Antwort auf #35 von Markus45
  • ""ABER Fakt ist""..

    Unsinn !
    Fakt ist, die RKK macht das gar nicht, und auch Schönborn äußert sich hierzu nicht "anerkennend"..

    Wenn die RKK wirklich diese Partnerschaften anerkennen würde, dann würde sie sie MIT ALLEN Bestandteilen anerkennen, und dazu gehört auch gelebte Sexualität !

    Diese beweihräucherung hier von Dir ist äußerst schädlich für die Gleichstellung !

    Unterlass das endlich !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#38 Homonklin44Profil
  • 13.09.2015, 00:10hTauroa Point
  • "... Zwar müsse gleichgeschlechtlicher Sex weiterhin als Sünde gebrandmarkt werden, ..."

    Es sei denn, es geht um gleichgeschlechtliche Kinder...
  • Antworten » | Direktlink »
#39 AnthrazitProfil
  • 13.09.2015, 01:37hAlfter
  • Antwort auf #25 von Jeeens
  • Hmm. Das kommt beides von "digitus", Finger. Und beides bedeutet auch "was mit Finger".

    "Digitalis" ist die Gattung der Fingerhüte, muß ich jetzt nicht näher erklären ..

    "Digital" iS von Technik -via Englisch: digit- bezieht sich auf das zugrundeliegende "digitale" Signal, das sind zeitlich variable diskrete Werte. Also grob gesprochen: so wie man mit den Fingern zählt ..

    ..

    Semantik? Gern, aber nur wenn da keine Zwiebeln drin sind, Sie verstehen, von Zwiebeln da wird mir immer so komisch ..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#40 LarsAnonym
  • 13.09.2015, 01:39h
  • Antwort auf #35 von Markus45
  • Lieber Markus,

    Glaube ist per definitionem weltfremd. "Mein Reich ist nicht von dieser Welt" sagt Jesus. Im Prinzip strebt der reine Glaube eine rein geistige Existenz an, die als "männlich" konnotiert wird. Denn nur Information ist ewig. Der Datenträger ist ihr egal, ob Aminosäure, DNA, etc. Und alles, was die Weitergabe behindert, schient aus dieser Perspektive unnütz und als Zeitverschwendung. Also auch die Freude, das Lachen, die Lust.

    Deshalb sind Hoffnung und Liebe und auch die Akzeptanz des Nichts / des Todes so wichtig. Jede Religion hebt einen Aspekt mehr hervor, kommt aber ohne die anderen Elemente nicht aus, um nicht zur reinen Ideoogie zu verkommen. Glaube, Liebe , Hoffung und die Sehnsicht nach ewigem Frieden (Tod) schließen einander nicht aus. (So berichtet das Markusevangelium in der Urfassung noch nicht von der Auferstehung).

    Ich meine, wir schwulen und queeren Menschen habn den Vorteil, schon von Kind auf ganzheitlich zu denken, während die Heteros, die sich als "entweder-oder" begreifen, das im Laufe ihres Lebens erst noch lernen.

    Ich gebe Dir recht, dass sich in der RK etwas bewegt, aber bevor daraus fruchtbare Ideen sprießen, sind wir alle schon verblichen. Regeln werden meistens erst dann aufgezeichnet, wenn sie ihre Güligkeit fast schon verloren haben. Insofern sei nachsichtig mit dem Zorn der Atheisten über die Säumigkeit der westlichen Geistlichkeit. Sie wissen es besser und trauen sich nur nicht, es zu sagen. Comingout-Probleme halt ...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#41 Miguel53deProfil
#42 Miguel53deProfil
  • 13.09.2015, 06:39hOttawa
  • Antwort auf #35 von Markus45
  • Da ist er ja wieder, mein alter Freund und Erz-Kathole TimmJohannes. Kommen Sie, outen Sie sich und erzaehlen Sie von der grossen Sehnsucht im kleinen Herzen. Davon, wie gern Sie in den Schoss der einzig wahren Mutter Kirche zurueck kriechen moechten.

    ABER Fakt bei der Mutter ist, dass der Geschlechtsakt nicht unbedingt jedesmal ein Kind hervorbringen muss. Denn das gelingt auch beim korrekten Fiebermessen nicht immer. DER Versuch zaehlt auch.

    Das heisst, Sex darf es nicht nach Lust und Laune geben. Das stimmt. Wohl aber in Abstimmung zur Fieberkurve und mit der bewussten Absicht, ein Kindlein zu zeugen. Sex als reines Vergnuegen, DAS ist in der Tat vom Teufel. Finde ich ja auch, wenn ich nur an die ekeligen Parkplaetze und Toiletten, die Swinger-Clubs und Bordelle denke.

    Wie bei diesem Thema die Katholen und Evangelikalen denken, nach tausenden von Jahren der Erfahrung und Erkenntnis, das ist wirklich hanebueschen. Da kann man nur noch lachen.

    Und deshalb ist mir auch unverstaendlich, wie Sie die RKK verlassen konnten, statt sie von innen heraus zu renovieren. Wo doch Ihr LSVD und Ihre EKD so auf Sie hoeren. Warum nicht Kaerrner-Arbeit in der einzig wahren Kirche?

    Ohne Sie, Liebelein, wird das mit dem Fortschritt in der RKK eben doch nichts. Ihren Tropeten- und Schalmeienklaengen zum Trotz wird es keine theologisch, ethisch, moralische Anerkennung der Schwulen und Lesben und so weiter. So gern es mir leid tut.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#43 Miguel53deProfil
#44 stromboliProfil
#45 Dieter BohlenAnonym
#46 AnthrazitProfil
  • 13.09.2015, 17:31hAlfter
  • Antwort auf #40 von Lars
  • "Information ist ewig"

    Information kann zerstört werden. Wäre dem nicht so würde keine Wärmemaschine, keine chemische Reaktion funktionieren, kein Leben existieren.

    "Glaube, Liebe, Hoffung und die Sehnsicht nach ewigem Frieden (Tod) schließen einander nicht aus."

    Zu dieser Hoffnung und Todessehnsucht hat Jesus gesagt:

    "Denkt nicht, ich sei gekommen, um Frieden auf die Erde zu bringen. Ich bin nicht gekommen, um Frieden zu bringen, sondern das Schwert. Denn ich bin gekommen, um den Sohn mit seinem Vater zu entzweien und die Tochter mit ihrer Mutter und die Schwiegertochter mit ihrer Schwiegermutter; und die Hausgenossen eines Menschen werden seine Feinde sein. Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, ist meiner nicht würdig, und wer Sohn oder Tochter mehr liebt als mich, ist meiner nicht würdig. Und wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und mir nachfolgt, ist meiner nicht würdig. Wer das Leben gewinnen will, wird es verlieren; wer aber das Leben um meinetwillen verliert, wird es gewinnen." Matthäus 10,34-39
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#47 TheDadProfil
#48 AnthrazitProfil
  • 13.09.2015, 19:30hAlfter
  • Antwort auf #40 von Lars
  • "Zorn der Atheisten über die Säumigkeit der westlichen Geistlichkeit"

    Nebenbei.

    Atheismus ist die Abwesenheit des Glaubens an die Existenz von Göttern. Strenger formuliert, die Zurückweisung der Vermutung daß solche übernatürlichen Wesenheiten existieren.

    Atheisten sind meiner Erfahrung nach nicht zornig weil die Geistlichkeit der RKK oder anderer sogenannter Religionen ihre Glaubensgrundlagen nicht an gesellschaftlichen Wandel anpassen. Wenn sie zornig sind, dann weil diese Geistlichen allen anderen Menschen ihren unbeweisbaren Unsinn aufzuzwingen versuchen. Und weil sie damit die Gesellschaft und alle Einzelnen schädigen und für dumm verkaufen.

    Alle Geistlichen aller Religionen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#49 David77Anonym
  • 13.09.2015, 19:47h
  • Antwort auf #48 von Anthrazit
  • "Atheismus ist die Abwesenheit des Glaubens an die Existenz von Göttern. Strenger formuliert, die Zurückweisung der Vermutung daß solche übernatürlichen Wesenheiten existieren"

    Über den Sinn und Unsinn der Kategorisierung "Atheismus" als Glaubensrichtung spricht man mit Gläubigen wie mit einer Wand.
    Sie dient nur dazu, weil sie nicht nachvollziehen können, dass es Leute gibt, die AUßERHALB des Glaubenssystems stehen und die das einfach nicht interessiert. Bei ANDERS-Gläubigen erhebt man ja den Anspruch nicht nur NEBEN, sondern ÜBER sie zu stehen, da die eigene Religion immer die einzig Wahre ist und die andere falsch.
    Bei diesem Überheblichkeits- und Allmachtsanspruch über andere Religionen fallen ja die Atheisten raus...also macht man eine neue Schublade im Schrank "Religion" auf...

    Das ist in etwa so sinnig, als wenn man einen Nichtraucher zum Raucher der Marke "Frischluft" erklärt...Oder einen Fußgänger zum Autofahrer der Marke "per pedes".
    Aber diesen Denkfehler als solchen zu erkennen, damit tun sich ja bekanntlich gewisse User schwer...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #48 springen »
#50 AnthrazitProfil
  • 13.09.2015, 21:05hAlfter
  • Antwort auf #49 von David77
  • Och, die können das schon nachvollziehen. Ein Kleinkind kann das. Die wollen das nur nicht nachvollziehen.

    Es darf halt nichts geben das ihrem Weltbild kritische Fragen aufdrängen könnte. Weil wenn es anfängt Schaden zu nehmen platzt es wie ein Luftballon. Und Wahrheit darf halt nur eine ewige Wahrheit sein. Sie flüchten sich lieber in Unhaltbares als eine existenzielle Unsicherheit, oder Unbestimmtheit zuzulassen.

    Hübsch, Automarke "Perpedes".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #49 springen »
#51 LarsAnonym
  • 13.09.2015, 21:06h
  • Antwort auf #48 von Anthrazit
  • Dann ist das Probelm des Atheisten aber, dass er einem Kinderglauben anhängt, d.h., dass Wort, das Symbol, die Umschreibung für die ganze Realität nimmt.

    Ich kann sagen: "Mein Opa - der immer meinte, über Religion soll man nicht diskutieren - lacht sich gerade auf Wolke siebzehn über diese Diskussion scheckig." Dann erwarte ich nicht, dass Du dann in den Himmel guckst und mir sagst: "Was für ein Unsinn! Du bist ja verrückt! Ich sehe da keinen Opa und die Wolken sind auch gar nicht nummeriert."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #48 springen »
#52 David77Anonym
#53 AnthrazitProfil
  • 13.09.2015, 22:10hAlfter
  • Antwort auf #51 von Lars
  • Falls es bei Dir ankommt: Atheisten glauben nicht. Dies schließt auch so etwas wie "Kinderglauben" mit ein. Was auch immer das ist. Nichtglauben ist das Kriterium.

    Sobald Du sagst daß eine Deiner Aussagen eine Eigenschaft der realen Welt beschreibt, liegt die Beweislast dafür bei Dir. Ich bin gerne bereit anzunehmen daß Deine Aussage Dein Opa sitze auf einer Wolke faktisch richtig ist, sobald Du mir beweist daß es vernünftig ist das anzunehmen.

    Wenn ich behaupte daß Wasser sich aus zwei Elementen im Stoffmengenverhältnis von eins zu zwei zusammensetzt, muß ich das auch beweisen können. Kann ich. Per Elektrolyse, thermischer Zersetzung und Knallgasreaktion. Kein Problem.

    Ich Atheist glaube nicht daß ein Gott existiert. Es ist nicht Prämisse meines Weltbildes daß es einen Gott gibt. Ich bin nicht derjenige der irgendetwas beweisen muß. Ich glaube zB auch nicht an die Existenz des Bi-Ba-Butzemanns und ich muß deswegen nicht seine Nichtexistenz beweisen um gerechtfertigerweise genau davon ausgehen zu dürfen.

    Wer behauptet es gäbe einen Gott, der steht in der Beweispflicht. Nicht derjenige der das gerade nicht behauptet.

    Wobei ich nicht bösen Willens bin. Sobald mir jemand jenseits vernünftigen Zweifels beweist daß es einen Gott oder mehrere gibt, bin ich gerne bereit dessen Existenz als reale Tatsache anzunehmen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #51 springen »
#54 TheDadProfil
  • 13.09.2015, 23:37hHannover
  • Antwort auf #51 von Lars
  • ""Dann ist das Probelm des Atheisten aber, dass er einem Kinderglauben anhängt, d.h., dass Wort, das Symbol, die Umschreibung für die ganze Realität nimmt.""..

    Pfaffen-Sprech..

    ""Kinderglaube"" ?

    Du hältst Atheismus ernsthaft für eine Analogie zu Osterhase, Weihnachtsmann, Elfen, Feen und Einhörmern ?

    Was genau ist Dir an der ABWESENHEIT von Glaube nicht klar ?

    Denkst Du ernsthaft vor dem Hintergrund der Tatsache dass Menschen nur in etwa 10 % ihrer Hirnzellen zum Denken nutzen an so etwas wie, die nicht mit Glauben angefüllten Zellen müßten dann irgendwie anderweitig mit Blödsinn beschäftigt werden ?

    Da gäbe es sinnvolleres..
    "Glaube" durch "Glaube" zu ersetzen ist ungefähr so sinnvoll wie einen Eimer Kuh-Scheiße durch einen Kübel Schweine-Kot zu ersetzen..

    ""Ich kann sagen: "Mein Opa - der immer meinte, über Religion soll man nicht diskutieren""..

    Der hatte erkannt das man Unsinn nicht sinnvoll erklären kann..
    Warum hältst Du dich nicht daran ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #51 springen »
#55 Homonklin44Profil
  • 13.09.2015, 23:47hTauroa Point
  • Antwort auf #51 von Lars
  • hmmm ... aber man kann im Grab Deines Opas nachsehen, wie weit der Verwesungsprozess fortgeschritten ist, auch wenn das keine schöne Vortstellung ist, dass der liebe Opa von der Umgebung allmählich verwertet wird. Scheckig wird er bestimmt aussehen, eher so braunschwarze Töne, je nachdem, wie lange er da schon drin liegt.

    Atheisten glauben nicht an Schöpferfiguren. Viele glauben eher an die wissenschaftliche Methodik und nachprüfbare Aspekte von physikalisch-empirisch begründeten Weltmodellen, oder noch nicht einmal an sowas, insofern sie in Glaubensfreies überlappen.

    Für Glaubensfreie besteht kein Bedarf nach Glauben, und kein Verlust oder Fehlen von etwas durch die Abstinenz von Glauben. Ohne geht`s auch, oder vielfach besser.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #51 springen »
#56 Miguel53deProfil
  • 14.09.2015, 00:09hOttawa
  • Antwort auf #53 von Anthrazit
  • Aber entschuldige. Der Bi-Ba-Butzemann existiert. Und er tanzt in so gut wie jeden Kindergarten im Kreis herum!

    Warum das hier Maedels sind, muss was mit Gendermainstream zu tun haben.

    m.youtube.com/watch?v=tkqLWLj2VaE

    Und dann gibt es noch die Biba-Frauen mit ihren Boutiquen in vielen Orten dieser Welt!

    Siehst Du, schon bist Du widerlegt. Aber gut, dass wir mal drueber gesprochen haben...



    (Sorry fuer diesen Beitrag. Ich musste einfach mal lachen...)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #53 springen »
#57 Miguel53deProfil

» zurück zum Artikel