Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 12.09.2015, 15:57h           4      Teilen:   |

Schützenbrüder

Düsseldorf: Bilker Schützen freuen sich auf schwules Königspaar

Artikelbild
Das schwule Schützenkönigspaar war dem Düsseldorfer "Express" am Samstag eine Titelgeschichte wert

SPD-Ratsherr Udo Figge wird am 3. Oktober zum Schützenkönig gekürt. Entgegen einer Vorschrift des Dachverbands wird Lebenspartner Dirk Jehle an seiner Seite sein.

Der St. Sebastianus Schützenverein Düsseldorf-Bilk legt sich mit dem Bund der Historischen Schützenbruderschaften (BHDS) an. Am 3. Oktober sollen der SPD-Ratsherr Udo Figge und sein Lebenspartner Dirk Jehle, ehemaliger Landesvorsitzender der Schwusos in NRW, zum neuen Königspaar gekrönt werden – obwohl der Dachverband an der Seite eines schwulen Schützenkönigs offiziell noch immer eine Anstandsdame vorschreibt.

"Auch unsere Bruderschaft ist Mitglied des Schützenbundes", erklärte Figge gegenüber dem "Express". "Und uns ist schon bewusst, das wir jetzt gegen einen Beschluss verstoßen. Aber schon vorher war allen Beteiligten klar: Wenn es Ärger wegen mir und meinem Partner mit dem Schützenbund geben würde, wäre unsere gesamte Kompanie aus dem Bund ausgetreten."

Udo Figge und Dirk Jehle sind seit 2002 verpartnert, seit fünf Jahren sind die beiden Mitglied der Bilker Schützen. "Unsere sexuelle Orientierung war hier nie ein Thema. Im Gegenteil. Mein Lebenspartner und ich wurden bei den Schützen herzlich und mit offenen Armen aufgenommen. Wir haben ja auch nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass wir schwul sind."

Fortsetzung nach Anzeige


2011 untersagte der BHDS einen schwulen Schützenkönig

Das Kompaniekönigspaar der stolzen Friedrichstädter Reserve des St. Sebastianus Schützenverein Bilk beim CSD Düsseldorf: Udo Figge (li.) und Dirk Jehle - Quelle: privat
Das Kompaniekönigspaar der stolzen Friedrichstädter Reserve des St. Sebastianus Schützenverein Bilk beim CSD Düsseldorf: Udo Figge (li.) und Dirk Jehle (Bild: privat)

Im Jahr 2011 war der BHDS deutschlandweit in die Schlagzeilen geraten, als er einen Schützenkönig aus Ostwestfalen wegen dessen Homosexualität aus dem Verband ausschließen wollte (queer.de berichtete). Später beschloss der Verband, dass Schwule zwar Schützenkönige werden könnten, aber ihnen bei offiziellen Anlässen immer eine Anstandsfrau zur Seite gestellt werden müsse (queer.de berichtete). Im vergangenen Jahr gab es wieder scharfe Kritik am Verband, als er einem Schützenkönig in Werl die Anerkennung versagte, weil dieser Muslim war. Nach einem Proteststurm nahm der BHDS die Degradierung "ausnahmsweise" zurück.

Mittlerweile will auch der BHDS toleranter werden. Derzeit führt er "Profildiskussionen" mit den 1.300 lokalen Mitgliedsorganisationen, wie man die Diskriminierung von Schwulen und von Muslimen beenden und gleichzeitig ein "christliches Profil" bewahren könne. Neue Richtlinien sollen jedoch erst im kommenden Jahr verabschiedet werden (queer.de berichtete).

In Düsseldorf will man nicht so lange warten. Britta Damm, Vorsitzende der Interessengemeinschaft Düsseldorfer Schützenvereine (IGDS), erklärte gegenüber dem "Express": "Was jetzt in Bilk passiert, ist völlig in Ordnung. Es ist einfach an der Zeit, dass das jetzt so gehandelt wird. Ich wünsche mir, dass das irgendwann so normal wird, dass man darüber gar nicht mehr redet." (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 4 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 475             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: udo figge, dirk jehle, schützenbrüder, schützenkönig, schützenverein bilk
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Düsseldorf: Bilker Schützen freuen sich auf schwules Königspaar"


 4 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
12.09.2015
19:42:54


(+4, 4 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015


"Aber schon vorher war allen Beteiligten klar: Wenn es Ärger wegen mir und meinem Partner mit dem Schützenbund geben würde, wäre unsere gesamte Kompanie aus dem Bund ausgetreten."

Ein Beispiel, was Schule machen muß.

Neue Richtlinien sollen jedoch erst im kommenden Jahr verabschiedet werden

Mal sehen wer sich durchsetzen wird, die neoliberalen konservativen religiösen technokraten oder hoffentlich die wirklich liberalen toleranten Demokraten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
12.09.2015
21:35:34


(+5, 7 Votes)

Von HonestAbe
Aus Bonn (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 24.06.2012


Freut mich, finde ich super, ist der richtige Weg und natürlich wichtig für die fortschreitende Gleichstellung, aber dennoch finde ich diesen ganzen Schützenvereinsfirlefanz einfach nur lächerlich.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
14.09.2015
09:53:58


(-5, 5 Votes)

Von Rene


Immerhin leisten die Firlefanz Schützen monatlich 72 Millionen uro an Wertschöpfung in Richtung Allgemeinwohl.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
14.09.2015
10:31:58


(+1, 3 Votes)

Von HonestAbe
Aus Bonn (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 24.06.2012
Antwort zu Kommentar #3 von Rene


Das toppen die Kirchen aber deutlich!

PS: Wo ist denn diese Zahl her?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 BOULEVARD - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Linke NRW fordert: Schulden machen für LGBTI-Akzeptanz US-Politiker wirbt mit Dragqueens Skateboard-Star Brian Anderson outet sich als schwul Italien: Zwei Ex-Nonnen lassen sich verpartnern
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt