Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 13.09.2015, 10:11h           4      Teilen:   |

Besuch bei Poroschenko, demnächst bei Putin?

Elton John, Botschafter für LGBT-Rechte

Artikelbild
Elton John am Samstag bei seinem Treffen mit dem ukrainischen Präsidenten

Der britische Popsänger nutzte eine Rede in Kiew und ein Treffen mit dem ukrainischen Präsidenten, um sich für Toleranz einzusetzen.

Elton John hat am Samstag eine Rede bei einer Konferenz in Kiew genutzt, um ein Plädoyer für die Rechte von LGBT zu halten. Gegenüber Vertretern aus Wirtschaft und Politik sagte der britische Popstar, es gebe eine "Revolution von Akzeptanz und Verständnis" auf der ganzen Welt.

Die Ukraine müsse aufwachen, so John: "Eure Haltung zu Menschenrechten wird ein bestimmendes Merkmal der neuen Ukraine sein und es gibt kein klareres Zeichen in der Frage von Menschenrechten als der Respekt und die Würde, die LGBT entgegengebracht wird."

Der 68-Jährige, der vor wenigen Jahren bei den Maidan-Protesten aufgetreten war, erinnerte an den CSD in Kiew Anfang Juni: "Ich erzähle euch mit einer großen Traurigkeit, dass hier in dieser tollen Stadt eine einfache und bescheidene Gay-Pride-Parade an einem geheimen Ort geplant werden musste, um zu verhindern, dass Hooligans sie stören und Gewalt ausüben."

"Die 250 Teilnehmer mussten von doppelt so vielen Polizisten in Kampfausrüstung umgeben werden, um sie zu schützen, während sie ihr einfaches Menschenrecht auf Versammlung ausübten", so John. "Und trotzdem wurden sie attackiert, sowohl körperlich als auch durch Schreie wie 'Tod den Schwuchteln'. Die Demo dauerte ganze zehn Minuten – die Kämpfe dauerten über eine Stunde. Das passierte nicht in einem fernen Land, in einer fernen Zeit, sondern hier in dieser Stadt, vor wenigen Wochen."

Fortsetzung nach Anzeige


Diversity eingefordert

Elton John erinnerte seine Zuhörer daran, dass eine tolerantere Gesellschaft auch der Wirtschaft nutze. Vielfalt am Arbeitsplatz vergrößere die Produktivität und die Kreativität. Er appellierte an die Unternehmer, die Rechte und Würde ihrer Mitarbeiter zu achten. "Sie verdienen das."

In der kraftvoll-eindringlichen Rede, in der er mehrfach auf seine persönlichen Erlebnisse einging, erinnerte John daran, dass Homosexualität noch in 78 Ländern bestraft wird. "Ich und andere würden verhaftet für das, was wir sind. An manchen Orten könnten wir gefoltert oder getötet werden." Das sei unmenschlich.

Youtube | Elton Johns Rede beim Forum #YESUkraine2015

Poroschenko an LGBT-Rechte erinnert

Nach der Rede traf John mit dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko zusammen, beide begleitet von ihren Ehepartnern. Auf Instagram veröffentlichte John ein Bild von dem Treffen – und erinnerte den Präsidenten öffentlich an einige Forderungen, die er dabei gestellt habe.

So habe er Poroschenko gebeten, Diskriminierung aufgrund von sexueller Identität und Orientierung am Arbeitsplatz zu verbieten und Hassverbrechen im Strafrecht zu berücksichtigen. Er bedanke sich bei dem Präsidenten für "den herzlichen Empfang von David und mir und für seine Unterstützung."

Treffen mit Putin?

In einem Interview mit der BBC ging John am Samstag auch auf die Lage in Russland ein. Er kenne die Russen als freundliche Menschen, sagte John, der in den letzten Jahren mehrfach in dem Land aufgetreten war und dabei das Gesetz gegen "Homo-Propaganda" kritisiert hatte.

Er würde gerne Präsident Putin treffen, sagte er auf eine entsprechende Frage der Journalistin Bridget Kendall. "Ich würde mich gerne mit ihm zusammensetzen und mit ihm reden. Vielleicht lacht er hinter meinem Rücken, wenn das Treffen vorbei ist, und nennt mich einen Idioten, aber zumindest habe ich mein Gewissen beruhigt und kann sagen, dass ich es versucht habe."

Putins Politik gegenüber Schwulen und Lesben sei lächerlich und "isolierend und von Vorurteilen durchsetzt", so John. Dabei seien LGBT wahrlich nicht das Problem der Welt. (nb)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 4 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 460             11     
Service: | pdf | mailen
Tags: elton john, ukraine, kiew, petro poroschenko, russland, wladimir putin
Schwerpunkte:
 Ukraine
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Elton John, Botschafter für LGBT-Rechte"


 4 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
13.09.2015
11:47:10


(+6, 6 Votes)

Von kuesschen11
Aus Darmstadt (Hessen)
Mitglied seit 26.08.2012


Finde ich gut, dass Elton John als Botschafter offen auf die russische Regierung zugeht.

Diesem Beispiel sollten noch mehr Promis und Menschenrechtler international und in Europa folgen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
13.09.2015
12:05:11


(+5, 9 Votes)
 
#3
13.09.2015
13:37:56


(-7, 7 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von kuesschen11


Die machen doch sowieso, was sie oder besser der Diktator assoluto Putin will!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
14.09.2015
12:03:19


(-2, 4 Votes)
 


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Will & Grace vor Reunion? Hirschfeld-Briefmarke: Schäuble hat das letzte Wort Hessen: AfD sorgt sich um "Relativierung" der Heterosexualität im Unterricht Uganda: Polizei verhindert CSD
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt