Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2459

Washington Die "Don't ask don't tell"-Politik der US-Regierung hat den Steuerzahler in den letzten zehn Jahren über 200 Millionen US-Dollar gekostet. Das ergab ein Bericht des Government Accountability Office, einer Art wissenschaftlichem Dienst des Kongresses. Das Geld wurde benötigt, um neues Personal anzuwerben und zu trainieren, das diejenigen Soldaten ersetzen soll, die sich offen zu ihrer Sexualität bekannt haben und deshalb entlassen wurden. Besonders kostspielig wird es dem Bericht zufolge, wenn etwa Personen mit guten Fremdsprachenkenntnissen oder sonstigen speziellen Fähigkeiten ersetzt werden. Die "Don't ask, don't tell"-Politik wurde unter der Regierung Clinton eingeführt. In den letzten zehn Jahren wurden rund 10.000 Militärangehörige entlassen, weil sie ihre sexuelle Orientierung nicht für sich behalten haben. (ar)



22 Kommentare

#1 Normaler MenschAnonym
  • 24.02.2005, 18:25h
  • Es ist nur fair, das Schwule aus dem Militär entlassen werden. Schließlich schlafen und duschen die Mädels beim Militär ja auch nicht mit den Jungs.

    Super USA, weiter so.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 DiDikleinAnonym
#3 Georgios!Anonym
  • 24.02.2005, 19:35h
  • Naja als überzeugter schwuler und linker Pazifist kann mich das nicht tatsächlich treffen! :-) Die USA beweisen nur mal wieder ihre Unfähigkeit zur Demokratie und zur Freiheit indem sie die sexuelle Freiheit ihrer Bürger einschränken, aber das kennt man doch nun wirklich schon zur Genüge!
    Ich hoffe Europa bleibt hingegen weiter auf seinem homofreundlichen Wege! Somit beweist Europa den USA mal wieder, daß es Werte wie Freiheit, Gerechtigkeit und Selbstbesimmtheit nicht nur groß herumplärrt, sondern es auch per EU Verfassung in die Tat umsetzt wie es sich für einen fortschrittlichen Kontinent halt gehört! :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Normaler MenschAnonym
#5 Georgios!Anonym
  • 25.02.2005, 02:49h
  • Das Amerika der Sechziger Bewegung und Flower Power ...das war eine positive Entwicklung...das Amerika Bushs ist allerdings gefährlich und hat mir bestimmt keine Erleichterung in meinem schwulen Leben gebracht! Sag mal wie billig muss jemand sein, der sich den Nickname "normaler Mensch" geben muss und damit auch noch Aufmerksamkeit erlangen will? Arm ist das! Also halt dich mit deinen Kommentaren zurück, denn vergiss nicht du befindest dich hier auf einem Schwulenportal! Und wir sind hier beinahe alle SCHWUL! SCHWUL SCHWUL SCHWUL und nochmals SCHWUL! Auch wenns so jemandem wie dir nicht verpasst! Hau doch einfach ab und geh in deine Kirche beten!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 JuliaAnonym
  • 25.02.2005, 13:45h
  • @Normaler Mensch,

    Was ist eigentlich der Unterscheid zwischen Dich und mich. Du liebst eine Frau und ich liebe auch eine Frau, also sind wir GLEICH. Dies kannst Du nicht beneinen, selbst nicht mit einer religiösen Überzeugung.

    Übrigens, hast Du je ein "NORMALER" Mensch begegnet? Und, wie wär's?

    Gruß, Julia.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 wolfAnonym
  • 25.02.2005, 14:27h
  • an @normaler mensch
    dumme tun mir nicht mal mehr leid, "wo wärst du denn , wenn europa nicht gewesen wäre ?"
    ist dir entgangen, dass europäer diesen kontinent okkupiert haben?
    und da muss wohl einer mit gendefekt dazwischen gewesen sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 JuliaAnonym
  • 25.02.2005, 14:27h
  • @Normaler Mensch,

    GLEICH, mit ein paar unterschiedliche Einzelheiten, nichtwar, sowie Du ein gefangener bist von deiner Überzeugung dass jeder der nicht ist so wie Du, der ist nicht Normal oder er taugt nicht.

    Wo hast Du die Brille her dass Du Amerika so sieht und Bush ist für Dich die Heilige Magd Maria Natürlich, denn Du darfst als Hete keinen Mann vergöttern. Das ist noch problematisch mit Jesus und Gott. Vielleicht war Jesus Schwul oder Transseksuell, dann hast Du keine Probleme.

    Aint Moin, Julia
  • Antworten » | Direktlink »
#9 HampiAnonym
  • 25.02.2005, 17:47h
  • an GEORGIOS: Naja, vielleicht schaden Schwule in der Armee wirklich? Schliesslich soll in der Armee ja nicht gefickt,sondern gekämpft werden,eine schwule Armee wäre wohl ziemlich wehrkraftzersetzend,und sie wären rasch besiegt,wenn sie an der Front nur vögeln statt schiessen würden.
    Was meinst Du mit sexueller Freiheit?Gilt das auch für Pädophile? Ich finde gewisse Beschneidungen der sexuellen Freiheit absolut o.k.,schliesslich kann ich auch nicht jeden Mann der mir gefällt den ich im Einkaufszentrum sehe gleich zwischen den Regalen vögeln, oder?
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Normaler MenschAnonym
  • 25.02.2005, 18:03h
  • @Julia

    Es geht nicht darum wer die Liebe empfängt, sondern wer die Liebe gibt.

    Du bist eine Frau und gibst einer Frau die (sogenannte) Liebe.

    Ich bin ein Mann und gebe einer Frau die Liebe.

    Das ist der Unterschied.

    Normal ist, wer sich mit dem Menschen den er liebt fortplanzen kann. Und das kannst du nicht. Also bist du nicht normal!
    Du bist dazu verdammt nie Kinder mit dem Menschen den du liebst zu haben.

    Dafür das du die Möglichkeit in Betracht gezogen hast das Jesus schwul war, verfluche ich dich. Du bist eine Gotteslästerin und wirst dafür bezahlen wenn deine Zeit da ist!
  • Antworten » | Direktlink »