Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 16.09.2015, 11:55h           5      Teilen:   |

Kinostart "You and I"

Der Schwule, der Hetero und der Tramper

Artikelbild
Wo fängt Liebe an, wo hört Freundschaft aus? Tramper Boris bringt das Gleichgewicht zwischen Jonas und Philip durcheinander (Bild: Edition Salzgeber)

In seinem Regiedebüt "You and I" lässt Nils Bökamp zwei Freunde durch die Uckermark streifen und lotet dabei spielerisch die Grenzen von Intimität aus.

Von Carsten Moll

Ausgerechnet Julia heißt die Ex-Freundin, die immer wieder mit verzweifelter Stimme auf Jonas' Anrufbeantworter spricht und sich vergeblich nach einer festen Beziehung mit dem jungen Fotografen sehnt. Der hat momentan allerdings ganz andere Dinge im Kopf, als in der Rolle des Romeos aufzugehen. Er plant lieber sein nächstes großes Projekt: eine Fotoserie in der Uckermark.

Gemeinsam mit seinem besten Freund Phillip, der aus seiner Heimatstadt London angereist ist, macht Jonas sich in seinem kleinen Bus schließlich von Berlin auf den Weg, um mit der Kamera an der polnischen Grenze ein beinahe unberührtes Stück Deutschland zu erkunden.

Dass Phillip schwul ist, scheint für den heterosexuellen Jonas kein Thema zu sein; die Freundschaft der beiden Männer ist unbeschwert und frei von Vorbehalten, körperliche Nähe gehört wie selbstverständlich zum Umgang dazu. Erst als der polnische Tramper Boris dazustößt, gerät das eingespielte Duo aus der Balance: Inmitten der Wald- und Seenlandschaften der Uckermark brechen sich langsam unterdrückte Sehnsüchte Bahn und sollen die enge Beziehung von Jonas und Phillip auf eine harte Probe stellen.

Fortsetzung nach Anzeige


Lebensnahe Figuren beim Pinkeln

Plakat zum Film: Bundesweiter Kinostart von "You and I" ist am 17. September 2015
Plakat zum Film: Bundesweiter Kinostart von "You and I" ist am 17. September 2015

Auf den ersten Blick lässt sich "You and I" als mitunter etwas behäbiger deutscher Beitrag zum sogenannten "New Wave Queer Cinema" abtun. Diese Welle von Filmen hat die großen Narrative um Coming-out, Aids und politischen Aktivismus aufgegeben und sucht ihre Themen vielmehr in den individuellen Lebensentwürfen moderner Großstädter.

Ganz nach Manier dieses schwulen Neo-Realismus, wie er vor allem von den Regisseuren Ira Sachs, Travis Mathews und Andrew Haigh geprägt wurde, erzählt auch Nils Bökamp in einem alltäglichen Rahmen sowie ohne Melodramatik von Intimität zwischen Männern. Mit betonter Beiläufigkeit wird da etwa Nacktheit inszeniert, neben den Körpern der Darsteller gibt es zudem eine ganze Reihe von Pinkelszenen zu bewundern.

Auch wenn das freizügige Zeigen von nackter Haut und der dünne Plot um die drei Männer im Wald eine gewisse Nähe zum Pornofilm nahelegen, liegt Bökamp im Gegensatz zu seinem Kollegen Travis Mathews ("I Want Your Love", 2012) wenig an der expliziten Darstellung von Sexualität. Stattdessen erweisen sich die eher lose Dramaturgie und das reduzierte Drehbuch von "You and I" als dankenswerter Freiraum für die Schauspieler.

Queere Utopien in der Uckermark

Anhand von improvisierten Dialogen und Szenen gelingt es hier Eric Klotzsch, George Taylor sowie Michal Grabowski, lebensnahe Figuren zu erschaffen und deren dynamische Beziehungen auszuloten. Vor allem Klotzsch und Taylor als Jonas und Phillip faszinieren dabei mit verspielter Ironie und liebenswerter Ausgelassenheit.

Mag die dramatische Zuspitzung zum Finale hin auch etwas lasch ausgefallen sein, als behutsame Studie über das Anbahnen von Nähe sowie das Abtasten von Grenzen weiß "You and I" durchaus zu gefallen.

Die idyllische, einem Märchenland gleichende Uckermark ist dabei nicht bloß der heimliche Star von Bökamps Drama, sondern scheint in ihrer Abgeschiedenheit zudem die Utopie des "New Wave Queer Cinema" zu bergen: Dessen post-emanzipatorischer Anspruch besteht nämlich vielleicht weniger darin, geschichts- und identitätsvergessen die Fragen nach saferem Sex, Homophobie und gesellschaftlicher Verantwortung hinter sich zu lassen, als sich diesen abseits eines plakativen Repräsentationskinos (Roland Emmerich lässt grüßen!) stellen zu können.

Youtube | Offizieller Trailer zum Film
  Infos zum Film
You & I. Drama. Deutschland 2014. Regie und Buch: Nils Bökamp. Darsteller: Eric Klotzsch, George Taylor, Michal Grabowski. Laufzeit: 79 Minuten. Sprache: deutsch-englisch-polnische Originalfassung, zum Teil deutsche Untertitel. Verleih: Edition Salzgeber. Bundesweiter Kinostart: 19. September 2015
Galerie
You and I

7 Bilder
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 5 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 93             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: you an i, nils bökamo, edition salzgeber, uckermark
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Der Schwule, der Hetero und der Tramper"


 5 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
16.09.2015
12:04:43


(+3, 3 Votes)

Von ffffff


Auf youtube gibt es eine Inhaltswarnung (weil es um Homosexualität geht).

Jugendgefährdender Inhalt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
16.09.2015
13:37:46


(+5, 5 Votes)

Von drheinrichfaust
Antwort zu Kommentar #1 von ffffff


nein. es sind schwänze zu sehen. deswegen "warnt" youtube.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
16.09.2015
16:41:05


(-7, 7 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Spielt Bundesmutti auch mit?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
16.09.2015
17:22:41


(+5, 5 Votes)

Von Leonhard


hä??? vor schwänzen muss doch nicht gewarnt werden. absurd.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
16.09.2015
18:48:21


(+3, 5 Votes)

Von drheinrichfaust
Antwort zu Kommentar #4 von Leonhard


naja, youtube ist ein u.s. amerikanisches unternehmen. dort wird dann wohl die "amerikanische fsk" greifen. und da im amerikanischen fernsehen nicht einmal weibliche brüste zu sehen sind, wundert es mich nicht, dass mensch dieses video erst freischalten muss.

ob diese fsk nun sinn macht oder nicht, ist ein ganz anderes thema...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: Uckermark


 KULTUR - NEU IM KINO

Top-Links (Werbung)

 KULTUR



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Mexiko: Papst unterstützt Homo-Gegner Paragraf 175: Schwule Senioren kritisieren Union Magdeburg: Demo für LGBTI-Aktionsplan am Freitag LGBTI-Akzeptanz: Höcke kündigt Kampf gegen "perversen Zeitgeist" an
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt