Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 20.09.2015, 17:41h           2      Teilen:   |

Freiwilliges Bezahlen

Wir bedanken uns für 12.000 Euro!


Auch viele kleine Spenden können eine große Wirkung haben


Über 500 User haben seit Anfang 2013 per Paypal, Flattr, Überweisung oder Abo freiwillig für das journalistische Angebot von queer.de bezahlt.

Guter Online-Journalismus kostet Geld, allein aus Werbeerlösen lässt er sich nicht finanzieren – eine Herausforderung, vor der nicht nur queer.de steht.

Weil wir Bezahlschranken ablehnen, haben wir am 28. Dezember 2012 erstmals auf das Modell des freiwilligen Bezahlens via Paypal, Überweisung oder Flattr hingewiesen, am 1. April 2013 kamen die Abos per Lastschrift hinzu. Höchste Zeit, einmal öffentlich Bilanz zu ziehen. Was hat unser Appell an mehr Fairness im Internet bislang gebracht?

Das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen: Seit dem 1. Januar 2013 haben wir von über 500 verschiedenen Usern mehr als 12.000 Euro erhalten. Dafür möchten wir uns an dieser Stelle herzlich bedanken! Wir sind überwältigt von der Resonanz und der Solidarität der Community, die uns trotz unserer Schwächen kontinuierlich unterstützt.

Konkret erreichten uns über Flattr 2.092 Mini-Spenden von 315 verschiedenen Usern, insgesamt 639,60 Euro. Über Paypal kamen 1.181,20 Euro von 115 Unterstützern zusammen. 3.414 Euro erreichten uns in 97 Einzelüberweisungen – in einer Höhe zwischen 3 und 500 Euro.

Den größten Anteil stellen die Abos, bei denen die User selbst wählen, welchen Betrag wir in welchem Intervall vom Konto abbuchen dürfen. Von knapp 100 Abonnenten ziehen wir regelmäßig Beträge zwischen 5 Euro im Jahr und 35 Euro im Monat ein, eine Summe von bislang 7.217,50 Euro.

Was ist mit dem Geld passiert? Sieben Prozent der Einnahmen mussten wir als Umsatzsteuer an das Finanzamt abführen (auf Wunsch stellen wir übrigens gerne eine Rechnung/Quittung aus), der Rest floss direkt in unsere tägliche Arbeit.

Bei monatlichen Fixkosten von rund 12.000 Euro für Gehälter, Honorare, Provisionen, Serverkosten, Verwaltung, Kommunikation etc. waren die Spenden zwar nur ein Tropfen auf den heißen Stein, dennoch haben sie unserer Liquidität geholfen und insbesondere viele Berichte freier Autoren erst ermöglicht. Am wichtigsten: Ohne eure finanzielle Unterstützung hätten wir in den vergangenen Jahren einen leichten Verlust geschrieben.

Die Situation auf dem Online-Werbemarkt hat sich in den letzten drei Jahren leider nicht verbessert, ganz im Gegenteil. Obwohl unsere Seitenaufrufe kontinuierlich wachsen, gehen die Anzeigenerlöse zurück. Das wirkt sich auch auf die Inhalte aus: Spätestens im kommenden Jahr müssen wir den Anteil der Einnahmen über das freiwillige Bezahlen deutlich erhöhen, um das bisherige Niveau von queer.de halten zu können.

Um rechtzeitig für die Zukunft gewappnet zu sein, haben wir heute den Aufruf "LGBT-Journalismus hat seinen Preis" gestartet. Dort könnt ihr mehr über die Hintergründe erfahren und warum es sich lohnt, queer.de zu unterstützen. (mize)

Jetzt ein queer.de-Abo abschließen!

Mehr zum Thema:
» Übersicht: So kannst du queer.de unterstützen
» LGBT-Journalismus hat seinen Preis: Warum wir mehr Abos brauchen! (20.09.2015)
» Wie gut wir sind, bestimmt ihr selbst! (20.09.2015)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 2 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 36             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: freiwilliges bezahlen, onlinejournalismus, flattr, abo, paypal, spenden
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Wir bedanken uns für 12.000 Euro!"


 2 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
21.09.2015
11:13:07


(+1, 1 Vote)

Von bernie2017


Bietet doch die Option mit PaySafe einen Beitrag zu leisten. Ich persönlich werde mich sicherlich nicht irgendwo regitrieren geschweige denn meine Bankverbindung preisgeben.
Also eine anonyme Möglichkeit beizutragen wäre prima für Leute die etwas skeptischer mit dem Internet umgehen.
Gruß


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
23.09.2015
06:17:27


(+1, 1 Vote)

Von Sveni Mausi
Antwort zu Kommentar #1 von bernie2017


Du kannst auch einen Dauerauftrag an queer.de einrichten.

Bankverbindung korrekt @queer.de ?
Queer Communications GmbH
Commerzbank Köln
IBAN: DE59 3704 0044 0556 6690 00
SWIFT-BIC: COBADEFF370
Verwendungszweck "queer.de ist mir etwas wert"


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung 25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt