Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2466

Jerusalem Der diesjährige World Pride in Jerusalem steht möglicherweise vor einer Absage. Die Polizei von Jerusalem gab auf einer Pressekonferent bekannt, man müsse die Veranstaltung eventuell verbieten, da man nicht für die Sicherheit sorgen könne. Mit dem geplanten Rückzug Israels aus den besetzten Gebieten, der vier Wochen vor dem World Pride beginnen soll, sei die Polizei überlastet; allein 18.000 der 24.000 Polizisten müssten dafür eingesetzt werden. (nb)



37 Kommentare

#1 JuliaAnonym
  • 25.02.2005, 17:04h
  • Ich würde es begrüßen dass die Worldpride abgesagt wird. Ich bin sowieso dagegen das sie in Jerusalem stattfindet.

    Ein Land wie Israel verdient es nicht so etwas zu organisieren, weil es ein Land ist das Staatsterrorimus betreibt, Verwüstung von Häuser, das rauben von Land, sie die Siedlungenpolitik, besätzung von Land das ihn nicht gehört.
    Staatsterrorismus wird bekämpft mit Terrorismus und nich umgekehrt, obwohl ich die Selbstmordanschläge ablehne.
    Die ganze Staat Israel mit alles drauf und dran haben sie einfach erobert und die Palestinenzer einfach verjagt. In der Schule habe ich gelernt, in 1948 ist der Staat Israel gegründet, schön nicht. Alsob da keine Menschen wohnten.

    Dies hat nix zu tun mit Antisemitismus oder so was möchten welche das denken.

    Ich weiß nicht wie das hier ist, ob man hier darüber diskutieren kann, in Holland kann das nicht. Jeder Kritik auf Israel ist Antisemitismus. Dann ist man ausgeredet.

    Begroetsje fan, Julia.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SSJ3 VegotenksAnonym
  • 25.02.2005, 17:32h
  • @julia: das antisemitismus n heisses thema vor allem in deutschland is, brauch man ja glaub ich net zu erwähnen, oder?! :ugly: aber solange man hier halbwegs gesittet bleibt, kann man drüber diskutieren :) nur eins sollte man vermeiden: in die nähe von nazi-parolen zu kommen ;) also einfach nur abstand von sachen wie "juden raus aus deutschland!" und ähnlicher brauner scheisse halten.

    @topic: israel plus juden muss man zweigeteilt sehen: einerseits die tatsache dass die juden NIE eigenes land hatten, die waren irgendwie immer auffer flucht. seit ende des 2. WK ham sie nu israel von den briten gekriegt. dass sie das fleckchen erde natürlich ohne ende hart verteidigen sollte ja wohl logisch erscheinen :> ich kann daher die wut der israelis auf die palästinenser verstehen, wenn die immer wieder mit selbstmordattacken das leben in israel gefährden.

    andrerseits: es war stammland der palästinenser, das den juden gegeben wurde. so gesehen is eigentlich grossbritannien an dem dbeakel "nah-ost" schuldig. konnten die aber damals net ahnen, die ham da nach dem schock des 2. wk einfach n flecken erde für die juden gesucht. da bot sich natürlich jerusalem plus umland an, da es 1) ursprungsort des judentums ist und 2) brit. kolonie war und die briten waren n sieger des 2. wk. die palästinenser ham sich natürlich dagegen gewehrt.

    als ergebnis sehen wir jetzt den kriegsschauplatz naher osten seit ~50 jahren :/ und wie sagt man so schön: "gewalt erzeugt gegengewalt" :( klar is das megascheisse was da unten tagtäglich abgeht, da zusätzlich leider noch sone religionsfanatiker da die strippen in den fingern haben... deswegen kann man den israelis den zurückzug aus den besetzten palästinenser gebieten nur hoch anrechnen. wenn allerdings trotzdem irgendwelche psychos von den palästinensern denken, "da noch ne bombe druff, damits fixer geht", ist es kein wunder dass die da unten jeden bullen brauchen den sie kriegen können.

    im endeffekt is es natürlich schade um den world pride, ist auch n image-schaden für israel. aber mal sehn was draus wird, nix wird so heiss gegessen wies gekocht wird :>

    cya v3g0
  • Antworten » | Direktlink »
#3 HampiAnonym
  • 25.02.2005, 17:42h
  • ...es könnte auch sein,dass Israel mit dieser Begründung die nicht geliebten Schwulen fernhalten will. Im "heiligen Land" eine Gay Parade mit all den aufgetakelten Leder- und Jeans-Kerlen und femininen Tunten, das ist nicht jedermanns Sache. Und auch die Sicherheit der Schwulen wäre in Israel wohl nicht gewährleistet, was, wenn ein Selbstmordattentäter sich unter die Homo-Parade mischt und sich mit einem Sprenggürtel in die Luft sprengt?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 MichaelAnonym
  • 25.02.2005, 18:26h
  • @Julia

    Schade, Julia, dass vermeintliche Gutmenschen, wie Du einer zu sein scheinst, oftmals so unwissend sind.

    Eine kurze Info: Ab 1916 hatten die Briten ein Mandat des Völkerbundes über Palästina. Dort lebten neben Palästinensern auch Juden und für die Juden sollte auf diesem Gebiet (heute Jordanien und Israel) eine "Heimstätte" begründet werden.

    Nach dem 2. WK und der Gründung der Vereinten Nationen beschloss deren Generalversammlung 1947 einen unabhängigen Staat Israel, der nach der Proklamation 1948 direkt von den arabischen Nachbarn angegriffen wurde.

    Keine Details, Kernaussage: Der Staat Israel geht auf die Anerkennung der Staatengemeinschaft zurück und stellt keine Okkupation dar (anders natürlich die besetzten Gebiete).

    Es wäre schön, wenn Menschen wie Du, Julia, sich zunächst informierten und solche dummen Äußerungen unterließen.

    Zur Sache: Es wäre sehr bedauerlich, fiele der CSD aus. Israel ist das einzige Land im nahen Osten, in dem Homosexualität vom Staat und großen Teilen der Bevölkerung akzeptiert wird. Ein CSD in Jerusalem könnte ein Leuchtfeuer für die gesamte Region sein...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Normaler MenschAnonym
  • 25.02.2005, 18:39h
  • Da liegt ihr ein bischen falsch!

    Schuld daran ist nicht Grossbritanien sondern Deutschland. Dazu muß ich ja wohl nicht mehr sagen!

    Das Westjordanland gehört den Juden, nicht den anderen.

    Das Problem ist das Palästina zur Zeit Jakobs nicht moslemisch war. Klar, den Islam gibts ja erst seit 634 Jahren. Damals lebten Juden und Araber in Frieden dort. Die Araber waren Götzenanbeter, die Juden glaubten an GOTT.

    Als Mohamed den Islam aus dem Boden stammpfte, ritt er mit seiner Armee nach Jerusalem und massakrierte die Juden, weil sie nicht zu seinem neuen Glauben übertreten wollten. Er entweihte den Tempel in dem Jesus geprädigt hatte und rief den Isalm aus. Die geflohenen Juden verteilten sich in der Welt. Die Arabischen Götzenanbeter jedoch traten zum Islam über. Das sind die heutigen Fundamentalisten. Also sind sie gleichberechtigt! Das Problem dabei ist, daß der Koran, der ja von Mohammed geschrieben wurde, die Juden hasst und auffordert sie gänzlich auszumerzen. Stellt euch vor die Araber da unten wären keine Moslems. Dann gäbs auch keinen Konflikt.

    Wenn ich schon dabei:

    Was viele nicht wissen, weil sie alles nur nachschwätzen, ist das der Islam im Jahre 700 angefangen hat die Welt gewaltsam zu Islamisieren. Angefangen mit Ägypten und Syrien, die rein zufällig christlich waren. Erst 400 Jahre später, als der Islam sich schon gewaltig ausgebreitet hatte, und jetzt noch das christliche Konstantinopel islamisieren wollte, wurden die Kreuzritter gegründet. Und das nur um Konstantinopel zu retten das den Papst in Rom um Hilfe bat. Es ist ein Märchen das die Kreuzritter in die Welt ritten um die Ungläubigen zu christianisieren. Sie wurden nur gegründet um sich vor dem Islam zu schützen. Sonst wären wir heute alle im Arsch. Wenn ihrs net glaubt, lest es nach und staunt.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 JuliaAnonym
  • 25.02.2005, 19:17h
  • @Michael,

    Du hast Recht!!!
    Ich weiß dass ich das falsch hiengeschrieben habe und dass die UN das beschlossen hat, nachdem es ein Britischer Protektorat war.

    Übrigens, die Palestinenzer sind nicht alle freiwillig weggegangen aus Palestina nicht,
    die meisten sind einfach verjagt worden und es gibt immer noch Zionisten die die Palestinenzer vertreiben wollen, denn die wollen absolut nicht mit Palestinenzer zusammen leben.
    Die haben auch noch die Groß-Israelische Gedanke. Das ist biblisch glaube. Ich hoffe es geht jetzt in der gute Richtung da. Es gibt wieder was Hoffnung.

    Trotzdem bleibe ich dabei dass die CSD nicht stattfinden soll in Jerusalem, vielleicht später wenn der Friedensprozeß wirklich Fortschritte macht und die Palestinenzer ein Lebbares Leben haben.

    Begroetsje fan, Julia.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 JuliaAnonym
  • 25.02.2005, 19:38h
  • @Vegotenka,

    Du hast mich falsch verstanden, ich möchte überhaupt nicht diskutieren über Antisemitismus, darüber gibts nicht zu diskutieren, man kann nur dagegen sein.
    Ich meinte mit der Frage ob es diskutierbar war in Deutschland, damit meinte ich Israel und die Politik von Israel.

    Ich bin in 1997 in Buchenwald gewesen und das hat so ein Eindruck gemacht, was ich da gesehen habe und noch mehr gefühlt habe ist unbeschreiblich, das werde ich nie vergessen. Solche Grausamkeiten, man kann es nicht bedenken.

    Deswegen niemals wieder Nazis und nie wieder Antisemitismus und Diskrimination.

    Es ist noch ein langer Weg zu gehen.

    Begroetsje fan, Julia
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Normaler MenschAnonym
  • 26.02.2005, 01:46h
  • @Julia

    Ja es gibt wieder Hoffnung für den nahen Osten, und wem haben wir das zu verdanken? Niemanden anderen als George W. Bush.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Hoffnung... wers glaubt!Anonym
  • 26.02.2005, 02:01h
  • Ja, das sieht man ja das wieder Hoffung besteht. Vor allem daran, wie sich die Bevölkerung im Nahen Osten bei den Besatzern bedankt, mit ihren Terroranschlägen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Normaler MenschAnonym