Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
 powered by
  • 24.09.2015, 12:37h           14      Teilen:   |

Skandalöse Anschuldigung

Zypern: Hotel schmeißt HIV-Positiven raus

Der idyllische Strand von Paphos - Quelle: flickr / Alan Samuel / cc by 2.0
Der idyllische Strand von Paphos (Bild: flickr / Alan Samuel / cc by 2.0)

Ein britischer Tourist soll laut der Boulevardzeitung "Daily Mail" bei einem Urlaub in Zypern nach einem Unfall von Ärzten gegenüber seinem Hotel als HIV-Positiver geoutet worden sein. Anschließend habe er zwangsweise sein Hotelzimmer räumen müssen.

Dem Bericht zufolge war der Mann Anfang des Monats ohnmächtig geworden und musste wegen leichter Verletzungen behandelt werden. In einer bei Touristen populären Privatklinik in Paphos habe er die Ärzte über seine HIV-Infektion unterrichtet.

Nach der Behandlung sei er in das Hotel zurückgekehrt und habe erfahren, dass die Klinik das Hotel telefonisch über die HIV-Infektion informiert und empfohlen habe, "die Bettwäsche zu verbrennen". Auch sei ihm mitgeteilt worden, dass er als Gast nicht länger willkommen sei.

Fortsetzung nach Anzeige


Das Vorgehen der Klinik sei "ein Verstoß gegen die ärztliche Schweigepflicht", kritisierte Stella Michaelidou von der zyprischen Aids-Organisation KYFA. Sie sagte, dass sie in den letzten 20 Jahren noch nie von einem solchen Fall gehört habe. "Das ist ja wie in den Achtzigern, bevor wir wussten, was HIV ist", so Michaelidou. "Man könnte diese Ignoranz von einer gewöhnlichen Person erwarten, aber ein Arzt?"

Der Name der Klinik und des Hotels sind bislang nicht bekannt gegeben worden. Nach Angaben des Mannes hätten sich danach weitere Hotels geweigert, ihm eine Unterkunft zu bieten. Auch einige Kliniken hätten ihn abgewiesen.

Das zyprische Gesundheitsministerium, die Ärztekammer und das Fremdenverkehrsamt haben Ermittlungen aufgenommen. Der örtliche Hotelverband wollte die Berichte nicht bestätigen.

Die Republik Zypern hat erst 1998 gleichgeschlechtliche Handlungen legalisiert. Das Schutzalter wurde schließlich im Jahr 2002 angeglichen. Noch immer müssen Homosexuelle in dem EU-Land mit Diskriminierungen rechnen. So dürfen LGBT beispielsweise nicht im Militär dienen. (dk)

Mehr zum Thema:
» Gay and gayfriendly Hotels buchen
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 14 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 66             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: hiv, zypern
Schwerpunkte:
 Zypern
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Zypern: Hotel schmeißt HIV-Positiven raus"


 14 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
24.09.2015
13:34:48


(+8, 10 Votes)

Von ursus


>"Auch einige Kliniken hätten ihn abgewiesen."

schlimm genug, wenn einige privatleute immer noch die aids-paranoia der achtziger pflegen. aber wenn da ärzte und kliniken genauso ignorant und ängstlich regieren, dann ist das unerträglich, weil im zweifelsfall lebensgefährlich für die betroffenen.

auch in deutschland hört man immer mal wieder z.b. von zahnärzten, die hiv-positive patient_innen nicht behandeln wollen oder deren termine ans tagesende legen, weil danach angeblich "richtig gründlich" desinfiziert werden müsse. mit ärztlicher kompetenz hat das wenig zu tun, um es mal sehr höflich auszudrücken.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
24.09.2015
13:49:11


(+6, 10 Votes)

Von David77
Antwort zu Kommentar #1 von ursus


>"Auch einige Kliniken hätten ihn abgewiesen." schlimm genug, wenn einige privatleute immer noch die aids-paranoia der achtziger pflegen."

Damit liegen die ja voll auf einer Linie mit einem bestimmten User...

Link zu www.queer.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
24.09.2015
13:52:45


(0, 12 Votes)

Von ehemaligem User reiserobby


Das hat nichts mit dem Islam, aber sehr wohl etwas dem im griechischen EU-Teil Zyperns herrschendem Christentum zu tun...
Link zu www.tagesschau.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
24.09.2015
13:58:42


(+5, 5 Votes)

Von ursus
Antwort zu Kommentar #2 von David77


dieser offensichtlich psychisch labile user hat aber - hoffentlich - nicht den einfluss, durch seine menschenverachtende ignoranz anderer leute leben zu gefährden. wenn man die indirekten schäden beiseitelässt, die verbale gewalt anrichtet. okay, da widerspreche ich mir gerade selbst, aber ich glaube, du verstehst, was ich meine. von ärzten erwarte ich ein anderes maß an verantwortung und selbstaufklärung.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
24.09.2015
14:31:54


(-1, 9 Votes)

Von seb1983
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #3 von reiserobby


Genau, vielleicht sollte man sich einfach an den vorbildlichen Golfstaaten orientieren, dann wäre es erst gar nicht zu der Situation gekommen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
24.09.2015
15:49:46


(-4, 6 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von David77


Bestimmt nicht!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
24.09.2015
16:32:28


(+3, 5 Votes)

Von Roman Bolliger


Sollten das zypriotische Gesundheitsministerium und das zypriotische Fremdenverkehrsamt zur Beurteilung kommen, die Klinik, das besagte Hotel und die anderen Hotels hätten rechtmässig und vernünftig gehandelt, dann gehört der zypriotische Tourismus durch alle LGBT-Menschen boykottiert. Wir verbringen gerne unsere Ferien in modernen, aufgeschlossenen und sicheren Staaten, nicht in mittelalterlichen Schandflecken.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
24.09.2015
23:46:51


(+2, 4 Votes)

Von noch was
Antwort zu Kommentar #7 von Roman Bolliger


Dann gehört der Tourismus dort nicht nur durch LGBT-Menschen boykottiert, sondern durch alle Menschen, die ein Hirn haben und sich freuen, es zu benutzen. Es sollte dem zypriotischen Fremdenverkehrsamt dann ja auch eine Lehre sein, und die Welt ist anderswo sehr schön.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
25.09.2015
07:56:52


(+1, 3 Votes)

Von Miguel53de
Aus Wuppertal (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 23.07.2012


In diesem Artikel ist mir zuviel "soll, habe, sei er, nicht bestaetigt". Mit anderen Worten, nichts genaues weiss man nicht. Nicht einmal, ob sich diese Geschichte wirklich zugetragen hat.

Von daher sehe ich nicht, wie man ueberhaupt ein Urteil faellen, ueberhaupt irgendetwas dazu sagen kann.

Ausser vielleicht: Im griechischen Teil Zyperns scheint es acht Krankenhaeuser zu geben. Ich kann mir nicht vorstellen, dass kein Krankenhaus einen HIV-Positiven behandeln wuerde.

Link zu www.oncyprus.com

Das auch deshalb, weil HIV und AIDS auch aktuell ein echtes Problem zu sein scheint. Siehe 1. Link. Zugleich sieht sich Zypern allerdings auch bei den beiden fuehrenden Nationen bei der Behandlung von AIDS, siehe 2. Link.

Link:
realcyprus.info/health/hivaids-32-cases-of-the-dis
ease-for-10-months-in-cyprus/


Link zu www.hri.org

Ebensowenig kann ich glauben, dass ein Hotel seinen Gast auf die Strasse setzt. Zudem gibt es dort einen britischen Botschafter, der sich mit Sicherheit eingesetzt haette.

Ich bin gespannt, ob wir da am Ende noch eine wirkliche Story bekommen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
25.09.2015
19:36:54


(+2, 2 Votes)

Von Homonklin44
Aus Tauroa Point (Schleswig-Holstein)
Mitglied seit 08.07.2014


Geht mir so wie Miguel schreibt. Verdammt viel Hörensagen. Aber wenn sich das wirklich so zugetragen hat, ist es gehörig traurig für so ein Land. Zypern ist doch eigentlich nicht grade in den letzten 100 Jahren stehen geblieben, möchte man denken.

Ob die ärztliche Schweigepflicht überall in Europa gilt, und was die Ausnahmen sein mögen, ist fraglich. Es gibt ja so Gefahren-Klassifizierungen, und nach einigen müssen etwa Krankenhaus-Keime weiter gemeldet werden, nach anderen vielleicht ja noch krumme Zehen, weil das ein Hinweis drauf ist, dass die Patientin eine Hexe sein könnte.

Was hier noch dazwischen stand, vielleicht eine Bekanntschaft zwischen Mediziner und der Hotel-Belegschaft, wissen wir nicht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Ort: Paphos


 REISE - HOTELS & RESORTS

Top-Links (Werbung)

 REISE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Hirschfeld-Briefmarke: Schäuble hat das letzte Wort Hessen: AfD sorgt sich um "Relativierung" der Heterosexualität im Unterricht Uganda: Polizei verhindert CSD Erste Transfrau auf dem Weg in ein Landesparlament
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt