Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2467

London Die Deutsche Bank muss sich am Freitag vor einem Londoner Gericht für die mögliche Diskriminierung eines schwulen Mitarbeiters verantworten. Sid Saeed aus Pakistan arbeitet seit 1998 bei der Deutschen Bank, der Vizepräsident im Londoner Büro galt als "Orakel" im Bereich des Risk Managment. Im Zuge einer Untersuchung, die eingerichtet wurde, nachdem ein ehemaliger Mitarbeiter wegen fremden- und schwulenfeindlicher Sprüche eines Vorgesetzten die Bank verlassen und verklagt hatte, wurde seine sexuelle Orientierung bekannt. Seitdem bekam Saeed nur noch wenige wichtige Aufträge, dafür aber nach eigenen Angaben viele Sprüche von Mitarbeitern, darunter "gay boy", "fucking fag" und "shit stabber". Ein Vorgesetzer soll ihn gegenüber einem anderen vorgestellt haben als "nicht nur ein 'Paki', sondern auch ein 'Queer'". Die Deutsche Bank wehrte sich in der "Financial Times Deutschland" gegen die Vorwürfe: "Wir unterstützen ein offenes Arbeitsumfeld und die Vielfalt und Expertise unserer Angestellten, um unseren Kunden hervorragende Leistungen zu bringen." Das belege auch die Verleihung des Max-Spohr-Managementpreises der "Gay Manager" an die Bank. In der Verhandlung am Freitag, bei der die Bank die Anwesenheit der Presse verhindern will, soll über den weiteren Zeitplan eines etwaigen Prozesses vor dem Arbeitsgericht entschieden werden. Seit 2003 sind in Großbritannien Klagen aufgrund von Diskriminierung im Bereich der sexuellen Orientierung möglich, Saeed kann wegen seines hohen Gehaltes bis zu einer Million britische Pfund Schadenersatz erreichen, schätzen Experten. Eine außergerichtliche Einigung scheint möglich. Saeed ist noch bei der Bank eingestellt, seit Februar letzten Jahres jedoch krank geschrieben. Brett Lock, ein Sprecher der britischen Homoorganisation Outrage, sagte, der Fall zeige, dass die Gleichstellungs- und Diversity-Politik der Bank "ineffzient und nicht durchgesetzt" sei. (nb)



#1 SuisseAnonym
  • 25.02.2005, 19:19h
  • Heute abend bei Aldi an der Kasse drängelte sich eine dicke übelriechende Frau einfach so vor......... Muss ich jetzt Aldi wegen Diskriminierung von schwulen Männern verklagen oder hätte ich lieber die dicke Frau in das Regal mit Biojoghurt schubsen sollen ?????

    Wenn mich ein Arbeitskollege bei der Bank beleidigt, weil ich schwul bin........ Muss ich dann die Bank verklagen oder sollte ich nicht besser dem Arbeitskollege paar auf die Nase geben?????
  • Antworten » | Direktlink »
#2 volkerAnonym
  • 25.02.2005, 19:26h
  • klar die alte in die joghurt ..........stell ich mir toll vor......................
  • Antworten » | Direktlink »
#3 rikAnonym
#4 mrbAnonym
  • 25.02.2005, 21:45h
  • glaub ich auch nicht!
    der arbeitgeber ist aber für das arbeitsklima verantwortlich und er sollte die mitarbeiter die andere fertig machen zur rede stellen und si im notfall entlassen!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 angelpowerAnonym
  • 27.02.2005, 13:35h
  • Na klar, wenn mir was negatives wiederfährt mizt einem Kollegen ist die Firma schuld! Völlig logisch oder einfach nur Unsinn? Da ich selber in einer riesigen Firma arbeite und mein Chef weit weg ist, ist er auch an nichts schuld, vielleicht sollten wir mal selber die Toleranz und das Miteinander pflegen, ohne immer direkt zum Gericht zu rennen.
    Danke.....ich habe fertig:-)!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 LuckyAnonym
  • 28.02.2005, 13:50h
  • Danke Angelpower,
    es ist wirklich schwer alle Vorgänge, einer Firma, umfassend im Auge zu behalten. Besonders wo man sich, logischer Weise, vorrangig auf die ökonomischen konzentriert.
    Dennoch kann ich mich, auch bei sexueller und anderer Diskriminierung, nicht aus der Affäre ziehen.
    Um das Problem in den Griff zu bekommen bedarf es aber beider Seiten.
    Einem offenen vertrauensvollen Chef der Beschwerden nachgeht und die Sache auch noch einmal ein halbes Jahr nachkontrolliert.
    Und Mitarbeiter, die den Mut haben sich gegen Diskriminierungen zu wehen. Und zwar zuerst innerhalb der Firma und dann erst, wenn gar nichts mehr geht, über die Gerichte.
    Ach ja und zur Mimose sollte keiner werden. Manchmal ist der Ton halt etwas rauer.
    Wobei der Unterschied zwischen Mobbing / Beleidigung und rauem Ton und versehendliche dumme Sprüche schnell feststellbar ist.
  • Antworten » | Direktlink »