Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 28.09.2015, 08:15h           10      Teilen:   |

TV-"Beichte"

"Wer ist hier der Boss?"-Star outet sich als HIV-positiv

Artikelbild
Der schwule Ex-Kinderstar Danny Pintauro war am Samstag zu Gast in Oprah Winfreys Show "Where Are They Now?" (Bild: Screenshot)

Im Gespräch mit US-Talkmasterin Oprah Winfrey warnte Schauspieler Danny Pintauro andere Schwule vor den Gefahren der Drogensucht.

In der von 1984 bis 1992 produzierten US-Sitcom "Wer ist hier der Boss" spielte Danny Pintauro den Jungen Jonathan, Sohn von Werbeagentur-Chefin Angela Bower. Jetzt hat sich der heute 39 Jahre alte schwule Schauspieler in der Talkshow-Serie "Where Are They Now?" von Oprah Winfrey als HIV-positiv geoutet.

"Ich bin HIV-positiv, seit zwölf Jahren", erklärte Pintauro in der am Samstag ausgestrahlten Show und sprach zugleich über seinen früheren exzessiven Drogenkonsum. Infiziert habe er sich in einer Zeit, in der er häufig Crystal Meth genommen und dabei ungeschützten Sex praktiziert habe. "Es war ein Experiment", so der ehemalige Kinderstar.

Fortsetzung nach Anzeige


Der "zu hohe Preis" des Drogenkonsums

Danny Pintauro als Jonathan Bower in "Wer ist hier der Boss?"
Danny Pintauro als Jonathan Bower in "Wer ist hier der Boss?"

Etwa drei Jahre lang habe er die Droge konsumiert, um seine "persönlichen und sexuellen Grenzen auszutesten", sagte Pintauro in der Talkshow – und richtete einen Appell an andere schwule Männer: "Der Preis, den man für das Abfeiern auf Drogen bezahlt, ist zu hoch", warnte er. "Ich will, dass ihr aufhört, selbstgefällig zu sein, und dass ihr euch umeinander kümmert."

Den Absprung von der Droge habe er nur geschafft, weil er wirklich am Ende war, berichtete der Schauspieler: "Ich konnte nicht mehr arbeiten, keinen Job finden, mir nicht einmal selbst Essen zubereiten. Das war für mich unglaublich erschütternd und es machte mich so wütend, dass ich erkannte, dass es genug war."

Bei "Where Are They Now?" erklärte Pintauro auch, dass er 1997 nur deshalb in einem Interview erstmals über sein Schwulsein gesprochen habe, um einem Zwangs-Outing durch das US-Magazin "National Enquirer" zuvorzukommen. Er habe dadurch die Gelegenheit verpasst, "ein echtes Vorbild für homosexuelle Jugendliche zu sein, die das durchmachen müssen, was ich durchgemacht habe", so der Schauspieler. Nun hoffe er aber auf die Chance, anderen Menschen mit HIV mit gutem Beispiel vorangehen zu können.

Aus der Schauspielerei hat sich Pintauro seit einigen Jahren zurückgezogen, heute betreibt er eine erfolgreiche asiatische Restaurantkette im Las Vegas Valley. Im vergangenen Jahr heiratete er seinen Lebenspartner, den Entertainer Wil Tabares. Ihm, so erklärte er gegenüber Oprah Winfrey, habe er bereits beim ersten Date von seiner HIV-Infektion erzählt. (cw)

Youtube | Danny Pintauro verrät sein "Geheimnis"
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 10 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 47             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: danny pintauro, wer ist hier der boss?, hiv-positiv, oprah, crystal meth, who's the boss?
Schwerpunkte:
 HIV/Aids
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu ""Wer ist hier der Boss?"-Star outet sich als HIV-positiv"


 10 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
28.09.2015
09:17:48


(+4, 4 Votes)

Von Robin


Der hat sich doch schonmal vor Jahren im Advocate geoutet...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
28.09.2015
09:29:05


(-1, 3 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Ich wünsche Danny alles Gute und finde es gut, daß er so offen und ehrlich ist. Hab die Sitcom "Wer ist hier der Boss?" mir zwar nur sporadisch angesehen, muß aber sagen, daß aus dem Kinderschauspieler ein gutaussehender attraktiver Mann geworden ist!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
28.09.2015
12:46:44


(-8, 14 Votes)

Von gerald


kaum gays aus der darkroom-drug-szene sind negativ. 0,013 % oder so.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
28.09.2015
14:06:12
Via Handy


(+6, 6 Votes)

Von JW Grimm
Antwort zu Kommentar #3 von gerald


Du hast doch bestimmt eine seriöse Quelle für diese Zahlen, oder?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
28.09.2015
15:51:02


(+4, 6 Votes)

Von Robin
Antwort zu Kommentar #1 von Robin


Sorry, ich hatte nur "outet sich" gelesen und dachte, das sei mir schon bekannt. Aber es ging ja um seine HIV-Erkrankung.

Ich wünsche ihm, wie allen anderen betroffenen, alles Gute und dass er mit den Medikamenten gut klar kommt und so noch ein langes, glückliches Leben führen kann.

Ich finde es gut, dass er als Promi (auch wenn er eher Ex-Promi ist) so offen damit umgeht. Das ist wichtig, um diese Krankheit endlich zu stigmatisieren...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
28.09.2015
18:55:59


(+4, 6 Votes)

Von Pfote
Antwort zu Kommentar #3 von gerald


... und mit diesen Schmuddelkindern wollen wir auch nix zu tun haben, wir sind ja schließlich seriöse Homosexuelle, gell?

Wer Ironie und/oder Boshaftigkeit findet, darf sie behalten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
28.09.2015
21:03:43


(+7, 7 Votes)

Von no_name_01
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #5 von Robin


"Das ist wichtig, um diese Krankheit endlich zu stigmatisieren..."

...und HIV-Infizierte NICHT zu stigmatisieren und auszugrenzen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
29.09.2015
00:04:22


(0, 4 Votes)

Von Harry1972
Aus Bad Oeynhausen (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 21.02.2013


Nennt man sowas einen "wiedergeborenen Homo"?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
29.09.2015
03:45:54


(+1, 3 Votes)

Von Homonklin44
Aus Tauroa Point (Schleswig-Holstein)
Mitglied seit 08.07.2014


Auch die Gefeierten haben kein leichtes Leben und oft ein Päckchen zu tragen.
Ich glaube, meine Cousine hat sich diese Show immer mal angesehen.

Wieder mal Crystal meth, dieses Mistzeugs! Dann dürfte er ein paar echt harte Jahre durchlebt haben.

Wieso man aber HIV noch extra stigmatisieren soll begreif der grüne Eumel. Die Krankheit und die Erkrankten werden schon genug stigmatisiert, auch noch in der heute relativ aufgeklärten Zeit.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
29.09.2015
14:07:27


(0, 2 Votes)

Von wiking77
Profil nur für angemeldete User sichtbar


oh... ich wusste ja gar nicht, das dieser Schnuckel schwul ist. Schade um ihn uns seine Probleme. Ich hoffe aber, dass er nun auf der Straße des Glückes ist.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 BOULEVARD - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Amerikaner bei LGBTI-Rechten tief gespalten Indien: Über 200 Minderjährige wegen Gesetzes gegen Homosexuelle festgenommen Axel Ranisch hat sich verpartnert Erste Football Pride Week in Berlin
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt