Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 28.09.2015, 15:35h           80      Teilen:   |

Unterstützung für renitente Standesbeamtin

Papst Franziskus stellt sich auf die Seite von Kim Davis

Artikelbild
Papst Franziskus meint, es sei ein Menschenrecht, das Recht zu ignorieren. Kim Davies hatte ein solches Vorgehen Beugehaft eingebracht.

Es sei ein Menschenrecht, als Beamter einer Plicht nicht nachzukommen, wenn sie gegen das eigene Gewissen verstößt, meint der Papst.

Auf dem Rückweg von seinem Besuch in den USA und auf Kuba hat sich Papst Franziskus am Montag auf die Seite der umstrittenen amerikanischen Standesbeamtin Kim Davis gestellt. Auf dem Flug nach Rom wurde er laut Reuters von einem Reporter gefragt, ob er Beamte unterstütze, die sich weigern, aufgrund ihres Gewissens Gesetze auszuführen, etwa Trauscheine an gleichgeschlechtliche Paare auszugeben.

"Eine Verweigerung aufgrund des Gewissens muss in jeder rechtlichen Struktur möglich sein, denn sie ist ein Recht", antwortete der Papst. "Ich habe nicht alle Fälle im Sinn, in denen es um Gewissensentscheidungen geht, aber ja, ich kann sagen, dass eine Verweigerung aufgrund des Gewissens ein Recht ist, das Teil jedes Menschenrechts ist. Und wenn jemand einem anderen nicht erlaubt, ein Verweigerer aufgrund des Gewissens zu sein, leugnet er dessen Recht."

Würde man dieses Recht nicht anerkennen, lande man in einer Situation, in der das Recht des einen mehr zähle als das des anderen, so der Papst.

Fortsetzung nach Anzeige


Vermeintliche Bedrohung der Religionsfreiheit

Der Fall von Kim Davis sorgt seit Wochen für Schlagzeilen in den USA: Mit Verweis auf ihren Glauben weigert sich die Standesbeamtin des Bezirks Rowan County in Kentucky, Trauscheine an gleichgeschlechtliche Paare auszustellen. Während ihre Unterstützer, darunter republikanische Präsidentschaftskandidaten, die Religionsfreiheit bedroht sehen, verweisen andere darauf, dass diese bereits dadurch gewährt sei, dass sie jederzeit ihren Job aufgeben könne.

Als gewählte Beamtin kann Davis hingegen nicht einfach entlassen oder versetzt werden. Der Streit sei zudem auch deshalb eskaliert, weil sie auch ihre Mitarbeiter angewiesen hatte, ebenfalls keine Ehescheine auszugeben. Das hatte letztlich sogar dazu geführt, dass sie ein Bundesrichter wegen Missachtung seiner Urteile für einige Tage in Beugehaft steckte (queer.de berichtete). Danach erlaubte Davis den Mitarbeitern die Ausstellung der Scheine – allerdings in veränderter Form. Statt der vom Gesetz geforderten Unterschrift von Davis enthalten sie einen Verweis, sie seien "gemäß einer gerichtlichen Anordnung" ausgestellt. Gegen diese Praxis laufen erneut Klagen (queer.de berichtete).

Kampf für das Naturrecht

Papst Franziskus hatte bei seinem US-Besuch zunächst allgemein über Religionsfreiheit gesprochen, war aber nicht konkret auf den Fall Davis eingegangen. Auch hatte er klassische Reizthemen der katholischen Kirche wie Abtreibung und die Anerkennung gleichgeschlechtlicher Paare zunächst nur gestreift und für eine angebliche Bedrohung der Familie stattdessen Faktoren wie eine Perspektivlosigkeit der Jugend betont (queer.de berichtete).

Bei seiner Rede vor der UN-Vollversammlung am Freitag hatte der Papst allerdings davor gewarnt, "eine ideologische Kolonialisierung zu fördern, indem man abnorme Lebensmodelle und -stile durchsetzt, die der Identität der Völker fremd und letztlich unverantwortlich sind" (queer.de berichtete). Der beim Gipfel beschlossene Kampf für eine nachhaltige Entwicklung verlange "die Anerkennung eines Sittengesetzes, das in die menschliche Natur selbst eingeschrieben ist". Mit einer vermeintlichen Naturrechtslehre hatte vor allem Franziskus' Vorgänger Benedikt XVI. gegen LGBT-Rechte angekämpft. (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 80 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 351             9     
Service: | pdf | mailen
Tags: papst franzikus, kim davis
Schwerpunkte:
 Römisch-katholische Kirche
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Papst Franziskus stellt sich auf die Seite von Kim Davis"


 80 User-Kommentare
« zurück  12345678  vor »

Die ersten:   
#1
28.09.2015
15:48:28


(+9, 11 Votes)

Von Peer


Hassprediger halten halt zusammen...

Der Papst will von den Verbrechen seiner Kinderschänder-Sekte ablenken und diese Prulla ist so fanatisiert, dass sie sich trotz ihrer Dummheit als Heldin fühlt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
28.09.2015
15:52:32


(+13, 15 Votes)

Von HonestAbe
Aus Bonn (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 24.06.2012


Ich habe es vom ersten Moment an gesagt, dass dieser dämliche Knilch keinen Millimeter besser ist als seine Vorgänger. Noch schlimmer sogar! Wusste man bei Leuten wie Ratzinger noch in der Sekunde wo er den Mund aufmachte, mit welchem Teufel man es zu tun hatte, schaffte es Bergoglio gutgläubige Menschen zu verführen. Die Rechnung der katholischen Kirche scheint aufgegangen. Die Radikalen haben den (scheinbar) gemäßigten vorgeschickt und der hat kräftig Menschen gefischt. Wann bekommen das endlich auch mal die Gutgläubigen rein? Die katholische Kirche wird sich NIE ändern, weil ihr Fundament auf Klerikalfaschismus und Menschenverachtung aufgebaut ist. Die Bibel und der Katechismus der katholischen Kirche sind hierfür der Beweis. Und TROTZDEM wird es auch jetzt noch Leute geben, die das alles schönreden wollen, dabei gibt es nur eine einzige Lösung:
Link zu www.kirchenaustritt.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
28.09.2015
15:55:24


(+10, 12 Votes)

Von Heiner


>> Es sei ein Menschenrecht, als Beamter einer Plicht nicht nachzukommen, wenn sie gegen das eigene Gewissen verstößt, meint der Papst. <<

Das offenbart wieder mal das sonderbare Demokratie-Verständnis der Kirche im allgemeinen und des Papstes im besonderen.

Wenn ich einen Job mache, erst recht als Beamter des Staates, muss ich auch meine Aufgaben ausführen und mich an demokratisch beschlossene Gesetze halten. Wenn ich dazu keine Lust habe oder was auch immer muss ich mir halt einen anderen Job suchen.

Wo kämen wir da hin, wenn jeder Bürger sich nach Gutdünken auswählt an welche Gesetze er sich halten will und an welche nicht. Das wäre dann kein demokratischer Rechtsstaat mehr, sondern eine Anarchie mit dem Recht des Stärkeren.

Ob der Papst es wohl auch verteidigen würde, wenn ein Beamter sich "aus Gewissensgründen" entscheiden würde, keine Kirchensteuern für diesen Hass-Konzern einzutreiben?!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
28.09.2015
15:58:20


(+9, 11 Votes)

Von Pascal


Der Papst sollte lieber seinen eigenen Kinderschänder-Saustall in Ordnung bringen, ehe er sich wieder mal in Politik einmischt und sich über jegliche Gesetgebung und Rechtsprechung hinweg setzt.

Die Kirche wird niemals die demokratische Trennung von Staat und Kirche akzeptieren und immer wieder versuchen eine Kirchendiktatur wie im Mittelalter zu erreichen.

Diesen menschenverachtenden Konzern geht es nur um Geld und Macht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
28.09.2015
16:01:58


(+11, 13 Votes)

Von PFriedrich
Aus Trier (Rheinland-Pfalz)
Mitglied seit 19.02.2015


Den Kirchenfuzzis muß man immer wieder ihre Tatsachen vor den Latz knallen:

Youtube-Video:



dann steht die unbescheidene Schlabberschnauze vielleicht wenigstens kurz mal still.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
28.09.2015
16:04:29


(+12, 12 Votes)

Von Carsten AC


"Vermeintliche Bedrohung der Religionsfreiheit"

Religionsfreiheit beinhaltet NICHT das Recht auf Diskriminierung anderer, die nicht dieser Religion folgen.

Und sie beinhaltet auch NICHT das Recht Gesetze zu brechen. Das ist ja geradezu absurd, die Gesetze, die einem nicht passen, zu brechen und sich dafür auf andere Gesetze zu berufen.

------------------------------------------------------

"Kampf für das Naturrecht"

Immer lustig, wenn Religioten von angeblichem "Naturrecht" sprechen. Es gibt nur vom Menschen beschlossene Gesetze (die diese Religioten regelmäßig brechen).

Und dann gibt es die Naturgesetze der Naturwissenschaften (Physik, Chemie, Biologie), die aber rein gar nichts mit Religion zu tun haben.

Aber sowas wie ein "Naturrecht" gibt es nicht. Und erst recht nicht sind deren kranke Phantasien irgendein Recht, nur weil die das gerne so hätten und immer wieder behaupten...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
28.09.2015
16:07:40


(+11, 13 Votes)

Von Timon


Gegen Hassprediger hilft nur eines:
Kirchenaustritt

Link zu www.kirchenaustritt.de

Diesen geld- und machtgeilen Fanatikern muss endlich klar gemacht werden, dass ihre Hetze nicht mehr toleriert wird und dass in einer Demokratie nicht sie die Gesetze machen und dass auch sie sich an Recht und Gesetz zu halten haben.

Und jetzt können die gerne was von Unterdrückung ihrer Religionsfreiheit jammern, denn in deren Wahn werden die eh niemals die Fakten und Argumente akzeptieren...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
28.09.2015
16:08:29
Via Handy


(+12, 12 Votes)

Von Pfote
Antwort zu Kommentar #5 von PFriedrich


Der Pontifex gibt somit den Staat zur Unterwanderung durch religiöse Fundamentalisten frei. Fast schon ein terroristischer Akt...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
28.09.2015
16:10:05


(+7, 9 Votes)

Von xHaraldx
Aus Wiesbaden (Baden-Württemberg)
Mitglied seit 03.09.2013


"Würde man dieses Recht nicht anerkennen, lande man in einer Situation, in der das Recht des einen mehr zähle als das des anderen, so der Papst."

Diesen Satz hat Feanziska wohl selbst nicht verstanden. Er sollte auch mal das Hirn einschalten, bevor er den Mund aufmacht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
28.09.2015
16:11:50


(+7, 9 Votes)

Von Fennek


>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
hatte der Papst allerdings davor gewarnt, "eine ideologische Kolonialisierung zu fördern, indem man abnorme Lebensmodelle und -stile durchsetzt"
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Das einzig "Abnorme" an der Sache ist die Kinderficker-Sekte, die weiterhin Kinderschänder deckt und Hass schürt, aber gegen Liebe und Freiheit hetzt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345678  vor »


 GLAUBE

Top-Links (Werbung)

 GLAUBE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Chef der "Schwedendemokraten" muss aus Homo-Club fliehen Matteo Renzi tritt ab Wieder homophobe Fangesänge gegen Cristiano Ronaldo Stuttgart: Laura rüffelt schwule Cruiser
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt